Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aussteller kommen mit Zuversicht zur BIOTECHNICA Hannover

17.06.2010
– Chris Viehbacher, CEO Sanofi Aventis, eröffnet BIOTECHNICA
– Messe setzt auf verstärkte Kombination von Ausstellung und Konferenzen
– Schwerpunktthemen: Regenerative Medizin, Molekulare Diagnostik, Bio-IT und Protein Engineering

Die Biotechnologie-Branche setzt auf Hannover: Aussteller und Besucher aus aller Welt treffen sich im Herbst vom 5. bis 7. Oktober auf der BIOTECHNICA 2010. „Die BIOTECHNICA präsentiert eine Vielzahl von Neuheiten rund um die Spitzentechnologien Biotechnologie und Life Sciences“, sagt Stephan Ph. Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Neben einer Vielzahl von kleineren hochspezialisierten Firmen werden auch zahlreiche Unternehmen und Marktführer der Branche in Hannover ausstellen. Dazu zählen unter anderem Eppendorf, Qiagen, Sartorius und Thermo Fisher Scientific. „Die Aussteller kommen zuversichtlich nach Hannover, um ihre Geschäfte weiter anzukurbeln. Dafür wollen sie die BIOTECHNICA nutzen“, fügt Kühne hinzu. Ergänzt wird die Messe durch ein umfangreiches Konferenzprogramm mit mehr als 500 internationalen Sprechern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Chris Viehbacher, Vorstandsvorsitzender von Sanofi-Aventis, wird die Messe am Abend des 4. Oktober gemeinsam mit Jörg Bode, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und Dr. Maharaj Kishan Bhan, Regierungssekretär für Biotechnologie im indischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie, eröffnen. Auch John Dalli, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, wird zur BIOTECHNICA erwartet. Bereits zum achten Mal wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD der Deutschen Messe AG vergeben. Der Preis ist mit 75 000 Euro dotiert und richtet sich an europäische Unternehmen der Biotechnologie und Life Sciences, die Innovations€kraft mit Markterfolg verbinden.

Im Mittelpunkt der Messe stehen biotechnologische Anwendungen in den Bereichen Medizin, Pharmaindustrie, Ernährung, Landwirtschaft, Industrie und Umweltschutz sowie Biotechnik, Laborgeräte und Dienstleistungen. „Für die Biotechnologie-Branche ist das Angebots€spektrum der diesjährigen BIOTECHNICA wichtig“, sagt Viola Bronsema, Geschäftsführerin des Wirtschaftsverbandes der deutschen Biotechnologie-Industrie. Die Kombination von Ausstellung, Partnering und hochkarätigem Konferenz-programm sei eine hervorragende Gelegenheit, Produkte und Dienstleistungen vorzustellen, über Kooperationen sowie Businessmodelle zu diskutieren und sich das neueste wissenschaftliche Know-how abzuholen. „Wer aktuelle Trends, Innovationen und Impulse sucht, wird sie auf der BIOTECHNICA finden“, unterstreicht Messevorstand Kühne. Die Messe zeigt verstärkt Bioinformatik, F&E-Technologien sowie Labor- und Prozesstechnik. Sie orientiert sich auch weiter in Richtung Pharmaindustrie und unterstützt damit den Austausch mit der Biotechnologie. So wird es erstmals eine Sonderschau „Pharmatech“ geben.

Flexibles Konzept der BIOTECHNICA macht sie erfolgreich
Für viele namhafte Aussteller ist die BIOTECHNICA eine feste Größe, um internationale Kunden und Partner zu treffen, Know-how auszutauschen und sich einen globalen Überblick über neueste Trends in der Industrie zu verschaffen. Das erfolgreiche Konzept der BIOTECHNICA zeichnet sich durch eine große Flexibilität aus: „Sie verändert sich genauso konsequent, wie sich die Anforderungen des Marktes verändern“, sagt Kühne. „Durch unsere Nähe zur Branche können wir die Stimmungen aufnehmen und zielgruppengerecht in das bestehende Messekonzept integrieren. Wir sind der Trendseismograph der Branche.“
Umfassendes Konferenzprogramm ergänzt Messeveranstaltung
Ausstellung und Konferenzen werden sich in diesem Jahr thematisch noch stärker ergänzen. Die Konferenzinhalte spiegeln die Themen aus dem Ausstellungsbereich wider und werden unter anderem durch Sonderschauen in den Hallen begleitet. Präventive und regenerative Medizin spielen dabei eine wichtige Rolle. Erstmals wird der 5. Weltkongress für Präventive und Regenerative Medizin (5th World Congress on Preventive and Regenerative Medicine, WCPRM) im Rahmen der BIOTECHNICA ausgerichtet, zu dem mehr als 800 internationale Wissenschaftler und Klinikexperten erwartet werden.

Eine weitere Premiere ist die Konferenz und Sonderausstellung „Molecular Diagnostics Europe“, die die BIOTECHNICA gemeinsam mit dem US-Cambridge Healthtech Institute (CHI) ausrichtet. Dort dreht sich alles um neue Methoden und Werkzeuge für die molekulare Diagnose.

Weiter ausgebaut wird das bisherige Fokusthema Bioinformatik mit einem umfangreichen Vortragsprogramm und begleitender Ausstellung zu angewandten Methoden der Bioinformatik. Die Konferenz „PEGS Europe“ beschäftigt sich mit neuen Techniken und Möglichkeiten zur Expression und Reinigung von Proteinen sowie Antikörperentwicklung. Weitere Themenschwerpunkte sind Lebensmittelmärkte der Zukunft und Lebensmittelproduktion, Molekulare Lebensmittelanalytik, Stammzellen, Biobanken, Forensik und Finanzierung von Biotech-Unternehmen. Für den Zugang zu neuen Geschäftsfeldern und die richtigen Partner sorgt das „BIOTECHNICA Partnering“. Neue Berufsperspektiven in der Life-Science-Branche bietet die Karriereplattform „jobvector career day“.

Your contact for further information at Deutsche Messe
Katharina Siebert
Tel.: +49 511 89 31028
E-mail: katharina.siebert@messe.de

Katharina Siebert | b3c newswire
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de/
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie