Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schätze der Chemnitzer Uni-Bibliothek

08.03.2002


Angela Malz, Mitarbeiterin der Chemnitzer Universitätsbibliothek, präsentiert einige der historischen Bücherschätze der TU.
Foto: TU Chemnitz


Eines der Paradestücke ist der Faksimile-Druck des 1490 vollendeten "Stundenbuches" von Herzog Ludwig von Orleans, dem späteren französischen König Ludwig XII.


Das älteste Buch: die "Ars grammatica" aus dem Jahre 1551

Etwa 1.140.000 Bände, Bücher und Zeitschriften stehen aufgereiht in Hunderten von Regalen in der Universitätsbibliothek der TU Chemnitz. Um das gesamte Bücherrepertoire wenigstens einmal gesehen zu haben, müsste ein Leser 39 Kilometer zurücklegen, wenn man vom Durchschnittswert von 29 Büchern pro laufendem Meter ausgeht. Außerdem stehen für die Nutzer insgesamt 10,5 Millionen Patente und 94.473 Normenschriften zum Stöbern bereit. 16.024 Leser verzeichnete die "Uni-Bibo" bei der letzten Erfassung Ende 2001. Und mit 669.851 Entleihungen nähert man sich langsam aber sicher der Millionengrenze. Doch nur wenige Leser kennen sie - die wirklichen "Schätze" der 166 Jahre alten Bücherei.

Älteste Rarität von 1551

Das älteste Buch der Chemnitzer Unibibliothek stammt aus dem Jahre 1551. Es ist die "Ars grammatica" von Flavius S. Charius in der Ausgabe durch den Chemnitzer Georgius Fabricius (1516-1571), der ab 1546 Rektor der Königlichen Schule zu Meißen war und 1570 geadelt wurde. Weitere Exemplare kann man nach gegenwärtiger Verzeichnung historischer Buchbestände lediglich in der Münchner Staatsbibliothek und der Königlichen Bibliothek in Brüssel finden. Der Wert des Buches wird derzeit auf etwa 1.300 Euro geschätzt.

Das Stundenbuch Ludwigs von Orleans

Das Stundenbuch wurde im Auftrag des Herzogs Ludwig von Orleans, des späteren Königs von Frankreich Ludwig XII. erarbeitet und im Jahre 1490 vollendet. Besonders hervorzuheben sind die Fülle und Schönheit der Illuminationen, die es aus der Fülle der in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in Frankreich geschaffenen Horatien hervorhebt. Das in Chemnitz vorliegende Stundenbuch ist ein Faksimiledruck der in der Staatlichen Öffentlichen Saltykow-Stschedrin-Bibliothek Leningrad aufbewahrten Weltauflage. Zum Verkauf gelangten 1.000 arabisch nummerierte Exemplare. Der im Besitz der Hochschulbibliothek befindliche Faksimiledruck hat die Nummer 647.

Jacob Leupolds "Theatrum Machinarum"

Eine weitere Kostbarkeit ist das grundlegende und unverändert bedeutungsvolle Werk "Theatrum Machinarum" des Leipzigers Jacob Leupold, das überwiegend in der Originalausgabe ab 1724 in der Chemnitzer Universitätsbibliothek eingesehen werden kann. Leupolds acht Foliobände sind mit 436 Kupfertafeln ausgestattet. Die Abbildungen machen das Funktionieren der Maschinen durch Aufschneiden und Zerlegen deutlich. Das Spektrum reicht von einfachen Mechanismen wie Hebel oder schiefe Ebene bis zu Dampfpumpen, Rechenmaschinen oder Maschinen im Wasserbau.

Weitere Informationen erteilt Angela Malz, Telefon (03 71) 5 31 - 17 81, E-Mail Angela.Malz@bibliothek.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Chemnitz Universitätsbibliothek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics