Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot überträgt Schall an Hörnerven

25.11.2008
Verbesserung des Cochlea-Implantats bei der Reichweite

Infrarotstrahlen stimulieren Gehörzellen ähnlich präzise wie akustische Wellen. Diese Erkenntnis der Northwestern University könnte Menschen zugute kommen, die aufgrund defekter Haarzellen im Innenohr taub sind und mit Hilfe eines Cochlea-Implantats hören.

Dabei handelt es sich um eine Hörprothese, die den durch ein Mikrofon aufgenommenen Schall in der Cochlea (Hörschnecke) durch Hochfrequenzwellen elektrisch an den Hörnerz weiterleitet.

Trotz ständiger Weiterentwicklung des Cochlea-Implantats stellen die Kommunikation in lauter Umgebung, Musikgenuss oder das Verstehen tonaler Sprachen wie Mandarin für dessen Träger noch häufig Probleme dar. Grund dafür ist die Anzahl von etwa 20 Elektroden im Implantat, was im Vergleich zu den über dreitausend Haarzellen im gesunden Ohr eine sehr geringe Zahl darstellt. Der Einsatz von mehr Elektroden ist nicht möglich, da sich die Signale aufgrund der leitenden Eigenschaft des Körpergewebes überlagern würden.

Infrarotlicht könnte hier Abhilfe schaffen und statt den Elektroden die Hörnerven stimulieren, zugleich jedoch aufgrund höherer Genauigkeit weitaus mehr Informationen übertragen. Wissenschaftler aus Chicago zeigten dies, indem sie die Gehörnerven eines tauben Meerschweinchens mit Infrarot bestrahlten und gleichzeitig die elektrische Aktivität im unteren Mittelhirn beobachteten. Das dabei entstehende Frequenzbild als Hinweis über die Übertragungsqualität zeigte ein ähnlich scharfes Muster wie bei den Frequenzbildern hörender Meerschweinchen, während die elektrische Simulation durch ein Cochlea-Implantat ein nur verschwommenes Bild lieferte. Wie das Licht die Neuronen stimuliert, bleibt jedoch noch ein Rätsel der Wissenschaft, da Hörnerven keine lichtempfindlichen Proteine enthalten. Dieses Phänomen war von Chirurgen beim Versuch entdeckt worden, Nerven durch Hitze eines Lasers zu schweißen.

Karl-Heinz Fuchs, Obmann der Selbsthilfegruppe Cochlea-Implant Austria, bezeichnet gegenüber pressetext die Verwendung des Implantats als Rückkehr in die Normalität für Menschen, die das Gehör verloren haben. "Postlinguale Patienten haben eine gewisse Vorstellung des Klangs, den sie wieder erhalten wollen." Taubgeborene müssten laut Fuchs das Implantat noch vor Abschluss der Sprachentwicklung eingesetzt bekommen, da die hier frei gesetzten Ressourcen sonst in andere Sinne umgeleitet werden. Unter Gehörlosen ist der Einsatz des Cochlea-Implantats allerdings umstritten. Der österreichische Gehörlosenbund befürwortet es für im Lauf des Lebens erfolgte Hörschäden, macht jedoch auch auf Risiken im Gebrauch und in der aufwändigen Operation sowie auf ethische, linguistische und gehörlosenkulturelle Aspekte aufmerksam.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.northwestern.edu
http://www.oeglb.at
http://www.ci-a.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise