Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreidimensionale Visualisierungen besser vermarkten

25.11.2008
Projekt "Mixed Reality Lab" gestartet - Förderung durch Bundesbildungsministerium

Anfang November ist an der Fachhochschule Brandenburg (FHB) ein Projekt zum Ausbau und der wirtschaftlichen Verwertung des Know-hows im Bereich "Virtuelle Realitäten" gestartet. Das Projekt "Mixed Reality Lab" unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg R. Weimar wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des ForMat-Programms gefördert.

Mit dem Projekt, das als eines von drei Gewinnern unter 20 Bewerbungen im Land Brandenburg für die halbjährige erste Konzeptphase ausgewählt wurde, werden fünf Teilzeitstellen für wissenschaftliche Mitarbeiter an der FH Brandenburg geschaffen. Das Projektkonzept wurde unter der Initiative und Leitung von Prof. Weimar gemeinsam mit Prof. Stefan Kim, Prof. Dr. Guido Kramann, Prof. Eberhard Hasche, der Technologie- und Innovationsberatungsstelle der FHB (TIBS) sowie dem Unternehmen consurge Innovationsmanagement ausgearbeitet und zur Förderung eingereicht.

Ziel des "Mixed Reality Lab" ist es, die an der Hochschule vorhandenen Potenziale in den Bereichen der dreidimensionalen (3D) Visualisierung und der Entwicklung von digitalen Medienanwendungen besser wirtschaftlich zu verwerten. Im Rahmen des Projektes sollen die Angehörigen der FHB für eine erfolgreiche Vermarktung guter Ideen in diesem Technologiefeld sensibilisiert und motiviert werden. Durch das Team aus Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern werden vorhandene Ideen, Fähigkeiten und Erfahrungen erfasst und gemeinsam mit interessierten FHB-Mitarbeitern und potenziellen Partnern hinsichtlich ihres wirtschaftlichen Potenzials und der Machbarkeit bewertet. Für die interessantesten Vermarktungsmöglichkeiten werden Realisierungskonzepte erarbeitet, die schließlich ins Rennen um die Förderung in Phase 2 des Projektes gehen.

In Kürze wird eine Onlinebefragung über Innovationspotenziale an der Hochschule gestartet. Weiterhin ist auf der Webseite des Projektes ( http://mrl.fh-brandenburg.de ) eine Möglichkeit zur Erfassung von Ideen eingerichtet. Auch Unternehmen können sich am Projekt beteiligen. Ihnen bietet sich die Möglichkeit zur Realisierung forschungs- und entwicklungsintensiver Produktideen und zum Aufbau von Forschungskooperationen. Vorschläge und Fragen zum Projekt nehmen die Ansprechpartner des Projektes entgegen.
Dr. Thomas Schrader: schrader@fh-brandenburg.de
Sebastian Meckelmann: meckelms@fh-brandenburg.de
Bisherige Schwerpunkte der Untersuchung sind Technologien für die
o 3D-Modellierung in Geoinformation und Architektur
o Generierung natürlicher Bewegungen für Animationen
o 3D-Anwendungen im medizinischen Rehabilitationsbereich
o MotionCapture-Systeme (Bewegungserfassung)
o Anwendungen für virtuelle Studios
Über das Förderprogramm:
ForMaT -Neue Wege zur wirtschaftlichen Verwertung von Forschungsergebnissen in den Neuen Ländern. Mit dem Programm will das BMBF Ergebnisse aus der öffentlichen Forschung besser und schneller für die Wirtschaft nutzbar machen. Zum einen sollen Forscherinnen und Forscher motiviert werden, schon in einer frühen Phase zu analysieren, inwieweit ihre Untersuchungen sich für eine Verwertung am Markt eignen. Zum anderen fördert das Programm die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen technisch-naturwissenschaftlichen Lehrstühlen und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/pub/format_flyer.pdf
http://mrl.fh-brandenburg.de
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie