Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Government Mashups – besserer Kontakt zu Behörden

01.02.2011
Mashup-Technologien und mobile Anwendungen sollen künftig helfen, einen kurzen Draht zwischen Verwaltung und Bürgern herzustellen.

Sie können zum Beispiel dazu dienen, Meldungen an Behörden zu schicken. Fraunhofer-Forscher haben individuelle Lösungen für den schnellen Kontakt zur öffentlichen Hand entwickelt.


Mithilfe von Mashups können Bürger Behörden künftig schnell und unbürokratisch auf Schlaglöcher und Risse in Straßen aufmerksam machen. (© Fraunhofer)

Schlaglöcher oder eine kaputte Parkbank: Jeder sieht diese oder ähnliche Defekte im öffentlichen Raum. Wenn es nur eine einfache Möglichkeit gäbe, die richtige Stelle in der öffentlichen Verwaltung darauf aufmerksam zu machen! Aktuelle Mashup-Technologie und mobile Anwendungen erlauben es, entsprechende Lösungen umzusetzen.

Inspiriert von der britischen Website www.fixmystreet.com entwickelt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin diesen Ansatz weiter. Schadensmeldungen können per Mobiltelefon mit GPS-Koordinaten versehen und eingestellt werden. Der Bürger kann sich damit eine einfache Übersicht verschaffen und unter anderem nachschauen, ob dieselbe Beschwerde schon von anderen Personen eingegangenen ist.

Das Wort »Mashup« kommt aus dem Englischen von »to mash« und bedeutet »vermischen, neu kombinieren«. In der Informations- und Kommunikationstechnologie steht der Begriff für die Kombination von Daten, Präsentationsformen oder Funktionalität aus unterschiedlichen Quellen, um damit neue Dienste zu erstellen. Ein Beispiel dafür ist das Platzieren von Restaurantkritiken in Onlinekarten wie Google Maps. Fraunhofer FOKUS stellt im Forschungsprojekt »Government Mashups« die Technologie für den öffentlichen Sektor bereit. Schon vorhandene Lösungen werden auf dessen Anforderungen hin fortentwickelt und die Verantwortlichen bei der technischen Umsetzung unterstützt. »Im Bereich der öffentlichen Verwaltung verfügen Mashups über ein enormes Potenzial, da sich auf diese Weise interne und externe Daten schnell und kostengünstig miteinander verknüpfen lassen«, sagt Projektleiter Dipl.-Ing. Jens Klessmann. »Mitarbeiter der Verwaltung können ohne Programmierkenntnisse und mit geringem Aufwand neue Mashups erstellen, die sich mühelos an wechselnde Anforderungen anpassen lassen.«

Dafür gibt es eine ganze Reihe von Anwendungen: Neben dem Beschwerdemanagement kann man etwa den Einsatz von Fördermitteln plastisch darstellen, Restaurantkritiken mit dem Ergebnis staatlicher Hygieneuntersuchungen verknüpfen, Statistiken und andere Behördendaten leichter zugänglich machen oder die Auslastung verschiedener Flughäfen darstellen, um die Bereitstellung karitativer Hilfe im Katastrophenfall zu koordinieren. Gesetzliche und politische Vorgaben begünstigen derartige Projekte. So fordern die Gesetze zur Freiheit und Weiterverwendung staatlicher Informationen bereits die Bereitstellung von Behördendaten. Die Bundesregierung hat in ihrem aktuellen Programm »Vernetzte und transparente Verwaltung« angekündigt, dass sie eine gemeinsame Strategie für offenes Regierungshandeln (Open Government) erarbeiten will. Hierbei soll auch die Bereitstellung öffentlicher Daten in Form von Open Data behandelt werden, die Grundlage für Government Mashups. Darüber hinaus sehen sich Regierungen und Verwaltung aufgrund steigender Komplexität ihrer Vorgänge einem zunehmenden Rechtfertigungs- und Erklärungsdruck für ihr Handeln ausgesetzt. Mashups können sinnvoll zum Erklären und Visualisieren dieser Vorgänge eingesetzt werden.

Auf der CeBIT 2011 werden Experten zwei Demonstratoren für Mashups zeigen: Mithilfe eines Smartphones können Besucher zum Beispiel ein Schlagloch fotografieren und es als Beschwerde an eine fiktive Stadtverwaltung schicken. Und anhand statistischer Daten der Weltbank führen die Forscher vor, wie man diese so übersetzt, aufbereitet und visualisiert, dass jeder Interessierte sie abrufen kann.

Jens Klessmann | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/14/government-mashups-kontakt-zu-behoerden.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten