Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy soll zum Pay-TV-Gerät werden

10.11.2005


Bis 2010 rund 450 Mio. Euro Umsatz mit mobilem TV via Rundfunk



2007 soll es in Deutschland soweit sein: Fernsehen den ganzen Tag über - wo immer es das Herz begehrt und wann immer es die Zeit erlaubt. Bis dahin rechnet der Berliner Medien- und Telekomconsulter Goldmedia mit dem Marktstart von Handy-TV, wie aus der von NBC Universal Global Networks und der net mobile AG unterstützten Studie "Mobile TV 2010" hervorgeht. Und zwar mit richtigem Handy-TV via digitale terrestrische Rundfunknetze, nicht via UMTS. Da aber Handy-TV ein Pay-TV sein wird, sind die Mobilfunkbetreiber wieder im Geschäft, erklärt Michael Lessig von Goldmedia im Gespräch mit pressetext. Damit der Markt von mageren 20 Mio. Euro im Jahr 2007 auf 450 Mio. Euro in 2010 durchstartet, ist laut Studie aber auch die Anpassung derzeitiger TV-Inhalte an das neue Medium "zwingend erforderlich".

... mehr zu:
»Handy »Handy-TV »Mobilfunkbetreiber »UMTS


"Beim Mobile TV wird man eine ganze Reihe interessanter Entwicklungen sehen", verspricht Lessig im pressetext-Interview. Fernsehen am Mobiltelefon sei bei deutschen Konsumenten wesentlich breiter akzeptiert als andere mobile Unterhaltungsangeboten wie Klingeltöne und dergleichen, die meist bei jüngeren Nutzergruppen gefragt sind. Bisher war Fernsehen vor allem auf den häuslichen Bereich und damit auf den Nachmittag und den Abend beschränkt. Die Studie geht davon aus, dass der mobile TV-Konsum häufiger, jeweils kürzer und über den Tag verteilt in Warte- und Pausezeiten zu erwarten ist. Derzeitige TV-Formate sind nicht nur aus technischer Sicht (z.B. Displaygröße) nicht kompatibel. Zunächst sei eine Adaptierung der Formate des stationären Fernsehens "zwingend erforderlich". Lessig nennt TV-Serien wie "GZSZ" und "Verliebt in Berlin" und als Vorbild die mobile Version der US-Serie "24". Wenn sich der Markt entwickelt sind auch völlig neue Formate gefragt, die Interaktion einbauen, so Lessig. Dabei seien diverse Zusatzdienste und Bestellmöglichkeiten denkbar, die über das Fernsehen hinausgehen.

UMTS hat dabei laut Goldmedia-Studie keine Zukunft. Soll Mobile TV ein Massenmarkt werden, stoßen bisherige TV-Angebote von Mobilfunkanbietern via UMTS bald an ihre Grenzen. Jeder Nutzer muss eine eigene Verbindung aufbauen, was bei einem Massenpublikum zu Bandbreitenproblemen führt, erklärt Lessig. Daher sieht die Studie die technologische Zukunft von Mobile TV in den digitalen Rundfunktechnologien DVB-H (eine Weiterentwicklung von DVB-T) oder T-DMB (eine Weiterentwicklung des digitalen Radiostandards DAB). DVB-H würde eine wesentlich größere Programmvielfalt erlauben und wäre einfach auf die bestehende DVB-T-Infrastruktur aufzusetzen, so Lessig. Künftige TV-Handsets sind dann nicht mehr nur Mobilfunk-, sonder auch Rundfunkempfänger. Auch eine Art "TV-iPod" ohne Mobilfunkfunktion wäre denkbar.

Keine gute Nachricht für Mobilfunkbetreiber? Doch, denn: "Mobiles Fernsehen kann nur mit einem Pay-Modell finanziert werden", so Lessig. Die erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur lassen laut Studie eine reine Werbefinanzierung unwahrscheinlich erscheinen. Aber auch sonst spricht einiges für die Mobilfunker, die dann auch zu "Mobilrundfunkern" werden. Die Mobilfunkunternehmen bieten dem Endkunden eine einfache Abrechnung und eine unkomplizierte Freischaltung der mobilen Pay-TV-Kanäle. Goldmedia geht von einem Preis von fünf bis 12,5 Euro pro Monat aus. Mobilfunkkunden sind zudem (im Gegensatz zu TV-Sehern) gewöhnt, für mobile Dienste zu bezahlen, gibt Lessig zu bedenken.

Die Mobilfunker sind aber auch ideale Partner der TV-Unternehmen, um die neuen Geräte zu vermarkten. Zusätzliche Geräte wie ein "TV-iPod" wären den Konsumenten im Hinblick auf diverse mobile Konkurrenz wie MP3-Player und Spielkonsolen wohl nur schwer zu verkaufen. In Kombination mit dem Handy und vertrieben von den Mobilfunkunternehmen sieht Lessig im Gespräch mit pressetext gute Chancen "in kurzer Zeit einen Markt zu schaffen".

Erwin Schotzger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.goldmedia.de
http://www.nbc-universal.de
http://www.net-m.de

Weitere Berichte zu: Handy Handy-TV Mobilfunkbetreiber UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie