Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues zur Therapie von Alopezien und Hypertrichosen

24.04.2001


Haarausfall kann für betroffene Männer und Frauen einen sehr hohen Leidensdruck erzeugen. Verdeutlicht wird dies durch die Vielzahl von Mitteln mit angeblicher Wirkung gegen Haarausfall (Alopezie). Aber auch
ein Zuviel an Haaren (Hypertrichose) kann stören, sei es in Form eines Damenbartes oder einer massiven Körperbehaarung bei Männern.

Leider finden auf dem Gebiet der Haarwachstumsstörungen bis in die heutige Zeit Scharlatane ihr Auskommen mit nicht haltbaren Versprechungen. Als durchgehend unseriös sind die zahlreichen Institute für Haaranalysen zu bezeichnen, die nicht selten eine unselige Allianz mit Apotheken eingehen. Bei fast jeder dieser Haaranalysen zeigen sich angebliche Auffälligkeiten der Mineralstoffe. Hier ist die Abzockerei aber noch nicht beendet: Selbstverständlich kann das suggerierte Mineralstoffproblem durch spezielle, teure Diäten behoben werden ...

Unser Symposium "Neues zur Therapie von Alopezien und Hypertrichosen" am 25. April 2001 in der Dermatologischen Klinik der Universität München dient dazu, den aktuellen Stand der seriösen medizinischen Forschung und Therapie auf dem Gebiet der Alopezien und Hypertrichosen zu bestimmen.

In dem ersten Vortrag wird Privatdozent Dr. Ralph M. Trüeb die Entwicklung der medizinischen Trichologie von Magie und Kosmetik hin zu einer wissenschaftlichen Disziplin aufzeigen.

Anschliessend referiert Professor Dr. Ralf Paus über die komplexe Steuerung des Haarzyklus. Jedes der etwa 100.000 Haare auf dem Kopf durchläuft drei Entwicklungsstadien: Eine 3-6 Jahre dauernde Wachstumsphase (Anagen) und eine 2-4 Monate dauernde Übergangsphase (Telogen). Erst danach fällt das Haar aus und findet sich z.B. nach dem Haarewaschen in der Badewanne. Akute Schädigungen des Haarwachstums wie z.B. durch Heparin-Spritzen manifestieren sich erst nach 2 - 4 Monaten durch verstärkten Haarausfall. Verstellungen der inneren Haarwachstums-Uhr können aber auch physiologische Ursachen haben, wie etwa eine Schwangerschaft. Mütter wissen, dass es mit einer Verzögerung von 2-4 Monaten nach der Geburt zu vorübergehend verstärktem Haarausfall kommt, der sich aber von selbst wieder normalisiert.

Zahlreiche Frauen in Deutschland leiden unter verstärktem Haarwuchs im Gesicht (Hirsutismus). Hirsutismus kann entweder eine harmlose (aber oft sehr störende) Hauttyp-Variante sein, wie bei vielen Griechinnen oder Türkinnen, oder Ausdruck einer krankhaften hormonellen Störung. Daher sollte zunächst immer eine gynäkologische Untersuchung erfolgen, vor allem um ein polyzystisches Ovarien-Syndrom mit überschiessender Androgenbildung auszuschliessen. Neben der Diagnostik wird Professor Dr. Thomas Rabe auch auf die systemischen Therapiemöglichkeiten eingehen. Hier spielen vor allem antiandrogen wirksame Hormonpräparate eine wichtige Rolle.

Die äusserlichen Behandlungsmöglichkeiten bei unerwünschtem Gesichtshaar wird Dr. Christian Kunte darstellen. Besonders interessant ist hierbei eine neue medikamentöse Behandlungsmöglichkeit, die auch ab Herbst 2001 in Deutschland auf Rezept erhältlich sein wird. Wirkprinzip ist die Hemmung des Haarfollikel-Enzyms Ornithindecarboxylase durch den Wirkstoff Eflornithin. Als Creme (Vaniqua®) zweimal täglich angewendet, ist Eflornithin in der Lage, borstige Haare an Oberlippe und Kinn deutlich zu schrumpfen und zahlenmässig zu reduzieren. Doppelblinde, plazebokontrollierte Studien an insgesamt 596 Frauen belegen die Wirksamkeit von Vaniqua®. Betrachtet man nur die deutlich gebesserten Frauen, ergibt sich ein Unterschied von 35% in der Vaniqua®-Gruppe gegenüber nur 9% in der Plazebo-Creme Gruppe. Nachteil des Präparates ist, dass die Creme kontinuierlich angewendet werden muss, sonst geht die Wirkung innerhalb von zwei Monaten wieder verloren.

Hoffnung auf eine dauerhafte Entfernung von unerwünschten Gesichts- und Körperhaaren versprechen neuartige Blitzlampen und Laser-Geräte. Professor Dr. Michael Landthaler wird das Wirkprinzip dieser Geräte erläutern. Es beruht im Wesentlichen auf dem Phänomen der selektiven Photothermolyse. Aufgrund unterschiedlich langer Erholungs-zeiten von Epidermis und Haarfollikel kann eine genau synchronisierte Abfolge von Lichtenergie-Impulsen den Haarfollikel zerstören, ohne die benachbarte Epidermis zu schädigen. Da zum Teil äusserst unangenehme Nebenwirkungen wie Pigment-verschiebungen auftreten können, gehören diese Geräte ausschliesslich in die Hände erfahrener Dermatologen.

Professor Dr. Rudolf Happle wird Entstehung und Therapie der Alopecia areata, des kreisrunden Haarausfalls, beschreiben. Hier kann es innerhalb von Wochen und Monaten zum völligen Verlust der Kopfbehaarung kommen, auch schon bei Kindern. Ursache ist eine reversible Störung des Immunsystems in der Kopfhaut, bei der T-Lymphozyten den Haarfollikel angreifen und in seiner Funktion lähmen. Manchmal verschwindet die Störung spontan, manchmal kommt es zu jahrelanger, kompletter Haarlosigkeit. Die von Herrn Professor Happle entwickelte topische Immuntherapie mit Diphencyprone (DCP) kann selbst nach jahrelanger Haarlosigkeit wieder zum Wachstum der Haare führen.

Privatdozent Dr. Rolf Hoffmann wird über relativ seltene Erkrankungen des Haarbodens sprechen, wie z.B. den chronisch diskoiden Lupus erythematodes, den Lichen ruber planopilaris und die Folliculitis decalvans.

Schliesslich wird Professor Dr. Hans Wolff über die Therapiemöglichkeiten des erblich-hormonellen Haarausfalls (androgenetische Alopezie) bei Frauen und Männern sprechen. Obwohl für die Öffentlichkeit durch das Tragen von Haarteilen meist nicht sichtbar, leiden nicht wenige Frauen bereits vor dem 30. Lebensjahr unter einer deutlichen Haarlichtung im Mittelscheitelbereich. Nach den Wechseljahren nimmt dann die Zahl der betroffenen Frauen stark zu, so dass jede dritte Frau über 60 Jahre eine Verminderung der Kopfbehaarung aufweist. Bei der Behandlung der weiblichen androgenetischen Alopezie spielen Östrogene und systemisch verwendete Antiandrogene eine wichtige Rolle. Die wohl wirksamste Methode zur Verhinderung des weiblichen Haarausfalls ist die zweimal tägliche örtliche Anwendung mit 5%iger Minoxidil-Lösung (Regaine®). Leider ist dieses Mittel in Deutschland bisher nur zur Behandlung bei Männern zugelassen.
Die wirksamste Methode zur Behandlung der männlichen Glatzenbildung ist das Medikament Finasterid (Propecia®). Eine Tablette pro Tag bewirkt, dass die Bildung des für den männlichen Haarausfall entscheidenden Hormons Dihydrotestosteron in der Kopfhaut stark gehemmt wird. Das für den männlichen Körper wichtige Hormon Testosteron wird dabei nicht gesenkt. Neue 5-Jahres-Studienergebnisse belegen die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von Propecia®. Bei 8 von 10 behandelten Männern liess sich der Haarausfall stoppen und mehr als die Hälfte der Behandelten profitierte durch eine objektiv sichtbare Verdichtung der Kopfhaare.

Die Vorträge zeigen, dass sich die von Dermatologen angebotene medizinische Trichologie weit verbreiteten und wichtigen Problemen stellt. Hoffnung geben die in den letzten Jahren entwickelten innovativen Therapieansätze zur Förderung des Haarwuchses auf dem Kopf von Männern und Frauen. Aber auch zur Hemmung störenden Haarwuchses im Gesicht von Frauen gibt es vielversprechende medizinische Ansatzpunkte.

Für weitere Informationen steht Ihnen Professor Wolff gerne zur Verfügung.
Tel.: (089) 5160-6207; Fax: (089) 5160-6208;
E-Mail: hans.wolff@lrz.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: Alopezie Haarausfall Hypertrichose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise