Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamische 3D-Technik in der Automatisierungstechnik

30.10.2008
Die Tarakos GmbH zeigt auf der SPS/IPC/Drives 2008 neue Virtual-Reality-Software für die Automatisierungs- und Steuerungstechnik. Die dynamische dreidimensionale Simulation von Fertigungs- und Montageabläufen erleichtert die intuitive Erfassung und soll dadurch Effektivität und Qualität der Anlagen verbessern.

Realitätsnahe 3D-Visualisierungsanwendungen vermitteln ein besseres Verständnis von Anlagen und Prozessen. Die Software-Lösungen von Tarakos werden dazu in drei Bereichen der Automatisierungstechnik eingesetzt: in der Prozessvisualisierung, bei der Überprüfung und Simulation von SPS-Programmen im Zuge der virtuellen Inbetriebnahme sowie in der virtuellen Anlagenplanung und -konstruktion.

Die Einbindung dynamischer 3D-Technik in die Online-Prozessvisualisierung erleichtert nach Herstellerangaben die Lokalisierung und Analyse von Störungen und vermindert so die Stillstandszeiten der Anlagen. Die Software Tara-VR-Control verwendet 3D-Daten im Standardformat VRML2, die aus 3D-CAD-Systemen oder Virtual-Reality-Tools importiert werden. Mit einem integrierten 3D-Editor lassen sich diese anpassen. Die Einbindung in bestehende Prozessvisualisierungssysteme wird per automatisch generierter XML-Datei beschrieben.

Mit Offline-Lösung Personal schulen ohne den Betrieb zu stören

Spezielle Programmierkenntnisse sollen deshalb nicht notwendig sein. Die Laufzeitumgebung des Visualisierungssystems berücksichtigt den 3D-Inhalt als Active-X-Komponente selbstständig, erweitert den visuellen Informationsgehalt und ermöglicht eine schnellere Erfassung von Prozesssituationen. Ebenso erlaubt eine Offline-Lösung der virtuellen Anlage Schulungen und Training von Personal ohne den Betrieb zu stören. Die Einarbeitungszeit wird verkürzt, die Effektivität und Qualität der Anlagenbetreuung werden verbessert.

Einsatz findet die Tara-VR-Control-Lösung per virtuelle Inbetriebnahme auch bei der SPS-Programmierung. Grundlage bildet eine virtuelle Maschine oder Anlage, die mit VR-Software nach dem Baukastenprinzip erstellt wird. Das Verhalten des Modells wird der realen Maschine entsprechend parametrisiert. Im Anschluss steuert eine reale SPS das konstruierte Modell an.

Die Interaktion der 3D-Szene mit der SPS entspricht den tatsächlichen Gegebenheiten und liefert hilfreiche Hinweise auf mögliche Auswirkungen im Echtbetrieb. SPS-Programme lassen sich leicht überprüfen und optimal an die erforderlichen Bedingungen anpassen. Die spätere reelle Inbetriebnahme verläuft reibungsloser, schneller und kostengünstiger.

Maschinen- und Anlagenpläne in gängigen CAD-Formaten dreidimensional visualisieren

Den für diese Anwendungen nötigen 3D-Inhalt stellen Virtual-Reality-Tools, wie der Tara-VR-Builder bereit. Maschinen- und Anlagenpläne in gängigen CAD-Formaten werden eingelesen und realitätsgetreu dreidimensional visualisiert. Weitere Komponenten werden aus zahlreichen, mitgelieferten Objektbibliotheken ausgewählt, abgewandelt und platziert.

Mit dieser schlanken und leistungsfähigen Lösung lassen sich ganze Fertigungsanlagen und Materialflusssysteme am Computer bis ins Detail exakt durchplanen, simulationsnah animieren und schließlich optimieren. Die realitätsnahen Abläufe dienen dazu, geplante Investitionen abzusichern, Inbetriebnahmezeiten zu verkürzen und die Prozessleistung neuer Systeme zu erhöhen.

Tarakos GmbH auf der SPS/IPC/Drives 2008: Halle 7A, an Stand 530

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1605&pk=152367

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie