Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinkender Krankenstand täuscht zunehmende Gesundheit vor

07.12.2004


Immer weniger langwierig Erkrankte im Berufsleben

... mehr zu:
»Arbeitsplatzverlust

Auch 2004 sanken die Krankenstände um 0,4 Prozent gegenüber 2003 und sie haben nun einen extremen Tiefstand. Die Beschäftigten waren vom Januar bis Oktober 2004 nur 10,8 Tage durchschnittlich krankgeschrieben, im Vorjahreszeitraum fehlten sie 12,1 Tage.

Die Beschäftigten in Deutschland scheinen immer gesünder zu werden: 1991 fehlten Beschäftigte krankheitsbedingt deutlich über drei Wochen (25 Tage) - im Jahr 2003 waren sie im Durchschnitt anderthalb Wochen weniger krank (13,5 Tage). Dieser starke Rückgang wird in der öffentlichen Diskussion vorrangig mit der Angst vor Arbeitsplatzverlust begründet. Das Sinken der Arbeitslosenquote (von 1997 bis 2001 von 11,4 Prozent auf 9,4 Prozent) führte jedoch nicht zu einem Anstieg der Krankschreibungen - der stetige Rückgang der Krankenstände setzt sich auch in diesem Zeitraum fort.


Der BKK Bundesverband erfasst und analysiert die gesundheitlichen Befunde jedes vierten Beschäftigten in Deutschland (6,75 Millionen Sozialversicherungspflichtige). Untersucht man die BKK-Daten zur Arbeitsunfähigkeit näher, kommt man zu dem Schluss, dass nicht allein die Angst vor Arbeitsplatzverlust für den Rückgang der Erkrankungen verantwortlich ist. Ein entscheidender Grund ist der Strukturwandel in der Arbeitswelt.

Immer weniger Beschäftigte mit langwierigen Erkrankungen im Berufsleben

Nur 10 Prozent der Beschäftigten mit den meisten Krankentagen verursachen zwei Drittel aller Arbeitsunfähigkeitstage. Gerade diese langwierig Erkrankten sind vom Beschäftigungsabbau besonders betroffen: Im Jahr 2001 waren 8 Prozent der Beschäftigten länger als sechs Wochen krankgeschrieben, im Jahr 2003 nur noch 6,7 Prozent.

Erkrankungen des Bewegungsapparates und Herz- und Kreislauferkrankungen haben meist lange Falldauern. In den letzten 12 Jahren sind die Fehltage bei diesen beiden Krankheitsarten stark zurückgegangen. Bei Muskel- und Skeletterkrankungen gehen die Arbeitsunfähigkeitstage um 45 Prozent und bei Herz-Kreislaufkrankheiten um 35 Prozent gegenüber den Werten des Jahres 1991 zurück.

Branchen mit hoch qualifizierten Beschäftigten haben niedrigen Krankenstand

Seit Anfang der Neunzigerjahre ist der Anteil der in Dienstleistungsbranchen tätigen Beschäftigten in Deutschland von 60 Prozent auf 70 Prozent aller Beschäftigen gestiegen. Dienstleistungssektoren weisen niedrigere Krankenstände auf als viele Branchen des verarbeitenden Gewerbes. Dies gilt in besonderem Maße für Branchen, deren Beschäftigte ein hohes Qualifikationsniveau besitzen. So haben Datenverarbeitungsfachleute durchschnittlich nur 4 Fehltage und Werbefachleute sind 7 Tage krankgeschrieben. Beschäftigte der Banken und Versicherungen weisen 10 Fehltage auf. In der metallerzeugenden Industrie fehlen die Beschäftigten rund eine Woche länger (16 Tage) und die Beschäftigten der Abfallwirtschaft sind sogar doppelt so lange (20 Tage) krankgeschrieben.

Service

Umfassende Untersuchungen - auch zum regionalen Erkrankungsgeschehen - finden sich im BKK Gesundheitsreport 2004 "Gesundheit und sozialer Wandel" mit Themenschwerpunkten zur Veränderung der Beschäftigungssituation. Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und soziale Lage werden im Report detailliert dokumentiert. Ein Blick auf die europäischen Nachbarn ergänzt die Gesundheitsdaten nach Wirtschaftszweigen und Berufen. Kostenfrei gibt es den neuen BKK Gesundheitsreport im Internet.

Christine Richter | BKK Bundesverband
Weitere Informationen:
http://www.bkk.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics