Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Government Mashups – besserer Kontakt zu Behörden

01.02.2011
Mashup-Technologien und mobile Anwendungen sollen künftig helfen, einen kurzen Draht zwischen Verwaltung und Bürgern herzustellen.

Sie können zum Beispiel dazu dienen, Meldungen an Behörden zu schicken. Fraunhofer-Forscher haben individuelle Lösungen für den schnellen Kontakt zur öffentlichen Hand entwickelt.


Mithilfe von Mashups können Bürger Behörden künftig schnell und unbürokratisch auf Schlaglöcher und Risse in Straßen aufmerksam machen. (© Fraunhofer)

Schlaglöcher oder eine kaputte Parkbank: Jeder sieht diese oder ähnliche Defekte im öffentlichen Raum. Wenn es nur eine einfache Möglichkeit gäbe, die richtige Stelle in der öffentlichen Verwaltung darauf aufmerksam zu machen! Aktuelle Mashup-Technologie und mobile Anwendungen erlauben es, entsprechende Lösungen umzusetzen.

Inspiriert von der britischen Website www.fixmystreet.com entwickelt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin diesen Ansatz weiter. Schadensmeldungen können per Mobiltelefon mit GPS-Koordinaten versehen und eingestellt werden. Der Bürger kann sich damit eine einfache Übersicht verschaffen und unter anderem nachschauen, ob dieselbe Beschwerde schon von anderen Personen eingegangenen ist.

Das Wort »Mashup« kommt aus dem Englischen von »to mash« und bedeutet »vermischen, neu kombinieren«. In der Informations- und Kommunikationstechnologie steht der Begriff für die Kombination von Daten, Präsentationsformen oder Funktionalität aus unterschiedlichen Quellen, um damit neue Dienste zu erstellen. Ein Beispiel dafür ist das Platzieren von Restaurantkritiken in Onlinekarten wie Google Maps. Fraunhofer FOKUS stellt im Forschungsprojekt »Government Mashups« die Technologie für den öffentlichen Sektor bereit. Schon vorhandene Lösungen werden auf dessen Anforderungen hin fortentwickelt und die Verantwortlichen bei der technischen Umsetzung unterstützt. »Im Bereich der öffentlichen Verwaltung verfügen Mashups über ein enormes Potenzial, da sich auf diese Weise interne und externe Daten schnell und kostengünstig miteinander verknüpfen lassen«, sagt Projektleiter Dipl.-Ing. Jens Klessmann. »Mitarbeiter der Verwaltung können ohne Programmierkenntnisse und mit geringem Aufwand neue Mashups erstellen, die sich mühelos an wechselnde Anforderungen anpassen lassen.«

Dafür gibt es eine ganze Reihe von Anwendungen: Neben dem Beschwerdemanagement kann man etwa den Einsatz von Fördermitteln plastisch darstellen, Restaurantkritiken mit dem Ergebnis staatlicher Hygieneuntersuchungen verknüpfen, Statistiken und andere Behördendaten leichter zugänglich machen oder die Auslastung verschiedener Flughäfen darstellen, um die Bereitstellung karitativer Hilfe im Katastrophenfall zu koordinieren. Gesetzliche und politische Vorgaben begünstigen derartige Projekte. So fordern die Gesetze zur Freiheit und Weiterverwendung staatlicher Informationen bereits die Bereitstellung von Behördendaten. Die Bundesregierung hat in ihrem aktuellen Programm »Vernetzte und transparente Verwaltung« angekündigt, dass sie eine gemeinsame Strategie für offenes Regierungshandeln (Open Government) erarbeiten will. Hierbei soll auch die Bereitstellung öffentlicher Daten in Form von Open Data behandelt werden, die Grundlage für Government Mashups. Darüber hinaus sehen sich Regierungen und Verwaltung aufgrund steigender Komplexität ihrer Vorgänge einem zunehmenden Rechtfertigungs- und Erklärungsdruck für ihr Handeln ausgesetzt. Mashups können sinnvoll zum Erklären und Visualisieren dieser Vorgänge eingesetzt werden.

Auf der CeBIT 2011 werden Experten zwei Demonstratoren für Mashups zeigen: Mithilfe eines Smartphones können Besucher zum Beispiel ein Schlagloch fotografieren und es als Beschwerde an eine fiktive Stadtverwaltung schicken. Und anhand statistischer Daten der Weltbank führen die Forscher vor, wie man diese so übersetzt, aufbereitet und visualisiert, dass jeder Interessierte sie abrufen kann.

Jens Klessmann | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/14/government-mashups-kontakt-zu-behoerden.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten