Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinkender Krankenstand täuscht zunehmende Gesundheit vor

07.12.2004


Immer weniger langwierig Erkrankte im Berufsleben

... mehr zu:
»Arbeitsplatzverlust

Auch 2004 sanken die Krankenstände um 0,4 Prozent gegenüber 2003 und sie haben nun einen extremen Tiefstand. Die Beschäftigten waren vom Januar bis Oktober 2004 nur 10,8 Tage durchschnittlich krankgeschrieben, im Vorjahreszeitraum fehlten sie 12,1 Tage.

Die Beschäftigten in Deutschland scheinen immer gesünder zu werden: 1991 fehlten Beschäftigte krankheitsbedingt deutlich über drei Wochen (25 Tage) - im Jahr 2003 waren sie im Durchschnitt anderthalb Wochen weniger krank (13,5 Tage). Dieser starke Rückgang wird in der öffentlichen Diskussion vorrangig mit der Angst vor Arbeitsplatzverlust begründet. Das Sinken der Arbeitslosenquote (von 1997 bis 2001 von 11,4 Prozent auf 9,4 Prozent) führte jedoch nicht zu einem Anstieg der Krankschreibungen - der stetige Rückgang der Krankenstände setzt sich auch in diesem Zeitraum fort.


Der BKK Bundesverband erfasst und analysiert die gesundheitlichen Befunde jedes vierten Beschäftigten in Deutschland (6,75 Millionen Sozialversicherungspflichtige). Untersucht man die BKK-Daten zur Arbeitsunfähigkeit näher, kommt man zu dem Schluss, dass nicht allein die Angst vor Arbeitsplatzverlust für den Rückgang der Erkrankungen verantwortlich ist. Ein entscheidender Grund ist der Strukturwandel in der Arbeitswelt.

Immer weniger Beschäftigte mit langwierigen Erkrankungen im Berufsleben

Nur 10 Prozent der Beschäftigten mit den meisten Krankentagen verursachen zwei Drittel aller Arbeitsunfähigkeitstage. Gerade diese langwierig Erkrankten sind vom Beschäftigungsabbau besonders betroffen: Im Jahr 2001 waren 8 Prozent der Beschäftigten länger als sechs Wochen krankgeschrieben, im Jahr 2003 nur noch 6,7 Prozent.

Erkrankungen des Bewegungsapparates und Herz- und Kreislauferkrankungen haben meist lange Falldauern. In den letzten 12 Jahren sind die Fehltage bei diesen beiden Krankheitsarten stark zurückgegangen. Bei Muskel- und Skeletterkrankungen gehen die Arbeitsunfähigkeitstage um 45 Prozent und bei Herz-Kreislaufkrankheiten um 35 Prozent gegenüber den Werten des Jahres 1991 zurück.

Branchen mit hoch qualifizierten Beschäftigten haben niedrigen Krankenstand

Seit Anfang der Neunzigerjahre ist der Anteil der in Dienstleistungsbranchen tätigen Beschäftigten in Deutschland von 60 Prozent auf 70 Prozent aller Beschäftigen gestiegen. Dienstleistungssektoren weisen niedrigere Krankenstände auf als viele Branchen des verarbeitenden Gewerbes. Dies gilt in besonderem Maße für Branchen, deren Beschäftigte ein hohes Qualifikationsniveau besitzen. So haben Datenverarbeitungsfachleute durchschnittlich nur 4 Fehltage und Werbefachleute sind 7 Tage krankgeschrieben. Beschäftigte der Banken und Versicherungen weisen 10 Fehltage auf. In der metallerzeugenden Industrie fehlen die Beschäftigten rund eine Woche länger (16 Tage) und die Beschäftigten der Abfallwirtschaft sind sogar doppelt so lange (20 Tage) krankgeschrieben.

Service

Umfassende Untersuchungen - auch zum regionalen Erkrankungsgeschehen - finden sich im BKK Gesundheitsreport 2004 "Gesundheit und sozialer Wandel" mit Themenschwerpunkten zur Veränderung der Beschäftigungssituation. Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht und soziale Lage werden im Report detailliert dokumentiert. Ein Blick auf die europäischen Nachbarn ergänzt die Gesundheitsdaten nach Wirtschaftszweigen und Berufen. Kostenfrei gibt es den neuen BKK Gesundheitsreport im Internet.

Christine Richter | BKK Bundesverband
Weitere Informationen:
http://www.bkk.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Taube Kinder lernen Wörter schneller als hörende Kinder
24.01.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics