Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle medizinische Betreuung zur Vermeidung medizinischer Fehler

20.01.2004


Ein automatisches System zur Erfassung und Verabreichung von Medikamenten soll der Vertrauen der Patienten in die medizinische Betreuung in Krankenhäusern stärken.



Auch Krankenhäuser und medizinische Zentren sind nicht gegen Fehler gefeit. Jahr für Jahr fallen viele Patienten solchen Fehlern zum Opfer, vor allem aufgrund falscher Medikationen, die eine Nachbehandlung erforderlich machen können, damit es ernsthafte Nachwirkungen vermieden werden. In einem neuen, von der EU finanzierten IST-Projekt wurde ein System entwickelt, das Medikamente automatisch anfordert, ihre Mengen ermittelt und sie korrekt in Krankenhäusern verteilt.

Mit Hilfe einer 2D-Strichcode-Technologie werden Medikamente mit intelligenten Etiketten gekennzeichnet, um sie automatisch aus dem Lagerbestand abrufen und nachbestellen zu können. Zu diesem Zweck öffnet der zuständige Krankenhausmitarbeiter mit einer Chipkarte das "Smart Cabinet" - eine Art virtuellen Arzneischrank - und versorgt sich dort mit den benötigten Arzneimitteln, die er in seinen "Smart Cart" - einen ebenfalls virtuellen Einkaufswagen - legt. Das System identifiziert die darin befindlichen Medikamente sowie die für jeden Umlauf benötigte Medikation. Bei einem Fehler warnt es den Bediener automatisch davor, dass sich das falsche Medikament im Einkaufswagen befindet.


Die Patienten andererseits tragen intelligente Armbänder, die Informationen über die verschriebene Medikation liefern. Diese Informationen werden anschließend vom Einkaufswagen gelesen, der die Ärzte oder Krankenschwestern bei der Verabreichung der Medikamente an die Patienten vor eventuellen Fehlern warnt. Die Krankenhausmitarbeiter haben nur dann Zugriff auf die medizinischen Daten der Patienten, wenn dies im unmittelbaren Zusammenhang mit deren medizinischen Bedürfnissen steht. Dies wird durch den Einsatz von Chipkarten und digitalen Signaturen erreicht. Schließlich können die Patienten auch Ausdrucke zu ihrem Gesundheitszustand einsehen, in denen auch die Namen der Personen erscheinen, die Zugriff auf ihre persönlichen Daten haben.

Die Vorteile der Technologie liegen darin, dass sich die Betriebskosten verringern lassen, indem die Fehlerrate des Betreuungs- und Verwaltungspersonals gesenkt wird . Ein bereits durchgeführter viermonatiger Probebetrieb, in den über 600 Patienten einbezogen wurden, hat gezeigt, dass die Fehlerwahrscheinlichkeit erheblich verringert wurde und dass das Projekt in Zukunft auch kommerziell vorteilhaft eingesetzt werden könnte.


Kontakt

Alberto Sanna
Fondazione Centro San Raffaele del Monte Tabor
Via Olgettina 60
20100
Milano
ITALY
Tel: +39-02-26432019
Fax: +39-02-26432640

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1302&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gentherapie für seltene Bluterkrankung
18.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik