Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumklang per Kopfhörer

12.08.2005


Musikfreunde können zukünftig auch unterwegs hochwertigen Surround-Klang genießen: Ensonido® gaukelt dem Ohr über Stereo-Kopfhörer mehrere Lautsprecher vor. Mit den gemessenen Bewegungen des Kopfes erzeugt die Software ein räumlich konstantes Klangfeld. Die Technologie wird auf der Internationalen Funkaustellung in Berlin präsentiert.


Raumklang oder Familienfrieden? Während der eine seine Ruhe will, freut sich der andere auf einen Film mit Rundum-Ton. Momentan ist hier noch Verhandlungsgeschick angesagt, denn für Surround-Klang beschallen üblicherweise fünf oder mehr Lautsprecher den Raum. Der Griff zum Kopfhörer mag zwar den Familienfrieden sichern, bedeutet aber meist, auf ein solches Klangerlebnis verzichten zu müssen. "Zwar gibt es schon Systeme, mit denen Surround-Klang auch über Kopfhörer erreicht wird", meint Jan Plogsties, Leiter des Projektes Ensonido am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen, "die Klangqualität lässt allerdings häufig noch zu wünschen übrig."

Die Software Ensonido®, die die Fraunhofer-Forscher entwickelt haben, optimiert dieses Klangerlebnis. "Den 5.1-Surround-Sound, den wir so über übliche Stereokopfhörer erreichen, konnte man in dieser Qualität bisher nur über fünf Lautsprecher und einen Tieftonlautsprecher erzeugen", sagt Plogsties. "Möglich machen das kopfbezogene Raumübertragungsfunktionen." Dies ist ein Filter, der die akustischen Signale in der gleichen Weise verändert, wie sie auf dem Weg vom Lautsprecher zum Ohr verändert werden - etwa durch unterschiedliche Reflektionen an Decke und Wänden." Auch die Eigenschaften des Kopfes berücksichtigt Ensonido®: Steht ein Lautsprecher beispielsweise hinter dem Zuhörer, müssen Hauptanteile des Signals zunächst an der Ohrmuschel vorbei. Ein Head-Tracker mit Beschleunigungssensoren registriert alle Drehungen des Kopfes. Die Software verändert das akustische Signal entsprechend: Der Musikfreund hat so den Eindruck, als bliebe das Schallfeld stehen, während er sich im Raum bewegt. Auch seine Lieblingshörumgebung kann er mit einem Griff über die Software einstellen - sei es eine Kirche oder ein Kino.


Die technische Grundlage liefern neue Audiokodierverfahren wie MP3 Surround. Es komprimiert die sechs Kanäle des 5.1-Surround-Sounds so effizient, dass MP3 Surround-Dateien nur fünf Prozent mehr Speicherplatz benötigen als herkömmliche MP3s. "Bereits bei der kommenden Generation tragbarer MP3-Geräte sollte der Nutzer das einhüllende Klangerlebnis auch unterwegs genießen können", hofft Plogsties. "Die beiden Technologien Ensonido und MP3 Surround eignen sich aber auch für DVD-Player, mobile Radios und Handys." Auf der internationalen Funkausstellung IFA, die vom 2. bis 7. September in Berlin stattfindet, können Besucher der Halle 5.3 das neue Hörerlebnis testen.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Stefan Geyersberger
Telefon: 0 91 31 / 7 76-3 16, Fax: -3 99
amm_info@iis.fraunhofer.de

Matthias Rose
Telefon: 0 91 31 / 7 76-30 11
amm_info@iis.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ensonido.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/fair/2005/IFA2005.jsp

Weitere Berichte zu: Ensonido Klangerlebnis Kopfhörer Lautsprecher MP3 Surround-Klang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie