Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege werden kürzer

24.08.2010
Reihenklemmen-Einsatz durchgängig planen
Der Planungs- und Fertigungsprozess beeinflusst rund 40 Prozent der Gesamtkosten einer Maschine – hier gibt es Optimierungspotenzial. Wer diese Chance nutzt, kann die Herstellungskosten ohne Qualitätseinbußen senken. Produktdaten verkürzen den Weg vom Engineering bis zum Produktivbetrieb.

Bei der disziplinübergreifenden Planung, Arbeitsvorbereitung und Fertigung mechatronischer Anlagen und Produkte steigert eine hohe Durchgängigkeit die Produktivität erheblich. Hochwertige aktuelle Daten der einzelnen Bauteile im CAE-System sind Basis für eine optimale Verarbeitung. Diese Produktdaten beschreiben die zum Einsatz kommenden Komponenten vollständig in sämtlichen Ausprägungen.

Konsistente Daten – Vorraussetzung für eine diziplinübergreifende Planung – können bis hin zum Fertigungsprozess genutzt werden. Die komfortable Möglichkeit, die benötigten Produkt- und Prozessdaten durch die gesamte Wertschöpfungskette – vom Engineering zur Arbeitsvorbereitung bis in die Fertigung – zu transportieren, bietet besonders beim Sondermaschinenbau hohes Einsparpotenzial. Viele Anbieter von Komponenten stellen diese Produktdaten jedoch nicht für alle Komponenten oder in allen Ausprägungen zur Verfügung. Innovative Hersteller haben diesen Sachverhalt erkannt und bieten aktuelle Artikel- beziehungsweise Produktdaten – beispielsweise via Internet – an. Der Wettbewerbsvorteil ist hier erheblich, denn Kunden können die Durchlaufzeiten von der Planung bis in die Produktion messbar reduzieren.

Produkte mit Beschreibung

Produktdaten mit elektrotechnischer Prägung sind zum Beispiel Makros – also Funktionsübersichten – der jeweiligen Produkte. In den Makros von Interbus-Kopplern etwa sind die Anzahl der digitalen Ein- und Ausgänge, das Leitersystem, der Busanschluss, der Spannungsanschluss sowie die Adressen der Ein- und Ausgänge enthalten. Das allpolige Schaltplanmakro beschreibt detailliert Anschlussbelegungen, Leitungen und Stecker. Außerdem wird ein Montageplatten-Makro geliefert, das der räumlichen Platzierung inklusive Kollisionsprüfung dient. Durch das CAE-System werden diese Daten logisch ausgewertet, Fehler bei der Planung werden vermieden. Mit einem Klick auf das Makro gelangt man zum angeschlossenen Sensor oder Aktor, der sich manchmal an ganz anderer Stelle im Stromlaufplan befindet.

Die Stammdaten beinhalten Artikelbezeichnungen und Nummern, Verpackungseinheiten und gegebenenfalls Preisangaben, die direkt in die Projektstückliste übernommen werden. Weitere Bestandteile sind technische Angaben wie Abmessungen und Anzahl der Ein- und Ausgänge mit den entsprechenden Spannungsebenen.

Für Reihenklemmen beinhalten die Stammdaten beispielsweise den Anschlussquerschnitt, die Zahl der Anschlüsse und die Funktion. Auch dreidimensionale mechanische Daten sind Teil der Produktdaten jeder Komponente – gängig sind Formate wie STEP, IGES, DXF und DWG. Schaltkästen von Maschinen werden zunehmend dreidimensional geplant. Die Produkte werden dank automatischer Kollisionsprüfung passend platziert, und auch die Koordinaten für Anschlüsse und Beschriftungsflächen sind hinterlegt.

Einsparungen unterwegs

Die im mechanischen Planungssystem aus den Produktdaten generierten Daten für Ausschnitte, Bohrungen und Gewinde werden über spezielle NC-Schnittstellen direkt an die Fertigung – etwa an eine Fräsmaschine – übergeben. Mechanische Komponenten wie Gehäuseteile und Montageplatten können so zügig produziert werden.

Die Anschluss- und Befestigungs-Koordinaten der eingesetzten Bauteile ermöglichen es, in Verbindung mit dem virtuellen 3D-Modell der Anlage die optimalen Verlegewege für die Verdrahtung zu berechnen sowie die benötigten Aderlängen zu ermitteln. Auch die gewünschte Trennung von Last- und Steuerleitungen wird dabei berücksichtigt. Die Daten werden dann an einen Kabelkonfektionierungs-Automaten übergeben. Die Drähte werden typisiert, abgelängt und automatisch beschriftet. Die Leiterenden werden entsprechend der Vorgaben gecrimpt oder mittels Ultraschall verdichtet.

Eine eindeutige Kennzeichnung aller Komponenten einer mechatronischen Einheit erleichtert die Inbetriebnahme vor Ort sowie Wartung und Service. Eine hochwertige und gut lesbare Markierung der einzelnen mechatronischen und elektronischen Elemente und Leiter mit ausreichendem Informationsgehalt ist entscheidendes Qualitätsmerkmal. Beschriftungen enthalten zunehmend mehr Informationen – etwa Angaben über Anlage und Ort oder Quelle und Ziel auf jedem Leiter. Die Kennzeichnungstiefe im CAE-System ist daher nicht mehr begrenzt.

Betrachtet man im weiteren Verlauf der Wertschöpfungskette die Kosten für die Markierung aller Leiter und Betriebsmittel einer Maschine, so ist der hohe Zeitaufwand ursächlich für die Kosten. Häufig werden die Markierungs-Informationen in der Fertigung zusätzlich manuell eingegeben und mit aufwendig zu bedienenden Druck- oder Plottersystemen beschriftet. Auch hier liegt ein nennenswertes Einsparpotenzial, da alle zur Beschriftung erforderlichen Informationen bereits im CAE-System vorhanden sind. Die Daten werden einfach an ein Druckprogramm übergeben und direkt gedruckt. Mit dem Wegfall der manuellen Eingaben entfallen auch die Fehlerrisiken.

Georg Grunenberg | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Ident--und-Kommunikationstechnik/Produktdaten_id_4070__dId_531100__app_510-34975_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie