Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer HTA-Bericht über die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs

11.03.2009
Das DIMDI hat einen Bericht veröffentlicht, der die Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs untersucht.

Studien bescheinigen der Impfung demnach einen wirksamen Schutz vor Krebsvorstufen, die von den beiden häufigsten Virustypen verursacht werden. In welchem Ausmaß auch eine langfristige Reduktion der Neuerkrankungszahlen hinsichtlich Gebärmutterhalskrebs erwartet werden kann, ist noch nicht bekannt.

Verfasst hat den Bericht die Autorengruppe um Prof. Wolfgang Greiner (Universität Bielefeld) und Prof. Stefan Willich (Charité Berlin) unter Leitung von Oliver Damm, die das DIMDI im Rahmen seines Programms zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA) damit beauftragt hatte.

Die Autoren empfehlen, begleitend zu den Impfungen Daten zu erheben. Das sei notwendig, um die Impfprogramme zu optimieren und ihre langfristige Sicherheit beurteilen zu können. Auf abschließende Aussagen zur Kosteneffektivität der HPV-Impfung verzichten sie aufgrund der unklaren Dauer des Impfschutzes.

Gebärmutterhalskrebs und Impfung
Tumoren des Gebärmutterhalses sind weltweit die zweithäufigste Krebsform bei Frauen. In Deutschland nehmen sie jedoch nur den elften Rang unter allen Krebsneuerkrankungen und den zwölften Platz unter allen Krebssterbefällen bei Frauen ein. Sie entstehen durch dauerhafte Infektionen mit humanen Papillomaviren - den am häufigsten sexuell übertragenen Krankheitserregern, mit denen sich besonders Frauen unter 30 infizieren. Etwa 70 Prozent aller Zervixkarzinome gehen auf die Virus-Typen 16 und 18 zurück, gegen die seit 2006/07 zwei Impfstoffe vorliegen. In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO), Mädchen im Alter von zwölf bis 17 Jahren möglichst vor dem ersten Geschlechtsverkehr zu impfen.
Wozu impfen?
Eine vollständig durchgeführte Impfung schützt Frauen, die vorher nicht mit HPV 16 oder 18 infiziert waren, zu 98 bis 100 Prozent vor Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs, die auf diese beiden HPV-Typen zurückzuführen sind. So lauten die Ergebnisse der dem HTA-Bericht zugrunde liegenden Studien. Offen bleibt jedoch die Frage nach der Dauer dieses Schutzes, da die in den HTA-Bericht eingeschlossenen Untersuchungen über maximal fünf Jahre liefen. Bezüglich der Nebenwirkungen stufen die Autoren die Impfung als sicher ein. Allerdings reichten für zuverlässige Aussagen zu sehr seltenen Nebenwirkungen die Fallzahlen in den Studien nicht aus.

Ob eine HPV-Impfung Häufigkeit und Sterblichkeit von Gebärmutterhalskrebs in Deutschland verringern kann, hängt laut Bericht von vielen Faktoren ab: Neben der klinischen Wirksamkeit und der Dauer der Immunisierung nennen die Autoren besonders die Impfquote und Auswirkungen auf bestehende Screeningprogramme. Wichtig sei, die Teilnahmeraten sowohl an Impfprogrammen als auch Früherkennungsuntersuchungen hoch zu halten. Letzteres gelte auch für geimpfte Frauen. Geeignet dafür seien z.B. schulbasierte Impfprogramme oder Einladungssysteme.

Weiter empfehlen die Autoren, Öffentlichkeit und Zielgruppen ausreichend über HPV, HPV-bedingte Erkrankungen sowie entsprechende Präventionsmöglichkeiten und deren Grenzen zu informieren. Da minderjährige Mädchen geimpft werden und die Infektion beim Geschlechtsverkehr stattfindet, könnten sich insbesondere religiös-konservative Menschen ablehnend verhalten. Es sei entscheidend, dass die Eltern die Impfung ausreichend akzeptieren.

Kosten-Nutzen-Verhältnis noch unklar
Der Bericht zieht verschiedene gesundheitsökonomische Modelle heran. Zwar weichen deren Ergebnisse deutlich voneinander ab. Sie stimmen aber darin überein, dass die Kosten-Effektivität entscheidend von der Schutzdauer der HPV-Impfung abhängt. Da diese bislang ungewiss ist, sei eine abschließende Beurteilung der Wirtschaftlichkeit der Impfung nicht möglich, so die Autoren. Setzt man eine lebenslange Schutzdauer voraus, erscheine die HPV-Impfung in fast allen Analysen bei Fortführung der derzeitigen Screeningpraxis zwar nicht als kostensparend, jedoch als kosteneffektiv.

Als möglichen Umgang mit der unsicheren Schutzdauer schlagen die Autoren eine Risk- bzw. Cost-Sharing-Vereinbarung zwischen Kostenträgern und Herstellerfirmen der Impfstoffe vor: Letztere könnten sich beispielsweise bereit erklären, die Kosten für eventuell notwendige Auffrischungsimpfungen zu übernehmen.

HTA-Bericht: Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Prävention HPV 16/18 induzierter Zervixkarzinome und derer Vorstufen

Oliver Damm, Marc Nocon, Stephanie Roll, Christoph Vauth, Stefan N. Willich, Wolfgang Greiner

Das DIMDI stellt über das Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien (Health Technology Assess-ment, HTA). Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM und OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und 70 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dazu entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/dynamic/de/hta/db/index.htm
http://www.dimdi.de/static/de/hta/dahta/index.htm
http://www.egms.de/de/journals/hta/index.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie