Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste CT-Technologie röngt schneller, als das Herz schlägt

24.11.2006
Dual-Source-Computertomograf österreichweit erstmalig in Salzburg im Einsatz

Die moderne Computertomografie (CT) hat sich in den letzten Jahren als eines der bedeutendsten bildgebenden Verfahren in der medizinischen Diagnostik entwickelt. Neueste Innovation ist die sogenannte „Dual Source Computertomografie“ (DSCT) der Firma Siemens (SOMATOM Definition). Der Begriff „Dual Source“ steht für die erste Computertomografie mit zwei Röntgenröhren in einem Gerät. Durch die Anwendung von zwei Röntgenstrahlern mit zwei Detektoren erlaubt das System detaillierte Untersuchungen in unvergleichlich kurzer Untersuchungszeit, bei bester Bildqualität und mit bis zur Hälfte der bisher nötigen Strahlung.

Das erste DSCT- Gerät wurde im Oktober 2005 an der Universität Erlangen installiert. Anfang des Jahres folgten weitere Installationen im Klinikum Großhadern in München und der Mayo Clinic in den USA. In Salzburg befindet sich derzeit im Institut Dr. Doringer Österreichs erste Gesundheitseinrichtung mit dieser innovativen Technologie. Am 24. November wird das Dual Source CT feierlich in der Innsbrucker Bundesstrasse 83a im Blauhaus eingeweiht.

Die Dual Source Computertomografie eröffnet ein breiteres Spektrum klinischer Anwendungsmöglichkeiten, das neben den üblichen CT- Untersuchungen nun auch die Möglichkeit der Herzdiagnostik umfasst.

So können am Salzburger Institut Dr. Doringer seit kurzem auch Menschen mit hoher Herzfrequenz und Herzunregelmäßigkeiten mittels modernster CT-Technologie genau untersucht werden – mit der Hälfte der bisher dafür nötigen Strahlung. Das Dual Source CT- Gerät ermöglicht dabei, selbst sehr schnell oder stark unregelmäßig schlagende Herzen zu diagnostizieren. Die extrem kurze Rotationszeit von 83 Millisekunden erlaubt eine hohe zeitliche Auflösung und die detailgenaue Darstellung der Herzkranzgefäße in höchster Bildqualität – und die bisher übliche Gabe von Medikamenten (Betablockern) zur Herabsetzung der Herzfrequenz vor der CT entfällt.

Von besonderer Bedeutung für die Früherkennung: Plaques, die Vorboten der koronaren Herzkrankheit, können mittels der Dual Source Computertomografie besser erkannt und sicherer bewertet werden.

Ein weiterer Vorteil der Technologie ist die Möglichkeit der dreidimensionalen Darstellung der untersuchten Körperregionen. Der Einsatz von zwei Röntgenröhren ermöglicht zudem vollkommen neue Untersuchungsmöglichkeiten. So können zur gleichen Zeit Scans mit unterschiedlichen Energiestufen jeder einzelnen Röhre durchgeführt werden. Hierbei entstehen zwei verschiedene Datensätze mit unterschiedlichen Messwerten für ein Körperorgan. Dadurch können krankhafte Veränderungen in einem Körperorgan genauer dargestellt werden.

Ein besonders wichtiger Punkt des Systems: Die Strahlenbelastung ist um bis zu 50% geringer. Ermöglicht wird dies durch die im Vergleich zu Single Source CT- Geräten (64 Zeiler) wesentlich kürzere Messzeit.

Dr. Ernst Doringer | pts - Presseinformation (A)
Weitere Informationen:
http://www.doringer.at

Weitere Berichte zu: CT-Technologie Computertomografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise