Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommt Wissenschaft in die nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeit?

12.10.2011
Volkswagen-Stiftung fördert binationales Forschungsprojekt „Crossmediale Präsenz“ an den Universitäten Klagenfurt, Bremen, Hamburg-Harburg und Münster.

Welche neuen Kommunikationsmuster entwickeln sich im Cyberspace? Wie gestalten sich Beziehungen, die online geknüpft oder gepflegt werden? Welche Effekte hat das World-Wide-Web auf unsere Arbeitswelt? Welche Auswirkungen hat der Cyberspace auf unsere Persönlichkeiten?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich WissenschaftlerInnen im Forschungsprojekt „Subjektkonstruktionen und digitale Kultur“, das unter anderem an der Alpen-Adria-Universität (Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft) unter der Leitung von Christina Schachtner durchgeführt wird.

Die Forschungsergebnisse dieses Projekts betreffen beinahe jeden und jede: Daher auch das Vorhaben der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, nun innovative Wege des Transfers von Forschungsergebnissen gerade bei dieser Fragestellung zu entwickeln und umzusetzen.

Interessierte Laien und Vertreterinnen und Vertreter von Medien werden demnächst – sowohl online als auch offline – angesprochen. Die Strategie des Öffentlichkeitsprojekts soll das Verstehen wissenschaftlicher Ergebnisse fördern und den öffentlichen Diskurs anregen.

Herzstück des crossmedialen Produkts, das die WissenschaftlerInnen entwickeln, ist ein durch Computer-Animation unterstützter Film, in dem die Ergebnisse pointiert und kreativ präsentiert werden. Der Film, der auch auf Online-Plattformen im Internet abrufbar sein wird, richtet sich insbesondere an die net generation, die ihre Informationen primär aus dem Cyberspace bezieht.

Weitere Plattformen bilden Transferdialoge, die zwischen ExpertInnen und MedienvertreterInnen in Klagenfurt und in Deutschland stattfinden werden. Der Klagenfurter Dialog wird zum Thema „Das Netz, Demokratisierung und das Verhältnis zu den etablierten Massenmedien“ geführt.

Schließlich werden künstlerische Reflexionen über Fragen des Subjekts und der digitalen Kultur an den Standorten Klagenfurt und Bremen initiiert. An der Universität Bremen wird das Theater der Versammlung mit Mitteln der Performance komplexe Inhalte darbieten. An der Universität Klagenfurt wird der international renommierte „Wissenschafts-Künstler“ Herwig Turk die Forschungsfragen und – ergebnisse in ein multimediales Format mit dem Titel „Networked Life“ überführen.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie