Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Musikmarkt weiter auf Rekordkurs

17.10.2008
Umsatz wächst im dritten Quartal um ein Drittel

Der deutsche Markt für digitale Musikdownloads verbucht weiterhin Rekordzuwächse. Allein im dritten Quartal 2008 stieg die Zahl der legal heruntergeladenen Musikstücke auf 11,5 Mio. Stück.

Im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum entspricht das einem Anstieg von 21,8 Prozent. Aktuellen Zahlen von media control GfK zufolge wuchsen gleichzeitig auch die Umsätze zwischen Juli und September 2008 um 33,6 Prozent auf 21,6 Mio. Euro an. Der Markt profitiert dabei vor allem von der mittlerweile weiten Verbreitung von MP3-Playern und der steigenden Bereitschaft der Nutzer, auch komplette Alben auf den PC oder das Handy herunterzuladen.

"Kommerzielle Musikdownloads entwickeln sich zunehmend zum Massenmarkt", erklärt Ulrike Altig, Geschäftsführerin von media control GfK. Seit Jahresbeginn 2008 wurden insgesamt 33,7 Mio. digitale Produkte im Wert von rund 61,7 Mio. Euro von den verschiedenen Musikportalen im Netz legal heruntergeladen. "Bis zum Jahresende erwarten wir knapp 45 Mio. Downloads", meint Altig. "Wir gehen davon aus, dass diese positive Entwicklung in Zukunft noch weiter anhalten wird", ergänzt Sven Birgmeier, Pressesprecher bei media control, auf Nachfrage von pressetext. Der Markt für digitale Musikdownloads sei noch jung und weise daher ein großes Wachstumspotenzial auf, das es auszuloten gilt.

... mehr zu:
»Alben »GfK »Musikdownload »Musikmarkt

"Der digitale Markt ist zwar überwiegend ein Einzeltrack-Geschäft, Bundle-Angebote - also Downloadprodukte mit mehr als einem Song - werden bei den Kunden aber zunehmend beliebter", stellt Birgmeier fest. Diese würden von der stark gestiegenen Bereitschaft der Nutzer profitieren, komplette Alben auf PC oder Mobiltelefon herunterzuladen. Laut den aktuellen Zahlen vergrößerte sich die Verkaufsmenge dieser Produkte gegenüber dem dritten Quartal 2007 um 61,2 Prozent auf 1,1 Mio. Stück. "Im Vergleich zu den Verkaufszahlen, die mit Einzeltracks erzielt werden, hinken die Bundle-Angebote allerdings noch hinterher", erläutert Birgmeier. So wurden im dritten Quartal 10,3 Mio. einzelne Songs verkauft, das entspricht einem Plus von 18,6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Dass die Zahl der legalen Musikdownloads derart nach oben schnellt, müsste die Musikindustrie eigentlich zu Freudensprüngen anregen. Vor allem Online-Dienste wie der iTunes-Music-Store von Apple, der seit seinem Start vor mittlerweile fünf Jahren rund fünf Mrd. Songs verkauft hat, haben sich zu einer wahren Erfolgsgeschichte für die Branche entwickelt.

Von Künstler- und Labelseite werden aber bereits seit einiger Zeit kritische Stimmen laut, die aufgrund des forcierten Einzelverkaufs von Songs die digitalen Musikdienste für den Niedergang des Albums als musikalische Erscheinungsform verantwortlich machen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080828031). Auf diese Weise werde den Künstlern die Möglichkeit genommen, der Öffentlichkeit mit einem Album ein komplettes künstlerisches Werk zu präsentieren, so die Argumentation.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.media-control.de
http://www.apple.com/de/itunes

Weitere Berichte zu: Alben GfK Musikdownload Musikmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit