Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Essstörungen verbundene Risikofaktoren

15.12.2004


Das Auftreten von Essstörungen wie Magersucht und Bulimie in verschiedensten Bevölkerungsschichten ist gut dokumentiert. Jedoch ist sehr wenig über die damit verbundenen Risikofaktoren bekannt. Zwar liegen nur sehr wenige wissenschaftliche Daten für die folgende Behauptung vor, es wird aber angenommen, dass umfeldbedingte und genetische Faktoren eine Rolle spielen.



Im Rahmen eines größeren EU-Projektes hat eine Forschergruppe des Londoner Kings College die mit Essstörungen verbunden Risikofaktoren bei Jugendlichen untersucht. Der Gruppe gelangen auch wichtige Einblicke in das Zusammenspiel dieser Faktoren.

... mehr zu:
»Essstörung »Magersucht


Das Projekt war so strukturiert, dass die genetischen und umfeldbedingten Risikofaktoren zunächst getrennt voneinander betrachtet wurden und anschließend die Wechselwirkungen dieser Faktoren untersucht wurden. Die Analyse brachte einige interessante Zusammenhänge ans Licht. Die Fettleibigkeit 14-jähriger Mädchen wurde mit dem täglichen Fernsehkonsum und selbst berichteter Unbeliebtheit unter Gleichaltrigen beider Geschlechter in Verbindung gebracht. Jungen berichteten zusätzlich noch von Schlafstörungen.

Als Teil der genetischen Studie wurden mehrere Kandidatengene untersucht. Die Ergebnisse zeigten erstmalig, dass das Gen des vom Gehirn hervorgerufenen neurotropen Faktors (Brain-Derived Neurotrophic Factor = BDNF) mit dem Krankheitsbild der Essstörungen zusammenhängt. Weiterhin wurde verdeutlicht, dass ein Typ des 5-HT2c-Gens mit dem Auftreten von Magersucht bei Frauen in Verbindung steht.

Die Analyse der Interaktion genetischer und nicht genetischer Risikofaktoren schreitet stetig voran, aber die Ergebnisse liefern Hinweise auf Zusammenhänge zwischen Genvariationen, der Persönlichkeit und dem Essverhalten. Aus den Analysen kann geschlussfolgert werden, dass es noch weitere Verbindungen zwischen den bestehenden Risikofaktoren gibt. Somit können neue Ansätze für die Früherkennung von stark gefährdeten Gruppen sowie neue Wege für den Kampf gegen diese Essstörungen gefunden werden. Diese Erkenntnisse sind auch für Gesundheitsdienste, Psychologen und das Gesundheitswesen von großer Bedeutung.

Kontakt:

Prof. David Collier
Kings´s College London
De Crespigny Park, Denmark Hill
SE5 8AF London, UK
Tel: +44-207-8480631
Fax: +44-207-8480802
Email: d.collier@iop.kcl.ac.uk

Prof. David Collier | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iop.kcl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Essstörung Magersucht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie