Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenlose Toolbar für schnellen Recherche-Einstieg beim DIMDI

15.03.2005


Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat eine Toolbar für die gängigsten Internet-Browser entwickelt, die mit einer einfachen Suchworteingabe einen schnellen Recherche-Einstieg in das Datenbankangebot des Instituts ermöglicht. Die Toolbar ist vor allem für medizinisch interessierte Internet-Nutzer ohne tiefere Recherchekenntnisse konzipiert, die nur gelegentlich medizinische Begriffe und Fragestellungen recherchieren. Interessenten können sich die Toolbar auf den Internetseiten des DIMDI kostenlos herunterladen.



Mit der neuen Toolbar schreitet das DIMDI auf seinem Weg, sein umfassendes Informationsangebot einem breiteren Medizin-interessierten Publikum zugänglich zu machen, konsequent voran. Die Toolbar integriert sich als Funktionsleiste in die gängigsten Browser-Typen und ermöglicht so einen schnellen und besonders komfortablen Zugriff auf das Datenbankangebot des DIMDI. Die Eingabe eines Suchbegriffs führt direkt zu einer Trefferübersicht.



Die Toolbar beinhaltet drei verschiedene Anwendungen: Standardmäßig voreingestellt ist die Suche in der beim DIMDI implementierten Datenbank MEDLINE der US National Library of Medicine. Für thematisch umfassendere Recherchen steht der Einstieg in die DIMDI SmartSearch zur Verfügung. Anwender, die spezielle Arzneimittelinformationen suchen, werden über die DIMDI PharmSearch fündig. Aus lizenzrechtlichen Gründen können die dort verfügbaren Informationen jedoch nur Ärzten angeboten werden. Für den DIMDI PharmSearch-Zugang ist daher zusätzlich ein DocCheck-Passwort erforderlich.

Wird im Suchfenster der Toolbar ein Begriff eingegeben, sucht der Browser in der ausgewählten Anwendung nach entsprechenden Treffern und gibt diese bei erfolgreicher Suche in einer Ergebnisliste aus. Ab diesem Zeitpunkt ist für den Anwender eine Session beim DIMDI eingerichtet, die weitere Recherchen im Datenbankangebot des Instituts ermöglicht.

Die kostenlose Toolbar ist für die Browser Microsoft Internet Explorer (ab Version 5.0), Mozilla/Firefox (ab Version 1.0) und Netscape (ab Version 7.0) verfügbar. Die Toolbar für den Internet Explorer setzt als Betriebssystem Microsoft Windows ab Version 98 voraus, während die Toolbar-Versionen für Mozilla/Firefox und Netscape auch unter Linux und MacOS installiert werden können. Je nach Browserversion ist die Toolbar mit in der Größe veränderbarem bzw. statischem Eingabefeld erhältlich.

Die jeweiligen Dateien zum Download sowie Informationen zur Installation der Toolbar sind auf den Internetseiten des DIMDI unter www.dimdi.de - Datenbanken - DIMDI SmartSearch - DIMDI Toolbar zu finden.

Ansprechpartner:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel. 0221 - 47 24-350 oder -487, E-Mail: presse@dimdi.de

Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln bietet im Internet ein hochwertiges Informationsangebot mit rund 80 Datenbanken für alle Bereiche des Gesundheitswesens an. Darüber hinaus ist das DIMDI u.a. Herausgeber der deutschen Versionen von medizinischen Klassifikationen wie ICD-10, ICF, Operationenschlüssel OPS, MeSH und UMDNS und stellt Informationssysteme für Arzneimittel, Medizinprodukte und Health Technology Assessment (HTA) zur Verfügung.

Susanne Breuer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dimdi.de/de/db/gui/dimditoolbar.htm

Weitere Berichte zu: Browser Datenbankangebot SmartSearch Toolbar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten