Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt holt das Klassenzimmer ans Krankenbett

17.01.2001


Schulbesuch bald via Internet: Jungen

Krebspatienten wie Mark (10) hilft das Projekt, trotz langwieriger

Behandlung den Anschluss an Unterricht und Mitschüler nicht zu

verlieren. Foto: Uni Bonn


Ein bundesweit bislang einmaliges Projekt zur psychosozialen Versorgung von an Krebs erkrankten Kindern hat jetzt an der Universität Bonn begonnen: Damit betroffene Kinder und Jugendliche während ihrer stationären Chemotherapie den Kontakt zu ihrer Schule halten können, wurde mit modernster Kommunikations-Technik "das Klassenzimmer in das Krankenzimmer" geholt. Eine Kamera überträgt via Internet-Technik(IP-basierte Kommunikations-Technik) das Unterrichtsgeschehen in das Klinikzimmer, wo der Patient nicht nur den Wissensstoff seiner Klasse aktuell mitverfolgen und erarbeiten kann. Das Schulkind in der Klinik nimmt so auch am Schulalltag und am Geschehen in der Klasse teil. Für die Mitschüler bleibt der Patient auch während der Langzeittherapie mit dem Klassenverband enger verbunden, die Klasse kann über diese Vernetzung soziale Verantwortung praktizieren. Die hämatologisch-onkologische Abteilung des Zentrums für Kinderheilkunde der Universität hatte das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e.V. Bonn initiiert.

Für Abteilungsleiter Professor Dr. Udo Bode steht bereits jetzt fest: "Das Projekt ist ein Meilenstein in der psychosozialen Versorgung unserer Patienten." Ein ganzheitliches Therapiekonzept muss sämtliche Aspekte dieser lebensbedrohlichen Erkrankung berücksichtigen. 70 Prozent der an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen werden heute geheilt. Durch die besseren Heilungschancen zählt der Erhalt von Lebensqualität zu den wichtigen Therapiezielen. Das Team von Professor Bode strebt daher eine reibungslose Reintegration in den Schulalltag an.

Die anstrengende Chemotherapie wird über Monate in Blöcken verabreicht. Die Patienten werden während ihres Klinikaufenthalts von einer besonders ausgebildeten Lehrerin einzeln oder in der Gruppe unterrichtet. Der Unterricht im Krankenhaus ist allerdings in der Regel auf die Kernfächer beschränkt. Vor allem fehlte bislang die Einbindung in den Klassenverband und das Klassengeschehen. Das Bonner Modell-Projekt soll dazu beitragen, dass die jungen Patienten trotz Krebserkrankung das Klassenziel erreichen und den Kontakt zu den Mitschülern halten können.

Die Projektkosten und die Erstausstattung wurden vom Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e.V. Bonn, aus Spenden der Firmen Compaq, Dataline, Plettac electronics, Breidenbach, Lamprichs und durch die Unterstützung der Hitzblech Stiftung, der Herrhausen Stiftung, der Familie Künster und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung des Landes Rheinland-Pfalz finanziert. An laufenden Kosten fallen lediglich der Aufwand für den Auf- und Abbau der Videokamera in der jeweiligen Schule und die normalen Kommunikationsgebühren an.

Als erste Schule konnte die Tomburg-Realschule in Rheinbach mit der Klinik direkt vernetzt werden. Die technische Realisierung wurde von Prof. Dr. Ralf Wegner, Claus Bachmeier und Ulrich Burbulla von der Deutschen Telekom und Thomas Klingmüller, Student der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, ermöglicht. In der onkologischen Abteilung der Uni-Kinderklinik sollen in der Ausbauphase bis zu 15 mit Schulen vernetzte Arbeitsplätze entstehen.

Das Projekt weist über die psychosoziale Versorgung an Krebs erkrankter Kinder und Jugendlicher hinaus. "Das Klassenzimmer in das Krankenzimmer" ist bei sämtlichen Erkrankungen mit langwierigen stationären Behandlungen vorstellbar.


Ansprechpartner: Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn, Abteilung Hämatologie/Onkologie, Prof. Dr. Udo Bode, Adenauerallee 119, 53113 Bonn, Telefon: 0228/287-3215, E-Mail bode@mailer.meb.uni-bonn.de, Renate Pfeifer (Projektleitung) Telefon: 0228/287-3236

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Klassenverband Klassenzimmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise