Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Video-Ads erzielen beste Werbewirkung im Internet

21.09.2007
Nutzer-Akzeptanz höher als bei Standardwerbemitteln

Online-Videowerbung erzielt eine höhere Wirkung als andere Werbeformen im Internet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Werbewirkungsstudie der Tomorrow Focus AG im Zuge einer Online-Kampagne zu Sonys neuem Blu-ray-Disc-Player.

Videoclips haben sowohl bei Werbeerinnerung und Markenimage als auch bei der Aktivierung die Nase vorn. "Bewegtbildformate im Internet, wie Online-Video-Ads, sind eine sehr aufmerksamkeitsstarke Werbeform. Video-Ads erscheinen exklusiv vor einem Videobeitrag und müssen nicht wie im Fernsehen in einem Werbeblock mit anderen Spots um die Aufmerksamkeit des Zuschauers konkurrieren", erklärt Inga Brieke, Market & Media Analyst bei Tomorrow Focus, gegenüber pressetext.

Video-Ads seien so erfolgreich, weil man den Nutzer mit einer Werbeform anspreche, die seinen Nutzungsinteressen entspreche und den Möglichkeiten des Mediums gerecht werde. Die höchste Werbewirkung wird laut Studie dann erzielt, wenn Video-Ads mit Standardwerbemitteln kombiniert werden.

Insgesamt wurden 2.142 Besucher der Webseiten Focus Online, Chip Online und Sevenload über die Videowerbung befragt. Untersucht wurden Aufmerksamkeitsleistung, Werbeerinnerung, Gefallen, Markenimage sowie Aktivierung. Dabei zeigte sich, dass die Videoclips bei der Erinnerung und der Aufmerksamkeit weit besser abschneiden als Internet-Standardwerbemittel wie Banner oder Scyscraper.

Der zum Einsatz gekommene Sony-Spot, der mit herkömmlichen Online-Werbemitteln kombiniert war, wurde von rund einem Drittel der Befragten ungestützt erinnert. "Unsere Studie zeigt, dass die höchste Werbewirkung erzielt wird, wenn der Nutzer sowohl das Video-Ad als auch die Standardwerbemittel der Kampagne gesehen hat. Dieser Kontakt muss jedoch nicht zeitgleich stattfinden, sondern kann sich z.B. über mehrere Tage verteilen", sagt Brieke im Gespräch mit pressetext.

Videowerbung wird aber auch ganz allgemein eher von den Nutzern angenommen und schneidet beim Gefallen besser ab als andere Werbemittel. Während Standardwerbeformen mit einer Durchschnittsnote von 3,2 bewertet wurden, kamen die Video-Ads auf die Note 2,5. Selbst das Image einer Marke lässt sich mit den Videos positiv beeinflussen. Jene, die den Sony-Spot gesehen hatten, beurteilten die beworbene Marke überdurchschnittlich oft als unverwechselbar und sympathisch. Das Produktinteresse bzw. die Kaufbereitschaft erhöhte sich durch das Video um rund sechs Prozent.

Die Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Effekte von klassischen Online-Werbeformen von jenen der Videowerbung nochmals übertroffen werden, so Andrea Eckes, Head of Market and Media Research bei Tomorrow Focus. "Das Fazit lautet kurz gesagt: Online-Werbung wirkt, Online-Video-Ads wirken noch besser." Allerdings sind die Video-Ads auch etwas teurer als Standardwerbeformen im Internet. Die Besonderheiten dieses Werbemittels würden jedoch auch den etwas höheren Preis rechtfertigen, so Brieke.

Detailliertere Ergebnisse der Studie sollen am 26. September auf der OMD, der Leitmesse für digitales Marketing, in Düsseldorf vorgestellt werden.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tomorrow-focus.de
http://www.online-marketing-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Video-Ad Werbeerinnerung Werbeform Werbewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften