Gute Zusammenarbeit von Industrie und Forschung – Fraunhofer-Forscher erhalten internationalen Preis

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis würdigt die besonders gute Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie bei der Entwicklung des faserverstärkten Führungsdrahtes. Stellvertretend für das gesamte Projektkonsortium nahm Dipl.-Ing. Adrian Schütte vom Fraunhofer IPT den Preis entgegen.

Weitere Partner im Projekt »MIGI – Multifunctional Image Guided Interventions« waren neben dem Fraunhofer IPT und der Abteilung für diagnostische Radiologie des Universitätsklinikums Aachen die Hemoteq AG, die Nano4Imaging GmbH und die MagnaMedics GmbH, die alle in der Aachener Euregio angesiedelt sind.

Führungsdraht aus faserverstärktem Kunststoff für strahlungsarme medizinische Eingriffe

Der Führungsdraht, der sich im Gegensatz zu konventionellen Drähten aus Metall im Magnetfeld nicht erhitzt und zudem keine Bildstörungen verursacht, erlaubt es Medizinern, die Operations-Risiken für Patienten zu minimieren. Mit dem multifunktionellen Draht sollen ein minimalinvasiver und strahlungsarmer sowie kontrastmittelfreier Eingriff im Magnetresonanztomografen aber auch konventionelle Eingriffe in der Röntgendurchleuchtung möglich sein. Der Führungsdraht des Fraunhofer IPT bereitet damit einen Weg für »Schlüsselloch-Operationen«, etwa Herzoperationen bei kleinen Kindern – unter patientenschonenden Bedingungen. Hierbei unterstützt er Mediziner erstmalig in der freien Wahl des bildgebenden Verfahrens. Jetzt ist geplant, den Führungsdraht in Voruntersuchungen gründlich zu testen, um ihn dann serienmäßig bei Operationen einsetzen zu können.
Kontakt
Dipl.-Ing. Adrian Schütte
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-251
Fax +49 241 8904-6251
adrian.schuette@ipt.fraunhofer.de

Media Contact

Carola Dellmann Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Pinguinzählung in der Antarktis

Kaiserpinguine gelten als vom Aussterben bedroht. Um die größte aller Pinguinarten zu schützen, gilt es, die Zahl der Tiere genau im Blick zu behalten und zu untersuchen, welche Faktoren die…

Blütenbesuch- und Pollentransport in Kulturlandschaften

Ein Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat Wildbienen auf Kalkmagerrasen untersucht und dabei sowohl die Blütenbesuchsnetzwerke als auch die Pollentransportnetzwerke analysiert. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Besuche der…

KI und Robotik: Wie autonomer Ultraschall den medizinischen Alltag entlasten kann

Robotischer Ultraschall kann Ärztinnen und Ärzten Routineuntersuchungen abnehmen. Die Untersuchungen sind standardisiert, somit werden Daten miteinander vergleichbar. Für autonome oder automatisierte Untersuchungen ist kein medizinisches Fachpersonal nötig. Prof. Nassir Navab…

Partner & Förderer