Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Ads erzielen beste Werbewirkung im Internet

21.09.2007
Nutzer-Akzeptanz höher als bei Standardwerbemitteln

Online-Videowerbung erzielt eine höhere Wirkung als andere Werbeformen im Internet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Werbewirkungsstudie der Tomorrow Focus AG im Zuge einer Online-Kampagne zu Sonys neuem Blu-ray-Disc-Player.

Videoclips haben sowohl bei Werbeerinnerung und Markenimage als auch bei der Aktivierung die Nase vorn. "Bewegtbildformate im Internet, wie Online-Video-Ads, sind eine sehr aufmerksamkeitsstarke Werbeform. Video-Ads erscheinen exklusiv vor einem Videobeitrag und müssen nicht wie im Fernsehen in einem Werbeblock mit anderen Spots um die Aufmerksamkeit des Zuschauers konkurrieren", erklärt Inga Brieke, Market & Media Analyst bei Tomorrow Focus, gegenüber pressetext.

Video-Ads seien so erfolgreich, weil man den Nutzer mit einer Werbeform anspreche, die seinen Nutzungsinteressen entspreche und den Möglichkeiten des Mediums gerecht werde. Die höchste Werbewirkung wird laut Studie dann erzielt, wenn Video-Ads mit Standardwerbemitteln kombiniert werden.

Insgesamt wurden 2.142 Besucher der Webseiten Focus Online, Chip Online und Sevenload über die Videowerbung befragt. Untersucht wurden Aufmerksamkeitsleistung, Werbeerinnerung, Gefallen, Markenimage sowie Aktivierung. Dabei zeigte sich, dass die Videoclips bei der Erinnerung und der Aufmerksamkeit weit besser abschneiden als Internet-Standardwerbemittel wie Banner oder Scyscraper.

Der zum Einsatz gekommene Sony-Spot, der mit herkömmlichen Online-Werbemitteln kombiniert war, wurde von rund einem Drittel der Befragten ungestützt erinnert. "Unsere Studie zeigt, dass die höchste Werbewirkung erzielt wird, wenn der Nutzer sowohl das Video-Ad als auch die Standardwerbemittel der Kampagne gesehen hat. Dieser Kontakt muss jedoch nicht zeitgleich stattfinden, sondern kann sich z.B. über mehrere Tage verteilen", sagt Brieke im Gespräch mit pressetext.

Videowerbung wird aber auch ganz allgemein eher von den Nutzern angenommen und schneidet beim Gefallen besser ab als andere Werbemittel. Während Standardwerbeformen mit einer Durchschnittsnote von 3,2 bewertet wurden, kamen die Video-Ads auf die Note 2,5. Selbst das Image einer Marke lässt sich mit den Videos positiv beeinflussen. Jene, die den Sony-Spot gesehen hatten, beurteilten die beworbene Marke überdurchschnittlich oft als unverwechselbar und sympathisch. Das Produktinteresse bzw. die Kaufbereitschaft erhöhte sich durch das Video um rund sechs Prozent.

Die Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Effekte von klassischen Online-Werbeformen von jenen der Videowerbung nochmals übertroffen werden, so Andrea Eckes, Head of Market and Media Research bei Tomorrow Focus. "Das Fazit lautet kurz gesagt: Online-Werbung wirkt, Online-Video-Ads wirken noch besser." Allerdings sind die Video-Ads auch etwas teurer als Standardwerbeformen im Internet. Die Besonderheiten dieses Werbemittels würden jedoch auch den etwas höheren Preis rechtfertigen, so Brieke.

Detailliertere Ergebnisse der Studie sollen am 26. September auf der OMD, der Leitmesse für digitales Marketing, in Düsseldorf vorgestellt werden.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tomorrow-focus.de
http://www.online-marketing-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Video-Ad Werbeerinnerung Werbeform Werbewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie