Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UV-Therapie kann Neurodermitikern über den Winter helfen

14.11.2006
RUB-Klinikum sucht Studienteilnehmer

Neurodermitis: es muss nicht immer Kortison sein

Wenn es draußen kälter wird, hat Neurodermitis Saison: Während der Wintermonate verschlechtert sich die entzündliche Hauterkrankung, die meistens mit starkem Juckreiz einhergeht, häufig. Bei schweren Schüben hilft Kortison; alternativ können UV-Strahlen günstig wirken. Die Wirksamkeit zweier unterschiedlicher UV-Therapien gegen Neurodermitis untersucht die RUB-Klinik für Dermatologie im St. Josef Hospital (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer).

Für die Studie unter Leitung von Dr. Thilo Gambichler und Juniorprofessor Dr. Alexander Kreuter sucht die Klinik noch Teilnehmer, die an mittelschwerer Neurodermitis leiden, aber gerade keinen akuten Schub haben. Interessierte können sich montags bis freitags zwischen 10 und 12 Uhr bei Dr. Nick Othlinghaus unter Tel. 0234/509-2551 melden.

Im Winter wird es schlimmer

Zehn Prozent der Kinder und drei Prozent der Erwachsenen in westlichen Industrieländern leiden an einer Form der Neurodermitis. Als Auslöser wird eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit in Kombination mit bestimmten Umweltfaktoren angesehen. Saisonale Einflüsse mit einer Verschlechterung im Herbst und Winter und einer Besserung im Sommer sowie die Psyche spielen eine entscheidende Rolle für die Ausprägung der entzündlichen Hautveränderungen. Bei der Behandlung der Neurodermitis kommt normalerweise Kortison in Form von Cremes oder Tabletten zum Einsatz. Die Studie der RUB-Dermatologie soll nun zeigen, dass UV-Therapien eine gut verträgliche und wirkungsvolle Alternative zu den gängigen Therapienformen sind. In der Studie wird die Wirksamkeit zweier Lichttherapien (UVA1 und Schmalband-UVB) auf den Abheilungsprozess der Neurodermitis verglichen. "Das Ansprechen der Patienten auf die Lichttherapie ist sehr unterschiedlich", erklärt Dr. Othlinghaus. "Wir hoffen natürlich, zeigen zu können, dass die Patienten so davon profitieren, so dass sie ohne zusätzliche Therapie über den Winter kommen."

Dreimal wöchentlich zur Bestrahlung

Die Therapie erstreckt sich insgesamt über ca. 16 Wochen: sechs Wochen für jede Bestrahlungsart plus eine etwa vierwöchige Pause zwischen den Bestrahlungsarten (um Überlagerungseffekte zu vermeiden). Die Bestrahlung wird drei Mal pro Woche durchgeführt. Weder der Patient noch der Studienleiter weiß, mit welcher Lichtart bestrahlt wird - einige Patienten fangen mit UVB an und erhalten dann UVA, andere umgekehrt. Im Verlauf der Studie finden außerdem regelmäßige kurze Kontrolluntersuchungen statt, bei denen der Hautbefund erhoben, Blut abgenommen und die eigene Einschätzung des Patienten über die Wirksamkeit der UV-Therapie protokolliert wird.

Weitere Informationen

Dr. Nick Othlinghaus, Dermatologische Klinik der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-2551, E-Mail: n.othlinghaus@klinikum-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-bochum.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlungsart Kortison Neurodermitis UV-Therapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise