Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste CT-Technologie röngt schneller, als das Herz schlägt

24.11.2006
Dual-Source-Computertomograf österreichweit erstmalig in Salzburg im Einsatz

Die moderne Computertomografie (CT) hat sich in den letzten Jahren als eines der bedeutendsten bildgebenden Verfahren in der medizinischen Diagnostik entwickelt. Neueste Innovation ist die sogenannte „Dual Source Computertomografie“ (DSCT) der Firma Siemens (SOMATOM Definition). Der Begriff „Dual Source“ steht für die erste Computertomografie mit zwei Röntgenröhren in einem Gerät. Durch die Anwendung von zwei Röntgenstrahlern mit zwei Detektoren erlaubt das System detaillierte Untersuchungen in unvergleichlich kurzer Untersuchungszeit, bei bester Bildqualität und mit bis zur Hälfte der bisher nötigen Strahlung.

Das erste DSCT- Gerät wurde im Oktober 2005 an der Universität Erlangen installiert. Anfang des Jahres folgten weitere Installationen im Klinikum Großhadern in München und der Mayo Clinic in den USA. In Salzburg befindet sich derzeit im Institut Dr. Doringer Österreichs erste Gesundheitseinrichtung mit dieser innovativen Technologie. Am 24. November wird das Dual Source CT feierlich in der Innsbrucker Bundesstrasse 83a im Blauhaus eingeweiht.

Die Dual Source Computertomografie eröffnet ein breiteres Spektrum klinischer Anwendungsmöglichkeiten, das neben den üblichen CT- Untersuchungen nun auch die Möglichkeit der Herzdiagnostik umfasst.

So können am Salzburger Institut Dr. Doringer seit kurzem auch Menschen mit hoher Herzfrequenz und Herzunregelmäßigkeiten mittels modernster CT-Technologie genau untersucht werden – mit der Hälfte der bisher dafür nötigen Strahlung. Das Dual Source CT- Gerät ermöglicht dabei, selbst sehr schnell oder stark unregelmäßig schlagende Herzen zu diagnostizieren. Die extrem kurze Rotationszeit von 83 Millisekunden erlaubt eine hohe zeitliche Auflösung und die detailgenaue Darstellung der Herzkranzgefäße in höchster Bildqualität – und die bisher übliche Gabe von Medikamenten (Betablockern) zur Herabsetzung der Herzfrequenz vor der CT entfällt.

Von besonderer Bedeutung für die Früherkennung: Plaques, die Vorboten der koronaren Herzkrankheit, können mittels der Dual Source Computertomografie besser erkannt und sicherer bewertet werden.

Ein weiterer Vorteil der Technologie ist die Möglichkeit der dreidimensionalen Darstellung der untersuchten Körperregionen. Der Einsatz von zwei Röntgenröhren ermöglicht zudem vollkommen neue Untersuchungsmöglichkeiten. So können zur gleichen Zeit Scans mit unterschiedlichen Energiestufen jeder einzelnen Röhre durchgeführt werden. Hierbei entstehen zwei verschiedene Datensätze mit unterschiedlichen Messwerten für ein Körperorgan. Dadurch können krankhafte Veränderungen in einem Körperorgan genauer dargestellt werden.

Ein besonders wichtiger Punkt des Systems: Die Strahlenbelastung ist um bis zu 50% geringer. Ermöglicht wird dies durch die im Vergleich zu Single Source CT- Geräten (64 Zeiler) wesentlich kürzere Messzeit.

Dr. Ernst Doringer | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.doringer.at

Weitere Berichte zu: CT-Technologie Computertomografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik