Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenlose Toolbar für schnellen Recherche-Einstieg beim DIMDI

15.03.2005


Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat eine Toolbar für die gängigsten Internet-Browser entwickelt, die mit einer einfachen Suchworteingabe einen schnellen Recherche-Einstieg in das Datenbankangebot des Instituts ermöglicht. Die Toolbar ist vor allem für medizinisch interessierte Internet-Nutzer ohne tiefere Recherchekenntnisse konzipiert, die nur gelegentlich medizinische Begriffe und Fragestellungen recherchieren. Interessenten können sich die Toolbar auf den Internetseiten des DIMDI kostenlos herunterladen.



Mit der neuen Toolbar schreitet das DIMDI auf seinem Weg, sein umfassendes Informationsangebot einem breiteren Medizin-interessierten Publikum zugänglich zu machen, konsequent voran. Die Toolbar integriert sich als Funktionsleiste in die gängigsten Browser-Typen und ermöglicht so einen schnellen und besonders komfortablen Zugriff auf das Datenbankangebot des DIMDI. Die Eingabe eines Suchbegriffs führt direkt zu einer Trefferübersicht.



Die Toolbar beinhaltet drei verschiedene Anwendungen: Standardmäßig voreingestellt ist die Suche in der beim DIMDI implementierten Datenbank MEDLINE der US National Library of Medicine. Für thematisch umfassendere Recherchen steht der Einstieg in die DIMDI SmartSearch zur Verfügung. Anwender, die spezielle Arzneimittelinformationen suchen, werden über die DIMDI PharmSearch fündig. Aus lizenzrechtlichen Gründen können die dort verfügbaren Informationen jedoch nur Ärzten angeboten werden. Für den DIMDI PharmSearch-Zugang ist daher zusätzlich ein DocCheck-Passwort erforderlich.

Wird im Suchfenster der Toolbar ein Begriff eingegeben, sucht der Browser in der ausgewählten Anwendung nach entsprechenden Treffern und gibt diese bei erfolgreicher Suche in einer Ergebnisliste aus. Ab diesem Zeitpunkt ist für den Anwender eine Session beim DIMDI eingerichtet, die weitere Recherchen im Datenbankangebot des Instituts ermöglicht.

Die kostenlose Toolbar ist für die Browser Microsoft Internet Explorer (ab Version 5.0), Mozilla/Firefox (ab Version 1.0) und Netscape (ab Version 7.0) verfügbar. Die Toolbar für den Internet Explorer setzt als Betriebssystem Microsoft Windows ab Version 98 voraus, während die Toolbar-Versionen für Mozilla/Firefox und Netscape auch unter Linux und MacOS installiert werden können. Je nach Browserversion ist die Toolbar mit in der Größe veränderbarem bzw. statischem Eingabefeld erhältlich.

Die jeweiligen Dateien zum Download sowie Informationen zur Installation der Toolbar sind auf den Internetseiten des DIMDI unter www.dimdi.de - Datenbanken - DIMDI SmartSearch - DIMDI Toolbar zu finden.

Ansprechpartner:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0221 - 47 24-350 oder -487, E-Mail: presse@dimdi.de

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln bietet im Internet ein hochwertiges Informationsangebot mit rund 80 Datenbanken für alle Bereiche des Gesundheitswesens an. Darüber hinaus ist das DIMDI u.a. Herausgeber der deutschen Versionen von medizinischen Klassifikationen wie ICD-10, ICF, Operationenschlüssel OPS, MeSH und UMDNS und stellt Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und Health Technology Assessment (HTA) zur Verfügung.

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/de/db/gui/dimditoolbar.htm

Weitere Berichte zu: Browser Datenbankangebot SmartSearch Toolbar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau