Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungslösungen für die Converting-Industrie erhöhen Effizienz

30.10.2009
Effizienzsteigerung von Maschinen und Anlagen durch mechatronische Optimierung, integrierte Safety-Konzepte und durchgängige Softwaretools. Das steht im Mittelpunkt der Präsentation von Siemens Drive Technologies auf der Fachmesse für die Converting-Industrie IEC 2009 in München.

Mit dem Softwarepaket Converting Toolbox von Siemens kann der Engineeringaufwand für Maschinen und Anlagen erheblich reduziert werden. Dienstleistungen wie Mechatronic Support sorgen für mehr Flexibilität im Maschinenaufbau, steigern die Taktzahlen und verkürzen Umrüst- und Wartungszeiten. Integrierte Safety-Lösungen verringern den Verdrahtungsaufwand und erhöhen die Maschinensicherheit. Diese Produkte und Systeme helfen, sowohl die Effizienz als auch die Produktivität einer Applikation deutlich zu steigern.


Anwender stellen immer höhere Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Maschinen und Anlagen. Gleichzeitig sind neue Konzepte für Effizienz und Produktivität gefragt. Das verändert auch die Anforderungen an Automatisierungslösungen und das Zusammenspiel von Mechanik, Elektronik und Software in Converting-Maschinen. Hier sind vor allem die exakte Synchronisation von Mehrachssystemen sowie hochdynamische Wickler oder hochgenaue Zugreglungen und Druckmarkenkorrekturen erforderlich. Siemens zeigt auf der Messe Möglichkeiten zur Effizienzund Produktivitätssteigerung für anspruchsvolle Narrow-Web-Applikationen wie der Etikettenherstellung. Hier ist ein hochqualitativer Druck bei gleichzeitig niedrigen Betriebskosten gefordert. Anders als bei breitbahnigen Druckmaschinen sind Motive und Drucklängen kleiner und die höhere Auflösung setzt eine bessere Qualität der Druckvorlagen und eine höhere Leistungsfähigkeit der verschiedenen, auch gleichzeitig eingesetzten Druckverfahren voraus.

Basis der Automatisierungslösungen für die Converting-Industrie ist das Motion-Control-System Simotion. Für Druckqualität und -stabilität sorgt die in Simotion integrierte Registerregelung mit direkt angeschlossener Kameratechnik. Die Registerregelung ist für alle Druckverfahren geeignet und lässt sich dank der flexiblen Programmierung von Simotion jeweils an spezielle Anforderungen anpassen. Durch Simulationstools können Maschinen und Applikationen bereits in der Engineeringphase optimiert werden. Das verkürzt für Maschinenhersteller die Entwicklungs- und Markteinführungszeiten und, hilft Kosten für Prototypen zu sparen Für Anwender reduzieren diese Tools die Inbetriebnahmephase und helfen Aufwand für Schulung und Wartung zu reduzieren.

Speziell für die Converting-Industrie bietet Siemens ein abgestimmtes Softwarepaket. Die Converting Toolbox umfasst Ready-to-Apply-Lösungen (RtA) auf der Basis der Motion-Control-Plattform Simotion und der Antriebsfamilie Sinamics. In der Converting Toolbox sind vorgefertigte und getestete Applikationen wie Fliegende Säge, Automatic Splice, Wickler, Verleger, Warenspeicher oder Querschneider enthalten. Die einzelnen Funktionen können einfach miteinander kombiniert werden, so dass eine komplette Converting-Linie mit geringem Aufwand automatisiert werden kann. Die grafische Programmieroberfläche erlaubt eine einfache Integration der Toolbox in spezielle Applikationen. Aus den offenen, parametrierbaren Open-source- Bausteinen können ohne Aufwand branchenspezifische Lösungen realisiert werden. Darüber hinaus zeigt Siemens auf der Messe integrierte Sicherheitslösungen für Maschinen und Applikationen. Safety Integrated steht für eine aufeinander abgestimmte Produktreihe, deren einzelne Komponenten über Standardbusse sicher miteinander kommunizieren können. Die funktionale Sicherheit der Komponenten von Safety Integrated erfüllen die sicherheitstechnischen Anforderungen der entsprechenden Normen und sind durch akkreditierte Stellen wie BGIA und TÜV zertifiziert. Intelligente Sicherheitsfunktionen wie Safe Operating Stop, Safe Limited Speed, Safe Speed Monitor sind bereits im Antriebssystem Sinamics mit den Umrichtern S110 und S120 integriert. Die Antriebsreihe Sinamics deckt sowohl Applikationen mit Einzelantrieben als auch Mehrachsanwendungen mit hoher Momentgenauigkeit und Dynamik ab.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „DT 2300“ an: Siemens Drive Technologies, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Drive Technologies (Nürnberg) ist weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Produktions- und Werkzeugmaschinen. Drive Technologies bietet durchgängige Technologien über den kompletten Antriebsstrang mit elektrischen und mechanischen Komponenten. Dies umfasst Standardprodukte sowie branchenspezifische Steuerungs- und Antriebslösungen für Blechumformung, Druck, Elektronikfertigung, Glas, Holz, Kunststoff, Keramik, Textil und Verpackung sowie Krananlagen. Zu den Dienstleistungen gehören Mechatronik-Support sowie Online- Dienste für web-basiertes Störungsmanagement und präventive Wartung. Mit weltweit rund 39 900 Mitarbeitern erzielte Siemens Drive Technologies im Geschäftjahr 2008 einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro.

Volker M. Banholzer | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/converting
http://www.siemens.de/automation/presse
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie