Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mein Mitarbeiter, der Industriespion": VoIP-Gespräche vor Lauschangriffen schützen

15.09.2005


Voice over IP (VoIP), oft gleichgesetzt mit dem Telefonieren in Intra- und Internet, ist wegen der günstigen Kosten und verschiedener Zusatznutzen augenblicklich "der Renner" in der Telekommunikation. Allerdings können VoIP-Gespräche leicht von Unbefugten belauscht werden. Eine Sicherheitslösung, die sich speziell an mittelständische Unternehmen und Konzerne mit mehreren Standorten und hoher Kundennähe richtet, hat die ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH, Hagen, entwickelt. ISL ist ein Spin off der FernUniversität in Hagen, die die Entwicklung unter harten Praxisbedingungen testete.



ISDN war gestern: Surfen per DSL-Anschluss und Internet-Telefonieren sind in aller Munde. Nicht damit gleichzusetzen, aber damit eng verbunden ist Voice over IP (VoIP) - ein Übertragungsstandard für das Telefonieren, der nichts über den Weg aussagt. Welches Medium - internes Firmennetz, Telekom-Netz, Internet etc. - genutzt wird hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von den vielen Zusatznutzen, den Kosten und von der Qualität der Übertragung.



VoIP ähnelt technisch dem Versenden von E-Mails. Nur werden hier keine Dokumente verschickt, sondern Gesprochenes wird in Daten umgewandelt, päkchenweise über Datenleitungen übertragen und vom Empfangsgerät in eine "Stimme" zurück verwandelt. Das hat mehr mit dem Datenaustausch zwischen Computern zu tun als mit herkömmlichem Telefonieren. Deshalb hat man mit den selben Problemen und Gefahren zu tun wie beim Austausch von Dokumenten, Bilddateien usw.: Sabotage, Bespitzeln, Datenklau...

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem "Lagebericht IT-Sicherheit 2005" - der am 18. August von Bundesinnenministerium und BSI veröffentlicht wurde - ausdrücklich auch auf die steigende Bedrohung von Internettelefonie hingewiesen. Darüber hinaus, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in einer diesbezüglichen Pressemitteilung, stünde hinter Angriffen vermehrt das organisierte Verbrechen.

Diese Technologie wird gerne von Unternehmen eingesetzt, die keine zwei internen Netze (für analoges Telefonieren und für Datentransfer) unterhalten wollen. Bei herkömmlichen analogen und ISDN-Telefonleitungen ist es für Unbefugte gar nicht so einfach, Gespräche mitzuhören: Sie müssen einen tatsächlichen physikalischen Zugriff auf die Leitungen haben, um sie "anzapfen" zu können. Ohne erhebliches Fachwissen und teure Geräte ist praktisch nichts zu machen. Kein Wunder, dass Industriespionage immer noch eine Domäne großer Konzerne und von Geheimdiensten ist. Oder besser: war. Denn dies kann heute jeder "kleine Unternehmensmitarbeiter" - und wirklich kommen laut Unternehmensberatung KPMG 80 Prozent der Schädigung aus den Unternehmen selbst!

Software, die im Internet verfügbar ist, ermöglicht Angriffe auf Netzbereiche, in denen alle Endgeräte eines Bereiches, eines Gebäudes oder in eines ganzen Unternehmens angeschlossen sind. Bei solchen Man-in-the-middle-Attacken kann der Ohrenzeuge vertraulichste Gespräche sogar auf seinen Computer laden und eine CD damit brennen.

Bei einer Man-in-the-Middle-Attacke fälscht ein Angreifer die IP-Adressdaten in den Adressverzeichnissen anderer Teilnehmer-Telefone, um Informationen an sein eigenes IP-Telefon umzuleiten. Sinnvollerweise macht er dies in beiden Geräten der Teilnehmer. ISL-Geschäftsführer Dr.-Ing. Andreas Rieke: "Jeder, der VoIP einsetzt, ist kinderleicht angreifbar."

Besonders gefährdet sind Unternehmen mit mehreren Standorten. Verzweigte Produktionen und immer engere Kundenbeziehungen sorgen dafür, dass Kommunikation immer umfangreicher, intensiver und vertraulicher wird.

Natürlich gibt es Verschlüsselungssoftware, jedoch wohl keine, die bei VoIP kostengünstig und tatsächlich sicher ist.

Helfen können Unternehmen sich auf zwei Wegen. Kryptografische Protokolle - wie sie auch zu den üblichen Maßnahmen bei der Datenübertragung bei Computern gehören (sollten) - werden sich wegen der hohen Kosten für die Zertifikate im VoIP-Bereich kaum durchsetzen. Hinzu kommt, dass die Betreiber von Netzen die Telefonate nicht verschlüsseln dürfen.

Ohne Verschlüsselung und Authifizierung kommt eine Software aus, die von ISL entwickelt wurde. Sie unterbindet, so Andreas Rieke, Mithör-Attacken von vornherein, da Man-in-the-Middle-Angriffe nicht mehr möglich sind. Grundlage ist ARP-Guard - eine bewährte ISL-Entwicklung für den Datenschutz bei Computern, die auch für VoIP eingesetzt werden kann. Das Gerät mit integrierter Software wird im internen Netz des Unternehmens aufgestellt. Erkennt es einen Angriff, schaltet es den Port des Angreifers einfach ab. Man kann den lokalisierten Angreifer natürlich auch auf frischer Tat ertappen.

Andreas Rieke: "Vor allem für mittelständische Unternehmen mit z. B. 100 VoIP-Telefonen kann diese Investition im unteren vierstelligen Bereich eine Überlegung Wert sein, vor allem, wenn sowieso eine neue TK-Anlage angeschafft werden soll." Intensiv in der Praxis getestet wurde das Gerät vom Universitätsrechenzentrum der FernUniversität in Hagen.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.arp-guard.com/
http://www.bsi.de/presse/

Weitere Berichte zu: Angreifer ISL Telefonieren VoIP VoIP-Gespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte