Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UV-Therapie kann Neurodermitikern über den Winter helfen

14.11.2006
RUB-Klinikum sucht Studienteilnehmer

Neurodermitis: es muss nicht immer Kortison sein

Wenn es draußen kälter wird, hat Neurodermitis Saison: Während der Wintermonate verschlechtert sich die entzündliche Hauterkrankung, die meistens mit starkem Juckreiz einhergeht, häufig. Bei schweren Schüben hilft Kortison; alternativ können UV-Strahlen günstig wirken. Die Wirksamkeit zweier unterschiedlicher UV-Therapien gegen Neurodermitis untersucht die RUB-Klinik für Dermatologie im St. Josef Hospital (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer).

Für die Studie unter Leitung von Dr. Thilo Gambichler und Juniorprofessor Dr. Alexander Kreuter sucht die Klinik noch Teilnehmer, die an mittelschwerer Neurodermitis leiden, aber gerade keinen akuten Schub haben. Interessierte können sich montags bis freitags zwischen 10 und 12 Uhr bei Dr. Nick Othlinghaus unter Tel. 0234/509-2551 melden.

Im Winter wird es schlimmer

Zehn Prozent der Kinder und drei Prozent der Erwachsenen in westlichen Industrieländern leiden an einer Form der Neurodermitis. Als Auslöser wird eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit in Kombination mit bestimmten Umweltfaktoren angesehen. Saisonale Einflüsse mit einer Verschlechterung im Herbst und Winter und einer Besserung im Sommer sowie die Psyche spielen eine entscheidende Rolle für die Ausprägung der entzündlichen Hautveränderungen. Bei der Behandlung der Neurodermitis kommt normalerweise Kortison in Form von Cremes oder Tabletten zum Einsatz. Die Studie der RUB-Dermatologie soll nun zeigen, dass UV-Therapien eine gut verträgliche und wirkungsvolle Alternative zu den gängigen Therapienformen sind. In der Studie wird die Wirksamkeit zweier Lichttherapien (UVA1 und Schmalband-UVB) auf den Abheilungsprozess der Neurodermitis verglichen. "Das Ansprechen der Patienten auf die Lichttherapie ist sehr unterschiedlich", erklärt Dr. Othlinghaus. "Wir hoffen natürlich, zeigen zu können, dass die Patienten so davon profitieren, so dass sie ohne zusätzliche Therapie über den Winter kommen."

Dreimal wöchentlich zur Bestrahlung

Die Therapie erstreckt sich insgesamt über ca. 16 Wochen: sechs Wochen für jede Bestrahlungsart plus eine etwa vierwöchige Pause zwischen den Bestrahlungsarten (um Überlagerungseffekte zu vermeiden). Die Bestrahlung wird drei Mal pro Woche durchgeführt. Weder der Patient noch der Studienleiter weiß, mit welcher Lichtart bestrahlt wird - einige Patienten fangen mit UVB an und erhalten dann UVA, andere umgekehrt. Im Verlauf der Studie finden außerdem regelmäßige kurze Kontrolluntersuchungen statt, bei denen der Hautbefund erhoben, Blut abgenommen und die eigene Einschätzung des Patienten über die Wirksamkeit der UV-Therapie protokolliert wird.

Weitere Informationen

Dr. Nick Othlinghaus, Dermatologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-2551, E-Mail: n.othlinghaus@klinikum-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-bochum.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlungsart Kortison Neurodermitis UV-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops