Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Government Mashups – besserer Kontakt zu Behörden

01.02.2011
Mashup-Technologien und mobile Anwendungen sollen künftig helfen, einen kurzen Draht zwischen Verwaltung und Bürgern herzustellen.

Sie können zum Beispiel dazu dienen, Meldungen an Behörden zu schicken. Fraunhofer-Forscher haben individuelle Lösungen für den schnellen Kontakt zur öffentlichen Hand entwickelt.


Mithilfe von Mashups können Bürger Behörden künftig schnell und unbürokratisch auf Schlaglöcher und Risse in Straßen aufmerksam machen. (© Fraunhofer)

Schlaglöcher oder eine kaputte Parkbank: Jeder sieht diese oder ähnliche Defekte im öffentlichen Raum. Wenn es nur eine einfache Möglichkeit gäbe, die richtige Stelle in der öffentlichen Verwaltung darauf aufmerksam zu machen! Aktuelle Mashup-Technologie und mobile Anwendungen erlauben es, entsprechende Lösungen umzusetzen.

Inspiriert von der britischen Website www.fixmystreet.com entwickelt das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin diesen Ansatz weiter. Schadensmeldungen können per Mobiltelefon mit GPS-Koordinaten versehen und eingestellt werden. Der Bürger kann sich damit eine einfache Übersicht verschaffen und unter anderem nachschauen, ob dieselbe Beschwerde schon von anderen Personen eingegangenen ist.

Das Wort »Mashup« kommt aus dem Englischen von »to mash« und bedeutet »vermischen, neu kombinieren«. In der Informations- und Kommunikationstechnologie steht der Begriff für die Kombination von Daten, Präsentationsformen oder Funktionalität aus unterschiedlichen Quellen, um damit neue Dienste zu erstellen. Ein Beispiel dafür ist das Platzieren von Restaurantkritiken in Onlinekarten wie Google Maps. Fraunhofer FOKUS stellt im Forschungsprojekt »Government Mashups« die Technologie für den öffentlichen Sektor bereit. Schon vorhandene Lösungen werden auf dessen Anforderungen hin fortentwickelt und die Verantwortlichen bei der technischen Umsetzung unterstützt. »Im Bereich der öffentlichen Verwaltung verfügen Mashups über ein enormes Potenzial, da sich auf diese Weise interne und externe Daten schnell und kostengünstig miteinander verknüpfen lassen«, sagt Projektleiter Dipl.-Ing. Jens Klessmann. »Mitarbeiter der Verwaltung können ohne Programmierkenntnisse und mit geringem Aufwand neue Mashups erstellen, die sich mühelos an wechselnde Anforderungen anpassen lassen.«

Dafür gibt es eine ganze Reihe von Anwendungen: Neben dem Beschwerdemanagement kann man etwa den Einsatz von Fördermitteln plastisch darstellen, Restaurantkritiken mit dem Ergebnis staatlicher Hygieneuntersuchungen verknüpfen, Statistiken und andere Behördendaten leichter zugänglich machen oder die Auslastung verschiedener Flughäfen darstellen, um die Bereitstellung karitativer Hilfe im Katastrophenfall zu koordinieren. Gesetzliche und politische Vorgaben begünstigen derartige Projekte. So fordern die Gesetze zur Freiheit und Weiterverwendung staatlicher Informationen bereits die Bereitstellung von Behördendaten. Die Bundesregierung hat in ihrem aktuellen Programm »Vernetzte und transparente Verwaltung« angekündigt, dass sie eine gemeinsame Strategie für offenes Regierungshandeln (Open Government) erarbeiten will. Hierbei soll auch die Bereitstellung öffentlicher Daten in Form von Open Data behandelt werden, die Grundlage für Government Mashups. Darüber hinaus sehen sich Regierungen und Verwaltung aufgrund steigender Komplexität ihrer Vorgänge einem zunehmenden Rechtfertigungs- und Erklärungsdruck für ihr Handeln ausgesetzt. Mashups können sinnvoll zum Erklären und Visualisieren dieser Vorgänge eingesetzt werden.

Auf der CeBIT 2011 werden Experten zwei Demonstratoren für Mashups zeigen: Mithilfe eines Smartphones können Besucher zum Beispiel ein Schlagloch fotografieren und es als Beschwerde an eine fiktive Stadtverwaltung schicken. Und anhand statistischer Daten der Weltbank führen die Forscher vor, wie man diese so übersetzt, aufbereitet und visualisiert, dass jeder Interessierte sie abrufen kann.

Jens Klessmann | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/14/government-mashups-kontakt-zu-behoerden.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie