Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues zur Therapie von Alopezien und Hypertrichosen

24.04.2001


Haarausfall kann für betroffene Männer und Frauen einen sehr hohen Leidensdruck erzeugen. Verdeutlicht wird dies durch die Vielzahl von Mitteln mit angeblicher Wirkung gegen Haarausfall (Alopezie). Aber auch
ein Zuviel an Haaren (Hypertrichose) kann stören, sei es in Form eines Damenbartes oder einer massiven Körperbehaarung bei Männern.

Leider finden auf dem Gebiet der Haarwachstumsstörungen bis in die heutige Zeit Scharlatane ihr Auskommen mit nicht haltbaren Versprechungen. Als durchgehend unseriös sind die zahlreichen Institute für Haaranalysen zu bezeichnen, die nicht selten eine unselige Allianz mit Apotheken eingehen. Bei fast jeder dieser Haaranalysen zeigen sich angebliche Auffälligkeiten der Mineralstoffe. Hier ist die Abzockerei aber noch nicht beendet: Selbstverständlich kann das suggerierte Mineralstoffproblem durch spezielle, teure Diäten behoben werden ...

Unser Symposium "Neues zur Therapie von Alopezien und Hypertrichosen" am 25. April 2001 in der Dermatologischen Klinik der Universität München dient dazu, den aktuellen Stand der seriösen medizinischen Forschung und Therapie auf dem Gebiet der Alopezien und Hypertrichosen zu bestimmen.

In dem ersten Vortrag wird Privatdozent Dr. Ralph M. Trüeb die Entwicklung der medizinischen Trichologie von Magie und Kosmetik hin zu einer wissenschaftlichen Disziplin aufzeigen.

Anschliessend referiert Professor Dr. Ralf Paus über die komplexe Steuerung des Haarzyklus. Jedes der etwa 100.000 Haare auf dem Kopf durchläuft drei Entwicklungsstadien: Eine 3-6 Jahre dauernde Wachstumsphase (Anagen) und eine 2-4 Monate dauernde Übergangsphase (Telogen). Erst danach fällt das Haar aus und findet sich z.B. nach dem Haarewaschen in der Badewanne. Akute Schädigungen des Haarwachstums wie z.B. durch Heparin-Spritzen manifestieren sich erst nach 2 - 4 Monaten durch verstärkten Haarausfall. Verstellungen der inneren Haarwachstums-Uhr können aber auch physiologische Ursachen haben, wie etwa eine Schwangerschaft. Mütter wissen, dass es mit einer Verzögerung von 2-4 Monaten nach der Geburt zu vorübergehend verstärktem Haarausfall kommt, der sich aber von selbst wieder normalisiert.

Zahlreiche Frauen in Deutschland leiden unter verstärktem Haarwuchs im Gesicht (Hirsutismus). Hirsutismus kann entweder eine harmlose (aber oft sehr störende) Hauttyp-Variante sein, wie bei vielen Griechinnen oder Türkinnen, oder Ausdruck einer krankhaften hormonellen Störung. Daher sollte zunächst immer eine gynäkologische Untersuchung erfolgen, vor allem um ein polyzystisches Ovarien-Syndrom mit überschiessender Androgenbildung auszuschliessen. Neben der Diagnostik wird Professor Dr. Thomas Rabe auch auf die systemischen Therapiemöglichkeiten eingehen. Hier spielen vor allem antiandrogen wirksame Hormonpräparate eine wichtige Rolle.

Die äusserlichen Behandlungsmöglichkeiten bei unerwünschtem Gesichtshaar wird Dr. Christian Kunte darstellen. Besonders interessant ist hierbei eine neue medikamentöse Behandlungsmöglichkeit, die auch ab Herbst 2001 in Deutschland auf Rezept erhältlich sein wird. Wirkprinzip ist die Hemmung des Haarfollikel-Enzyms Ornithindecarboxylase durch den Wirkstoff Eflornithin. Als Creme (Vaniqua®) zweimal täglich angewendet, ist Eflornithin in der Lage, borstige Haare an Oberlippe und Kinn deutlich zu schrumpfen und zahlenmässig zu reduzieren. Doppelblinde, plazebokontrollierte Studien an insgesamt 596 Frauen belegen die Wirksamkeit von Vaniqua®. Betrachtet man nur die deutlich gebesserten Frauen, ergibt sich ein Unterschied von 35% in der Vaniqua®-Gruppe gegenüber nur 9% in der Plazebo-Creme Gruppe. Nachteil des Präparates ist, dass die Creme kontinuierlich angewendet werden muss, sonst geht die Wirkung innerhalb von zwei Monaten wieder verloren.

Hoffnung auf eine dauerhafte Entfernung von unerwünschten Gesichts- und Körperhaaren versprechen neuartige Blitzlampen und Laser-Geräte. Professor Dr. Michael Landthaler wird das Wirkprinzip dieser Geräte erläutern. Es beruht im Wesentlichen auf dem Phänomen der selektiven Photothermolyse. Aufgrund unterschiedlich langer Erholungs-zeiten von Epidermis und Haarfollikel kann eine genau synchronisierte Abfolge von Lichtenergie-Impulsen den Haarfollikel zerstören, ohne die benachbarte Epidermis zu schädigen. Da zum Teil äusserst unangenehme Nebenwirkungen wie Pigment-verschiebungen auftreten können, gehören diese Geräte ausschliesslich in die Hände erfahrener Dermatologen.

Professor Dr. Rudolf Happle wird Entstehung und Therapie der Alopecia areata, des kreisrunden Haarausfalls, beschreiben. Hier kann es innerhalb von Wochen und Monaten zum völligen Verlust der Kopfbehaarung kommen, auch schon bei Kindern. Ursache ist eine reversible Störung des Immunsystems in der Kopfhaut, bei der T-Lymphozyten den Haarfollikel angreifen und in seiner Funktion lähmen. Manchmal verschwindet die Störung spontan, manchmal kommt es zu jahrelanger, kompletter Haarlosigkeit. Die von Herrn Professor Happle entwickelte topische Immuntherapie mit Diphencyprone (DCP) kann selbst nach jahrelanger Haarlosigkeit wieder zum Wachstum der Haare führen.

Privatdozent Dr. Rolf Hoffmann wird über relativ seltene Erkrankungen des Haarbodens sprechen, wie z.B. den chronisch diskoiden Lupus erythematodes, den Lichen ruber planopilaris und die Folliculitis decalvans.

Schliesslich wird Professor Dr. Hans Wolff über die Therapiemöglichkeiten des erblich-hormonellen Haarausfalls (androgenetische Alopezie) bei Frauen und Männern sprechen. Obwohl für die Öffentlichkeit durch das Tragen von Haarteilen meist nicht sichtbar, leiden nicht wenige Frauen bereits vor dem 30. Lebensjahr unter einer deutlichen Haarlichtung im Mittelscheitelbereich. Nach den Wechseljahren nimmt dann die Zahl der betroffenen Frauen stark zu, so dass jede dritte Frau über 60 Jahre eine Verminderung der Kopfbehaarung aufweist. Bei der Behandlung der weiblichen androgenetischen Alopezie spielen Östrogene und systemisch verwendete Antiandrogene eine wichtige Rolle. Die wohl wirksamste Methode zur Verhinderung des weiblichen Haarausfalls ist die zweimal tägliche örtliche Anwendung mit 5%iger Minoxidil-Lösung (Regaine®). Leider ist dieses Mittel in Deutschland bisher nur zur Behandlung bei Männern zugelassen.
Die wirksamste Methode zur Behandlung der männlichen Glatzenbildung ist das Medikament Finasterid (Propecia®). Eine Tablette pro Tag bewirkt, dass die Bildung des für den männlichen Haarausfall entscheidenden Hormons Dihydrotestosteron in der Kopfhaut stark gehemmt wird. Das für den männlichen Körper wichtige Hormon Testosteron wird dabei nicht gesenkt. Neue 5-Jahres-Studienergebnisse belegen die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von Propecia®. Bei 8 von 10 behandelten Männern liess sich der Haarausfall stoppen und mehr als die Hälfte der Behandelten profitierte durch eine objektiv sichtbare Verdichtung der Kopfhaare.

Die Vorträge zeigen, dass sich die von Dermatologen angebotene medizinische Trichologie weit verbreiteten und wichtigen Problemen stellt. Hoffnung geben die in den letzten Jahren entwickelten innovativen Therapieansätze zur Förderung des Haarwuchses auf dem Kopf von Männern und Frauen. Aber auch zur Hemmung störenden Haarwuchses im Gesicht von Frauen gibt es vielversprechende medizinische Ansatzpunkte.

Für weitere Informationen steht Ihnen Professor Wolff gerne zur Verfügung.
Tel.: (089) 5160-6207; Fax: (089) 5160-6208;
E-Mail: hans.wolff@lrz.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Alopezie Haarausfall Hypertrichose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise