Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TV-Vermarkter analysiert Entwicklung der Festplattenrekorder

15.06.2005


DVR sind keine substanzielle Gefahr für das werbefinanzierte Free-TV / Verbreitung und Nutzung stark überschätzt / DVR ermöglichen sogar neue Geschäftsmodelle für das Privatfernsehen

Die digitalen Videorekorder (DVR) stellen keine substanzielle Gefahr für den klassischen Werbeblock und das werbefinanzierte Free-TV dar. Auch wenn bis zum Jahr 2010 in jedem zehnten deutschen Haushalt ein DVR steht, wird sich die tägliche Sehdauer der Werbung nach Berechnungen des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media kaum verändern. In diesem "realistischen Szenario ", das SevenOne Media am heutigen Mittwoch auf einer Pressekonferenz in München vorstellte, werden die Sehgewohnheiten auch in Zukunft weitgehend stabil bleiben - trotz der technischen Möglichkeit des DVR, zeitversetzt fernzusehen ("Time Shifting") und Werbung zu überspringen ("Ad Skipping"). So wird sich das Volumen der täglich gesehenen Werbung bis 2010 auf 13,6 Minuten (2004: 13,3 Minuten) erhöhen, während das Volumen der vermiedenen Werbung auf 4,0 Minuten (2004: 3,3 Minuten) wachsen wird.

Darüber hinaus werden sich die digitalen Festplattenrekorder wesentlich langsamer verbreiten als noch vor wenigen Jahren prognostiziert. So gingen bis heute rund 160.000 DVR über den Ladentisch. Das heißt, dass derzeit in rund 0,5 Prozent der deutschen TV-Haushalte ein DVR genutzt wird. Außerdem wenden die Zuschauer, die bereits einen DVR besitzen, die technische Möglichkeit des "Time Shifting" und "Ad Skipping" wesentlich weniger an als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine tiefenpsychologische Studie des Kölner Forschungsinstituts IFM. Die Mehrheit der Nutzer behält demnach trotz DVR ihr gelerntes Fernsehverhalten bei und nutzt den Festplattenrekorder nur als besseren Videorekorder.

Aufgrund der langsamen Verbreitung und geringen Nutzung ist der DVR kein "Werbekiller", sondern eröffnet dem Free-TV sogar neue Geschäftsmodelle im Bereich des elektronischen Direct Marketings. Denn durch die Rückkanalfähigkeit der Geräte kann das Free-TV seinen Werbekunden künftig interaktive Marketinglösungen anbieten. Dazu zählen beispielsweise personalisierte und regionalisierte Werbung oder das Ausstrahlen von langformatigen Werbefilmen auf Abfrage.

Prognosen zur DVR-Verbreitung meilenweit von der Realität entfernt

Die Zuschauer nehmen die neue Technik nicht in dem Maß an wie in der Vergangenheit erwartet. Das ist einer der Gründe, warum verschiedene Prognosen zur Verbreitung von DVR grundsätzlich korrigiert werden mussten. Festplattenrekorder werden im Jahr 2006 nicht in 6 Prozent aller deutschen Haushalte stehen, wie 2002 beispielsweise vom Markt- forschungsinstitut Jupiter vorhergesagt, sondern - so die aktuelle Prognose von Jupiter - in lediglich 2 Prozent.

Auch die längerfristigen Prognosen über die Verbreitung mussten an die geringeren Abverkaufzahlen des letzten Jahres angepasst werden. Bis zum Jahr 2010 rechnet Jupiter heute mit einer Verbreitung von 9 Prozent - noch vor zwei Jahren hatte das Marktforschungsinstitut eine DVR-Verbreitung von 28 Prozent prognostiziert (siehe Chart). Quelle: Jupiter Forecasts 07/02, 11/04

Szenarien zur Verbreitung von DVR - Werbesehdauer nicht gefährdet

Um auf künftige Entwicklungen vorbereitet zu sein, hat SevenOne Media die möglichen Auswirkungen unterschiedlicher Szenarien der DVR- Verbreitung auf das täglich gesehene Werbevolumen berechnet: Wenn im Jahr 2010 in jedem zehnten Haushalt ein Festplattenrekorder steht ("Realistic Case"), werden 4 Minuten Werbung pro Tag vermieden, 13,6 Minuten werden dagegen gesehen. 2004 wurden 3,3 Minuten Werbung via Zapping vermieden und 13,3 Minuten gesehen. Selbst im schlechtesten Fall ("Worst Case"), also bei einer DVR-Verbreitung von 30 Prozent, sind keine signifikanten Veränderungen zu erwarten. Dann würden zwar 4,9 Minuten Werbung durch Ad-Skipping vermieden, aber immer noch 12,8 Minuten gesehen. Das entspricht dem Niveau von 2001 (siehe Chart). Quelle: AGF / GfK Fernsehforschung / pc#tv / Eigene Berechnungen SevenOne Media

Zuschauer nutzen DVR wie einen herkömmlichen Videorekorder

Die Gründe für die schleppende Verbreitung von Festplattenrekordern sind vielschichtig. Vor allem die Tatsache, dass mit dem DVR keine völlig neue Technologie, wie beispielsweise das Handy, in den Markt kommt, verhindert eine größere Kaufbereitschaft. Denn oft entscheiden sich die Verbraucher für einen DVR lediglich als Ersatz für den herkömmlichen VHS-Rekorder. Die Möglichkeit, Werbung zu überspringen, nennen nur 4,2 Prozent der Kaufinteressenten als Motiv (siehe Chart). Quelle: TimeBudget 11 / SevenOne Media / forsa

Tiefenpsychologische Studie über DVR-Nutzung relativiert Euphorie

DVR werden auch künftig zu keiner Revolution der TV-Gewohnheiten führen. Zu diesem Ergebnis kommt eine tiefenpsychologische Studie des Kölner Forschungsinstituts IFM, die im Auftrag von SevenOne Media und RTL-Vermarkter IP Deutschland durchgeführt wurde. Die insgesamt 50 tiefenpsychologischen Interviews mit DVR-Nutzern zeigen, dass Fernsehzuschauer im Alltag nicht immer ihr eigener Programmdirektor sein wollen. Nach anfänglicher Begeisterung, sich von der vorgegebenen Programmstruktur und der Werbung zu emanzipieren, kehrt die große Mehrheit der Nutzer rund zwei bis drei Monate später wieder zu den gelernten Sehgewohnheiten zurück. Denn durch die vielfältigen Auswahlmöglichkeiten fühlen sich viele Zuschauer überfordert. Zudem vermissen sie schnell die klare Tagesstruktur, die das Fernsehen durch feste Sendeplätze wie den Beginn von Nachrichten oder Spielfilmen vorgibt. Auch die Funktion des Fernsehens als Mittel zum Stressabbau und zum Entspannen verhindert eines stärkere Nutzung des DVR. Der DVR spielt dann bestenfalls noch die Rolle eines herkömmlichen Videorekorders. Die tradierten TV-Gewohnheiten sind letztlich stärker als die neue Technologie. Werbung wird meistens doch geschaut, weil sie als unterhaltend, informativ und anregend empfunden wird. Lediglich der Nutzen des zeitversetzten Fernsehens wird bisweilen als positiv dargestellt, zum Beispiel in Situationen, wenn zu Spielfilmbeginn die Kinder noch nicht im Bett sind.

Free-TV baut seine Leuchtturmfunktion weiter aus

Die Deutschen nutzen das Fernsehen heute im Schnitt 20 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Besonders auffällig ist der Anstieg der TV-Nutzung in den "Premium-Zielgruppen" (Zuschauer mit Abi/Studium: + 24 Prozent; Zuschauer mit HHNE 3.000 Euro und mehr: + 29 Prozent; siehe Chart). Quelle: AGF / GfK Fernsehforschung / pc#tv

Free-TV der Zukunft: Verknüpfung von Massenkommunikation und Direct Marketing

Als Agenda-Setter in stark fragmentierten Märkten wird Free-TV weiterhin eine herausragende Rolle spielen. Daraus ergeben sich Chancen, die technischen Möglichkeiten des DVR zu nutzen und völlig neue Geschäftsmodelle in Richtung elektronisches Direct Marketing zu entwickeln. In den USA und Großbritannien sind neue interaktive und personalisierte Vermarktungsformen via TV bereits Realität. Die Zuschauer können künftig direkt auf Werbethemen reagieren und mit speziell auf ihre Konsum- und Sehgewohnheiten zugeschnittenen Werbebotschaften angesprochen werden (personalisierte Werbung). Neue Märkte können die Free-TV Sender außerdem durch regionalisierte Werbung erschließen. Damit haben auch regional tätige Unternehmen künftig die Möglichkeit, ohne große Streuverluste im Fernsehen zu werben. Mit der Ausstrahlung von zeitlich unabhängig abrufbaren Langformaten ("Timeshifted Advertising") wie Industriefilme oder Unternehmensdarstellungen kann Free-TV ein weiteres neues Geschäftsfeld erschließen.

Andrea Malgara, Geschäftsführer Marketing & Research SevenOne Media: "Mit dem DVR verhält es sich wie mit der Digitalisierung des Fernsehens insgesamt: Die Chancen überwiegen die Risiken. Der DVR hat eben nicht nur ein grimmiges Gesicht. Ganz im Gegenteil: Er kann für die Werbung auch hochproduktiv sein und Werte schaffen. Durch die Rückkanalfähigkeit der Geräte ergeben sich völlig neue Geschäftsmodelle. Der Traum der Werbewirtschaft kann Realität werden: Push- und Pull- Funktionen ohne Medienbruch zu verbinden. Wir werden eines Tages die Möglichkeit haben, Massenwerbung und Direct Marketing bis hin zur Bestelloption auf einer TV-Plattform anbieten zu können."

Andreas Kühner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sevenonemedia.de

Weitere Berichte zu: DVR Festplattenrekorder Free-TV Geschäftsmodell Verbreitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten