Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DVD-Audio ist das Medium der Zukunft

04.10.2001


DVD-Audio (DVD-A), das neue Format im Audiobereich, besitzt großes Potenzial zum Audio-Medium der Zukunft zu werden. Dies geht aus einer aktuellen Auftragsstudie von Warner Music und Universal Music hervor, deren Ergebnisse nun vorliegen. DVD-Audio unterscheidet sich vom bekannten DVD-Video-System durch stark erhöhte Audioqualität. Im bereits etablierten System DVD-Video liegt der Schwerpunkt der Darstellung im Bildbereich, das Audiosignal wird dabei komprimiert, wodurch Klangqualität und Detailtreue der ursprünglichen Aufnahme vermindert werden. Dies geschieht bei DVD-A nicht, die Aufnahme wird originalgetreu mit 6 Kanälen aufgezeichnet und ebenso wiedergegeben. Beiden Systemen gemein bleibt aber die Erfahrung des Raumklanges, der durch ein 6-teiliges Lautsprechersystem erzeugt wird, sowie die interaktive Menüführung, die zusätzliche Informationen zum Produkt ermöglicht.

Zielsetzung der Untersuchung war es,

  • die Wahrnehmung und Beurteilung des neuen Mediums durch den potenziellen Käufer zu bestimmen,

  • die vom potenziellen Konsumenten als wünschenswert beurteilten Zusatzfeatures und Funktionalitäten zu definieren und

  • die Kaufbereitschaft sowie die Preisakzeptanz des Konsumenten festzustellen.

Besonderes Gewicht wurde dabei auf die zwei Hauptargumente für die DVD-Audio gelegt, nämlich

  • die deutlich verbesserte Klangqualität

  • integrierbare Funktionalitäten der DVD wie zum Beispiel Texte, Fotos, Videos etc.

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 152 Tonträgerkäufer in teilstrukturierten Interviews befragt, die sich durch ihr demographisches und konsumspezifisches Muster als typische Vertreter einer jeweiligen Zielgruppe zu erkennen gaben:

  • 30 audiophile Klassikliebhaber, d. h. Personen mit ausgeprägter Klassik- Affinität und hohen Ansprüchen an Klangqualität und Hifi-Aussattung.

  • 30 Klassikliebhaber mit durchschnittlicher Geräteausstattung

  • 31 Jazz-Liebhaber mit durchschnittlicher Geräteausstattung

  • 30 Popularmusik-Hörer mit Erfahrung im Surround-Bereich

  • 31 Popularmusik-Hörer mit durchschnittlicher Geräteausstattung ohne Surround-Erfahrung.

Einführenden Fragen zur Geräteausstattung und zu allgemeinen Themen aus den Bereichen der Musik folgte die Präsentation von Hörbeispielen in CD-Qualität und DVD-Audio-Qualität in einem Blindversuch, d. h. ohne dass die Befragten über das jeweils präsentierte Medium im Vorhinein informiert wurden. Dabei wurden die Hör-Beispiele den Musik-Präferenzen des jeweiligen Teilnehmers gemäß ausgesucht.

Ergebnisse

Alle Versuchspersonen äußerten zunächst die Relevanz der Audioqualität für ihren Hörgenuß. Diese war bei den audiophilen Klassikliebhabern, aber auch bei den Pop-Hörern mit Surrounderfahrung überdurchschnittlich hoch. Offensichtlich führt die Erfahrung mit einem Surroundsound-Medium bereits zu einem erhöhten Qualitätsanspruch. Im direkten Vergleich stießen die DVD-Audio-Hörproben auf weitaus positivere Reaktionen als die Proben von CD. Obwohl durchschnittlich fast 90% einen eindeutigen Unterschied zwischen den Formaten heraushörten, wurden in den einzelnen Zielgruppen unterschiedliche Bewertungen der Attraktivität vorgenommen. So gaben 93% der Pop-Hörer ohne Surrounderfahrung eine Präferenz für DVD-Audio an. Doch auch 80% der Surrounderfahrenen wählten DVD-A als das gewünschtes Format. Im Klassik- und Jazzsegment lagen die Präferenzen zwar immer noch eindeutig auf Seiten der DVD-A, doch wollten sich nur durchschnittlich 60% für DVD-A entscheiden. Offensichtlich sind hier noch die bisherigen Gewohnheiten und Ansprüche meinungsprägend.

Besonders der Eindruck der Räumlichkeit, das verbesserte Klangvolumen, die Deutlichkeit der einzelnen Instrumente und das intensivere Hörerlebnis wurden hierbei ungeachtet der Hörgewohnheiten der befragten Personen klar herausgestellt. Allgemein ließ sich feststellen, dass die Erwartungen an den Tonträger der Zukunft erstrangig eine verbesserte Klangqualität und hohe Nutzerfreundlichkeit betreffen.

Zusatzfunktionen, wie sie die DVD ermöglicht, wurden im Allgemeinen sehr begrüßt. Vor allem die Möglichkeit, Lied- und Songtexte, Hintergrundinformationen (Biographien, Entstehungsberichte und historisches Wissen) und mit Hörbeispielen versehene Kataloginformationen abzurufen, wurden positiv bewertet. Integrierten Videos gegenüber sind Jazz- und Pophörer aufgeschlossener als Klassikliebhaber, deren Grundhaltung den reinen Musikgenuss in den Vordergrund stellt. Die mögliche Aktualisierung von DVD-Informationen via Internet wurde von allen Gruppen für die Zukunft als nützlich beurteilt. Interessanterweise erhöhte sich bei allen Befragten die Gesamtbewertung von DVD-A, nachdem sie die erweiterten Funktionen des neuen Formats kennengelernt hatten.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Gesamtbewertung von DVD-Audio in allen Zielgruppen sehr positiv ausfällt. DVD-Audio wird darüber hinaus als eigenständiges Trägermedium wahrgenommen, das auch am Verkaufsort in einem eigenen Regal platziert werden sollte, wobei der vermutete Verkaufsort mit den herkömmlichen Vertriebskanälen von Tonträgern deckungsgleich ist, sprich: Tonträger-Fachhandel, Medienhäuser und Internet-Handel. Bei einer erfragten Preiseinschätzung von ca. DM 50.- pro Audio-DVD und unter der Voraussetzung eines annehmbaren Gerätepreises liegt die angegebene Kaufbereitschaft mit 35% der Musikkäufer in einem vielversprechenden Rahmen. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass von knapp 31 Millionen Tonträgerkäufern in Deutschland circa 50 % aktive Musikkonsumenten sind (also das Hören von Musik bewusst als Hobby erleben und nicht als Nebenbei-Medium konsumieren), könnte das System DVD-Audio zurzeit mehr als fünf Millionen kaufbereite Konsumenten erreichen. Großes Marktpotenzial bietet natürlich zunächst die Möglichkeit, bei Konsumenten mit hoher Künstlerbindung nach Vorbild der CD-Einführung in den achtziger Jahren Zusatzkäufe zu stimulieren. Wichtig für den breiten Markterfolg ist vor allem die Tatsache, dass die Gruppe der Popularmusik-Käufer ein überdurchschnittliches Interesse an diesem neuen Format zeigt.

Fazit

Die vorgenommene Studie zeigt deutlich, dass DVD-Audio das Tonträgerformat mit dem zurzeit größten zukunftsgerichteten Ausschöpfungspotenzial ist und eine größere Marktbedeutung besitzt als bisher angenommen. Entscheidende Unterstützung erhält das Format durch die rasante Entwicklung von DVD-Video. Bereits heute besitzen circa 2,7 Mio Haushalte einen bisher nur DVD-Videokompatiblen Player, allerdings zeichnet sich eine steil nach oben zeigende Tendenz ab. Die Gesellschaft für Konsumforschung GFK konnte zudem in einer Studie für die beiden Musikfirmen belegen, dass so genannte Extensivierer – also Personen, die ihren Tonträgerkonsum im Vergleich zur Vergangenheit stark verringerten –bereits in großem Maße DVD-Produkte erwerben. Das dem neuen Medienverhalten entgegenkommende Zusammenwachsen von Bild-, Text- und Audioinformationen besitzt in Zusammenhang mit den Möglichkeiten der DVD-A großes Potenzial für eine breitenwirksame Etablierung dieses Systems. Eine Nachfrage nach höherer Audioqualität ist vorhanden, wie die bereits erfolgreichen Abverkäufe von Musikprodukten als DVD-Video belegen. Das Verschmelzen von DVD-A- und DVD-Video-Playern zu einem Kombigerät ist in diesem Zusammenhang ein Entwicklungsschritt, der sich auf der diesjährigen IFA eindeutig abzeichnete. Durch ein gemeinsames Format könnten dann endlich gemeinsame Vermarktungsstrategien wie Soundtracks oder passende Musiktitel zum Film mit direkter Kaufmöglichkeit auf einem Datenträger Wirklichkeit werden.

Um dem durchschnittlichen Käufer die DVD-Audio näherzubringen, bedarf es aber zunächst einer Aufklärungskampagne. Nur knapp 70% der Befragten kennen bereits das System DVD-Audio, die meisten davon aber nur dem Namen nach. Dieser Aufgabe haben sich die führenden Tonträgerunternehmen verschrieben, die in naher Zukunft in einer Roadshow dem Konsumenten das Format erlebbar machen wollen. „DVD-Audio ist eine neue Dimension des Hörens, die man erlebt haben muß“, so Bernd Dopp, President Warner Music Germany.

Stardirigent Daniel Barenboim, der unter anderem alle neun Beethoven-Symphonien für DVD-Audio eingespielt hat, lobt das neue System euphorisch: „Bei einer DVD-Audio hat man das Gefühl, alles klingt völlig natürlich; gerade so als ob keine Mikrofone oder Lautsprecher benützt wären: man hat den Eindruck, in dem Raum zu sein, wo die Musik gemacht wird. Man fühlt fast, wie der hölzerne Orchester-Fussboden vibriert!“

Kontakt: Warner Music Germany DVD-Audio anfrage@warnermusic.de Stefan Michel Tel 040 – 5149 1464 Fax 040 – 5149 1465

Stefan Michel | ots

Weitere Berichte zu: DVD-A DVD-Audio ForMaT Medium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics