Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Medienkompetenz für Europa: UNIK gehört zu den Initiatoren

26.09.2006
Eine zeitgemäße Medienkompetenz will die "European Charter for Media Literacy" im Verständnis der europäischen Öffentlichkeit und der nationalen Regierungen fördern. Repräsentanten aus acht Nationen haben die "Charter" erarbeitet, die am 28. September in Brüssel vorgestellt wird.
Eine zeitgemäße Medienkompetenz will die "European Charter for Media Literacy" im Verständnis der europäischen Öffentlichkeit und der nationalen Regierungen fördern. Repräsentanten aus acht Nationen haben die "Charter" erarbeitet, die am 28. September in Brüssel vorgestellt wird.

Die Universität Kassel hat mit Prof. Dr. Ben Bachmair als Mitglied der Steering Group und Vertreter für Deutschland federführende Funktion bei der Entwicklung der "Charter" übernommen und mit Unterstützung der Hessischen Landesanstalt für Privaten Rundfunk (Kassel) maßgeblich dazu beigetragen, das europäische Netzwerk in Deutschland öffentlich zu machen und weitere Kooperationsmitglieder zu finden.

Die Statistiken zur Mediennutzung zeigen:

o Europäer verbringen am Tag 30 Minuten mit Lesen und 2,3 Stunden mit TV/Video/DVD
o 70% der europäischen Haushalte mit Kindern besitzen einen PC
o 33% der europäischen Haushalte verfügen über eine breite Medienausstattung
o 94% der jungen Europäer (12-18 Jahre) nutzen das Internet
o 95% der Jugendlichen in Europa (12-18 Jahre) besitzen ein eigenes Handy
Eine moderne Definition von Lese- bzw. Medienkompetenz beschränkt sich heutzutage nicht mehr auf Lesen und Schreiben, sondern Kinder und Jugendliche, ebenso Erwachsene, sollten fähig sein, eigene Ziele zu erreichen sowie eigenes Wissen und Potenziale zu erwerben, um selbstständig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können (OECD 2003).
... mehr zu:
»Medienkompetenz

Die Staaten der EU sind der Überzeugung, 90% ihrer Bevölkerung seien lesekompetent, wobei ihre Definition von "Lesekompetenz" auf Vorstellungen des letzten Jahrhunderts beruhen.

Um wirklich an der Demokratie, am kulturellen und sozialen Leben im 21. Jahrhundert in Europa teilhaben zu können, benötigen Europäer vielseitige Lesekompetenzen und zunehmend breiter gefächerte Medienkompetenzen. Dazu gehören unter anderem:

o Der Zugang zu einer Vielzahl von Inhalten aus Fernsehen, Internet, Filmen, Zeitungen und dem Radio;
o eine sinnvolle Wahl für ihre Mediennutzung treffen zu können;
o bedenkliche oder erregende Medieninhalte hinterfragen zu können sowie
o Medien als Gestaltungsmittel für sich sinnvoll zu nutzen, um Ideen und Botschaften ausdrücken zu können.

Medienpädagogik in Europa war lange Zeit auf kurzlebige Projekte und zeitlich begrenzte Finanzierung beschränkt. Obwohl einige dieser Projekte bemerkenswert sind, gab es bisher wenig Kohärenz in den Ansätzen, zu wenig Vernetzung und keinen Konsens über bewährte Praktiken.

Um das öffentliche Verständnis und Bewusstsein für Medienkompetenz zu wecken und Bürgern eine breiter gefächerte Vision von dem zu vermitteln, was es im 21. Jahrhundert bedeutet, medienkompetent zu sein, haben Repräsentanten aus acht Nationen die "European Charter for Media Literacy" erarbeitet.

In dieser "Charter" werden die nationalen Regierungen in Europa dazu aufgerufen, Medienkompetenz in die Lehrpläne zu integrieren und ausreichend in Ausbildung, Ressourcen und Evaluation zu investieren, um Medienpädagogik längerfristig zu fördern. Weiterhin werden die Medienproduzenten aufgefordert, den Zugang zu vielfältigen kulturellen und informativen Quellen zu gewährleisten, sowie das Verständnis der Medieninhalte zu fördern und zu sichern.

Mit der Unterzeichnung der "Charter" bekräftigen Organisationen und Einzelpersonen eine bestimmte Definition von Medienkompetenz und verpflichten sich zu Maßnahmen, die ihre Entwicklung unterstützen. Die "Charter" ermöglicht auf diese Weise einen Konsens und bietet ein Netzwerk für alle, die auf diesem Gebiet in Europa tätig sind.

Die Website der "Charter" (http://www.euromedialiteracy.eu) ist seit April 2006 im Netz und hat bereits über 100 Unterschriften von Personen und Institutionen aus unterschiedlichen Nationen zu verzeichnen.

Die "Charter" ist aus einer Initiative des UK Film Councils und des British Film Institute (BFI) hervorgegangen. Die Mitglieder der Steering Group haben sich dazu verpflichtet, die "Charter" in ihrem Land zu fördern und dafür weitere Mitglieder zu gewinnen sowie die "Charter" und ihre Ziele in Europa bekannt zu machen. Die Mitglieder der Steering Group haben weitgehende Erfahrungen im Bereich Medienkompetenz, in ihrer Entwicklung und Lehre sowie ihrer Vertretung. Zu den Mitgliedern gehören:

o ÖSTERREICH: Ministry of Education, Science and Culture: Susanne Krucsay
o BELGIEN : Conseil de l'éducation aux médias (CEM): Patrick Verniers
o FRANKREICH : Centre de liaison de l'enseignement et les médias d'information (CLEMI): Evelyne Bevort
o DEUTSCHLAND: University of Kassel: Prof. Dr. Ben Bachmair
o PORTUGAL: CICCOM, University of Algarve: Dr. Vítor Reia-Baptista
o SPANIEN: Grupo Comunicar: Dr. Ignacio Aguaded
o SCHWEDEN: Swedish Film Institute/Center for Learning, Communication and Media and University of Karlstad: Klås Viklund/Pär Lundgren

o GROSSBRITANNIEN: British Film Institute (BFI): Cary Bazalgette

Sponsoren dieser Initiative:
UK Film Council und die Hessische Landesanstalt für Privaten Rundfunk (Kassel)
Informationen zur Pressekonferenz
Datum: Donnerstag, 28. September 2006 von 11:00-11:45 Uhr
Ort: International Press Centre - Résidence Palace
Rue de la Loi 155
1040 Brüssel
Lageplan: http://presscenter.org/en/wegbeschrijving.html
Kontakt: Website der European Charter for Media Literacy:
http://www.euromedialiteracy.eu
Cary Bazalgette - General Secretary of the Charter - British Film Institute (London):
Cary.Bazalgette@bfi.org.uk
Tel.: +44 20 7957 8973
Mobil: +44 07753 616812
Patrick Verniers - Counseil de l'éducation aux médias (Belgien)
p.verniers@media-animation.be
Tel: +32 2 242 57 93+
Mobile : +32 496 87 31 47
Journalist@Your Service
Kerstin Eigert - Coordinator
info@brusselsreporter.eu
Tel: +32 2 35 23 47
Info
Dipl.-Päd. Claudia Raabe
Universität Kassel
Fachbereich Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften
tel +49 (0) 5528 - 98 91 36
e-mail claudia.raabe@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienpaed-kassel.de
http://www.euromedialiteracy.eu
http://presscenter.org/en/wegbeschrijving.html

Weitere Berichte zu: Medienkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften