Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mein Mitarbeiter, der Industriespion": VoIP-Gespräche vor Lauschangriffen schützen

15.09.2005


Voice over IP (VoIP), oft gleichgesetzt mit dem Telefonieren in Intra- und Internet, ist wegen der günstigen Kosten und verschiedener Zusatznutzen augenblicklich "der Renner" in der Telekommunikation. Allerdings können VoIP-Gespräche leicht von Unbefugten belauscht werden. Eine Sicherheitslösung, die sich speziell an mittelständische Unternehmen und Konzerne mit mehreren Standorten und hoher Kundennähe richtet, hat die ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH, Hagen, entwickelt. ISL ist ein Spin off der FernUniversität in Hagen, die die Entwicklung unter harten Praxisbedingungen testete.



ISDN war gestern: Surfen per DSL-Anschluss und Internet-Telefonieren sind in aller Munde. Nicht damit gleichzusetzen, aber damit eng verbunden ist Voice over IP (VoIP) - ein Übertragungsstandard für das Telefonieren, der nichts über den Weg aussagt. Welches Medium - internes Firmennetz, Telekom-Netz, Internet etc. - genutzt wird hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von den vielen Zusatznutzen, den Kosten und von der Qualität der Übertragung.



VoIP ähnelt technisch dem Versenden von E-Mails. Nur werden hier keine Dokumente verschickt, sondern Gesprochenes wird in Daten umgewandelt, päkchenweise über Datenleitungen übertragen und vom Empfangsgerät in eine "Stimme" zurück verwandelt. Das hat mehr mit dem Datenaustausch zwischen Computern zu tun als mit herkömmlichem Telefonieren. Deshalb hat man mit den selben Problemen und Gefahren zu tun wie beim Austausch von Dokumenten, Bilddateien usw.: Sabotage, Bespitzeln, Datenklau...

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem "Lagebericht IT-Sicherheit 2005" - der am 18. August von Bundesinnenministerium und BSI veröffentlicht wurde - ausdrücklich auch auf die steigende Bedrohung von Internettelefonie hingewiesen. Darüber hinaus, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in einer diesbezüglichen Pressemitteilung, stünde hinter Angriffen vermehrt das organisierte Verbrechen.

Diese Technologie wird gerne von Unternehmen eingesetzt, die keine zwei internen Netze (für analoges Telefonieren und für Datentransfer) unterhalten wollen. Bei herkömmlichen analogen und ISDN-Telefonleitungen ist es für Unbefugte gar nicht so einfach, Gespräche mitzuhören: Sie müssen einen tatsächlichen physikalischen Zugriff auf die Leitungen haben, um sie "anzapfen" zu können. Ohne erhebliches Fachwissen und teure Geräte ist praktisch nichts zu machen. Kein Wunder, dass Industriespionage immer noch eine Domäne großer Konzerne und von Geheimdiensten ist. Oder besser: war. Denn dies kann heute jeder "kleine Unternehmensmitarbeiter" - und wirklich kommen laut Unternehmensberatung KPMG 80 Prozent der Schädigung aus den Unternehmen selbst!

Software, die im Internet verfügbar ist, ermöglicht Angriffe auf Netzbereiche, in denen alle Endgeräte eines Bereiches, eines Gebäudes oder in eines ganzen Unternehmens angeschlossen sind. Bei solchen Man-in-the-middle-Attacken kann der Ohrenzeuge vertraulichste Gespräche sogar auf seinen Computer laden und eine CD damit brennen.

Bei einer Man-in-the-Middle-Attacke fälscht ein Angreifer die IP-Adressdaten in den Adressverzeichnissen anderer Teilnehmer-Telefone, um Informationen an sein eigenes IP-Telefon umzuleiten. Sinnvollerweise macht er dies in beiden Geräten der Teilnehmer. ISL-Geschäftsführer Dr.-Ing. Andreas Rieke: "Jeder, der VoIP einsetzt, ist kinderleicht angreifbar."

Besonders gefährdet sind Unternehmen mit mehreren Standorten. Verzweigte Produktionen und immer engere Kundenbeziehungen sorgen dafür, dass Kommunikation immer umfangreicher, intensiver und vertraulicher wird.

Natürlich gibt es Verschlüsselungssoftware, jedoch wohl keine, die bei VoIP kostengünstig und tatsächlich sicher ist.

Helfen können Unternehmen sich auf zwei Wegen. Kryptografische Protokolle - wie sie auch zu den üblichen Maßnahmen bei der Datenübertragung bei Computern gehören (sollten) - werden sich wegen der hohen Kosten für die Zertifikate im VoIP-Bereich kaum durchsetzen. Hinzu kommt, dass die Betreiber von Netzen die Telefonate nicht verschlüsseln dürfen.

Ohne Verschlüsselung und Authifizierung kommt eine Software aus, die von ISL entwickelt wurde. Sie unterbindet, so Andreas Rieke, Mithör-Attacken von vornherein, da Man-in-the-Middle-Angriffe nicht mehr möglich sind. Grundlage ist ARP-Guard - eine bewährte ISL-Entwicklung für den Datenschutz bei Computern, die auch für VoIP eingesetzt werden kann. Das Gerät mit integrierter Software wird im internen Netz des Unternehmens aufgestellt. Erkennt es einen Angriff, schaltet es den Port des Angreifers einfach ab. Man kann den lokalisierten Angreifer natürlich auch auf frischer Tat ertappen.

Andreas Rieke: "Vor allem für mittelständische Unternehmen mit z. B. 100 VoIP-Telefonen kann diese Investition im unteren vierstelligen Bereich eine Überlegung Wert sein, vor allem, wenn sowieso eine neue TK-Anlage angeschafft werden soll." Intensiv in der Praxis getestet wurde das Gerät vom Universitätsrechenzentrum der FernUniversität in Hagen.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.arp-guard.com/
http://www.bsi.de/presse/

Weitere Berichte zu: Angreifer ISL Telefonieren VoIP VoIP-Gespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie