Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt holt das Klassenzimmer ans Krankenbett

17.01.2001


Schulbesuch bald via Internet: Jungen

Krebspatienten wie Mark (10) hilft das Projekt, trotz langwieriger

Behandlung den Anschluss an Unterricht und Mitschüler nicht zu

verlieren. Foto: Uni Bonn


Ein bundesweit bislang einmaliges Projekt zur psychosozialen Versorgung von an Krebs erkrankten Kindern hat jetzt an der Universität Bonn begonnen: Damit betroffene Kinder und Jugendliche während ihrer stationären Chemotherapie den Kontakt zu ihrer Schule halten können, wurde mit modernster Kommunikations-Technik "das Klassenzimmer in das Krankenzimmer" geholt. Eine Kamera überträgt via Internet-Technik(IP-basierte Kommunikations-Technik) das Unterrichtsgeschehen in das Klinikzimmer, wo der Patient nicht nur den Wissensstoff seiner Klasse aktuell mitverfolgen und erarbeiten kann. Das Schulkind in der Klinik nimmt so auch am Schulalltag und am Geschehen in der Klasse teil. Für die Mitschüler bleibt der Patient auch während der Langzeittherapie mit dem Klassenverband enger verbunden, die Klasse kann über diese Vernetzung soziale Verantwortung praktizieren. Die hämatologisch-onkologische Abteilung des Zentrums für Kinderheilkunde der Universität hatte das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e.V. Bonn initiiert.

Für Abteilungsleiter Professor Dr. Udo Bode steht bereits jetzt fest: "Das Projekt ist ein Meilenstein in der psychosozialen Versorgung unserer Patienten." Ein ganzheitliches Therapiekonzept muss sämtliche Aspekte dieser lebensbedrohlichen Erkrankung berücksichtigen. 70 Prozent der an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen werden heute geheilt. Durch die besseren Heilungschancen zählt der Erhalt von Lebensqualität zu den wichtigen Therapiezielen. Das Team von Professor Bode strebt daher eine reibungslose Reintegration in den Schulalltag an.

Die anstrengende Chemotherapie wird über Monate in Blöcken verabreicht. Die Patienten werden während ihres Klinikaufenthalts von einer besonders ausgebildeten Lehrerin einzeln oder in der Gruppe unterrichtet. Der Unterricht im Krankenhaus ist allerdings in der Regel auf die Kernfächer beschränkt. Vor allem fehlte bislang die Einbindung in den Klassenverband und das Klassengeschehen. Das Bonner Modell-Projekt soll dazu beitragen, dass die jungen Patienten trotz Krebserkrankung das Klassenziel erreichen und den Kontakt zu den Mitschülern halten können.

Die Projektkosten und die Erstausstattung wurden vom Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e.V. Bonn, aus Spenden der Firmen Compaq, Dataline, Plettac electronics, Breidenbach, Lamprichs und durch die Unterstützung der Hitzblech Stiftung, der Herrhausen Stiftung, der Familie Künster und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung des Landes Rheinland-Pfalz finanziert. An laufenden Kosten fallen lediglich der Aufwand für den Auf- und Abbau der Videokamera in der jeweiligen Schule und die normalen Kommunikationsgebühren an.

Als erste Schule konnte die Tomburg-Realschule in Rheinbach mit der Klinik direkt vernetzt werden. Die technische Realisierung wurde von Prof. Dr. Ralf Wegner, Claus Bachmeier und Ulrich Burbulla von der Deutschen Telekom und Thomas Klingmüller, Student der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, ermöglicht. In der onkologischen Abteilung der Uni-Kinderklinik sollen in der Ausbauphase bis zu 15 mit Schulen vernetzte Arbeitsplätze entstehen.

Das Projekt weist über die psychosoziale Versorgung an Krebs erkrankter Kinder und Jugendlicher hinaus. "Das Klassenzimmer in das Krankenzimmer" ist bei sämtlichen Erkrankungen mit langwierigen stationären Behandlungen vorstellbar.


Ansprechpartner: Zentrum für Kinderheilkunde der Universität Bonn, Abteilung Hämatologie/Onkologie, Prof. Dr. Udo Bode, Adenauerallee 119, 53113 Bonn, Telefon: 0228/287-3215, E-Mail bode@mailer.meb.uni-bonn.de, Renate Pfeifer (Projektleitung) Telefon: 0228/287-3236

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Klassenverband Klassenzimmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE