Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UV-Therapie kann Neurodermitikern über den Winter helfen

14.11.2006
RUB-Klinikum sucht Studienteilnehmer

Neurodermitis: es muss nicht immer Kortison sein

Wenn es draußen kälter wird, hat Neurodermitis Saison: Während der Wintermonate verschlechtert sich die entzündliche Hauterkrankung, die meistens mit starkem Juckreiz einhergeht, häufig. Bei schweren Schüben hilft Kortison; alternativ können UV-Strahlen günstig wirken. Die Wirksamkeit zweier unterschiedlicher UV-Therapien gegen Neurodermitis untersucht die RUB-Klinik für Dermatologie im St. Josef Hospital (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer).

Für die Studie unter Leitung von Dr. Thilo Gambichler und Juniorprofessor Dr. Alexander Kreuter sucht die Klinik noch Teilnehmer, die an mittelschwerer Neurodermitis leiden, aber gerade keinen akuten Schub haben. Interessierte können sich montags bis freitags zwischen 10 und 12 Uhr bei Dr. Nick Othlinghaus unter Tel. 0234/509-2551 melden.

Im Winter wird es schlimmer

Zehn Prozent der Kinder und drei Prozent der Erwachsenen in westlichen Industrieländern leiden an einer Form der Neurodermitis. Als Auslöser wird eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit in Kombination mit bestimmten Umweltfaktoren angesehen. Saisonale Einflüsse mit einer Verschlechterung im Herbst und Winter und einer Besserung im Sommer sowie die Psyche spielen eine entscheidende Rolle für die Ausprägung der entzündlichen Hautveränderungen. Bei der Behandlung der Neurodermitis kommt normalerweise Kortison in Form von Cremes oder Tabletten zum Einsatz. Die Studie der RUB-Dermatologie soll nun zeigen, dass UV-Therapien eine gut verträgliche und wirkungsvolle Alternative zu den gängigen Therapienformen sind. In der Studie wird die Wirksamkeit zweier Lichttherapien (UVA1 und Schmalband-UVB) auf den Abheilungsprozess der Neurodermitis verglichen. "Das Ansprechen der Patienten auf die Lichttherapie ist sehr unterschiedlich", erklärt Dr. Othlinghaus. "Wir hoffen natürlich, zeigen zu können, dass die Patienten so davon profitieren, so dass sie ohne zusätzliche Therapie über den Winter kommen."

Dreimal wöchentlich zur Bestrahlung

Die Therapie erstreckt sich insgesamt über ca. 16 Wochen: sechs Wochen für jede Bestrahlungsart plus eine etwa vierwöchige Pause zwischen den Bestrahlungsarten (um Überlagerungseffekte zu vermeiden). Die Bestrahlung wird drei Mal pro Woche durchgeführt. Weder der Patient noch der Studienleiter weiß, mit welcher Lichtart bestrahlt wird - einige Patienten fangen mit UVB an und erhalten dann UVA, andere umgekehrt. Im Verlauf der Studie finden außerdem regelmäßige kurze Kontrolluntersuchungen statt, bei denen der Hautbefund erhoben, Blut abgenommen und die eigene Einschätzung des Patienten über die Wirksamkeit der UV-Therapie protokolliert wird.

Weitere Informationen

Dr. Nick Othlinghaus, Dermatologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-2551, E-Mail: n.othlinghaus@klinikum-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-bochum.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlungsart Kortison Neurodermitis UV-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics