Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Kultur für eine wissensbasierte Gesellschaft

01.12.2004


Kulturelles Wissen bildet den Grundstein unserer Zivilisation und Kenntnisse über andere Kulturen können unsere Gesellschaft erheblich bereichern. Vor diesem Hintergrund richteten sich die Forscher des CULTOS-Projekts auf die Entwicklung von geeigneten Multimediainstrumenten und Anwendungen, die für kulturelle Lerneinheiten genutzt werden können, ohne das technisches Fachwissen erforderlich ist.

... mehr zu:
»Digital »Fachwissen »Multimedia

Mit dem Ziel der Schaffung einer dynamischen und wissensbasierten Kulturgesellschaft haben die Forscher dieses Projekts die neueste IKT-Technologie genutzt und eine Reihe von Konzepten, Systemen und Instrumenten für die Veröffentlichung von Wissen entwickelt. Sie schufen ein Wissensmodell von intertextuellen Untersuchungen, ein standardisiertes Hypermedia-Dokumentenmodell sowie den Prototypen eines Multimedia Authoring Tools zur Nutzung im Publikationskreislauf.

Mit Hilfe des Prototypen des Multimedia Authoring Tools wurden konkrete Schaukästen von kenntnisreichen "Intertextuellen kulturellen Prozessketten" geschaffen. Diese Schaukästen ermöglichen Forschern insbesondere die effiziente und einfache Arbeit mit Multimediainhalten wie Musik, Video und Text. Außerdem wird erwartet, dass Lehrer damit die Beziehungen dieser Inhalte in einer Vielzahl von Bereichen verdeutlichen können.


So wurden beispielsweise für kulturelle Studien kognitive Konzepte von europäischen Hauptstädten und Metakommunikationsmaßnahmen durch zeitgenössische Musik entwickelt. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung von Tourismusseiten in Zusammenhang mit der europäischen Tradition das europäische Kulturerbe zu erhalten. Mit Hinblick auf die Literatur wurden jiddische Gedichte verwendet, um die internen und externen Beziehungen zu identifizieren. Schließlich wurden auch verschiedene Anzeigen genutzt, um die relevanten psychologischen Theorien für Marketingstudien zu analysieren.

Mit der Nutzung der Ergebnisse wurde bereits begonnen. Dazu gehört auch die Entwicklung von modernen digitalen Bibliotheken, die semantisch wertvolle und medienreiche Wissensketten einschließen. An den Kooperationen nimmt auch die GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichtspsychologie in München) teil, die echte Fallbeispiele aus Gerichten bereitstellt. Zu den weiteren Partnern gehören SR, Mercatis, i-views, Klett und TAU. Diese Unternehmen erstellen die Software, welche sich für die Bereitstellung von rechtlichem Fachwissen, die psychologische Beurteilung sowie die Ausbildung eignet.

Mit einem Dokumentationszentrum in Genf werden außerdem Verhandlungen über die Nutzung der CULTOS-Software für die geplante UN-Dokumentation geführt. Die Verantwortung hierfür trägt die Arbeitsgruppe über indigene Bevölkerungen (doCip) der Vereinten Nationen. Es besteht Interesse an verschiedenen Arten der Zusammenarbeit, insbesondere mit Hinblick auf spezifische Informationen über allgemeine EU-Gesetze von den entsprechenden Körperschaften.

Kontaktangaben

Wernher Behrendt
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Head of Department
Jakob-Haringerstrasse 5/III
5020 Salzburg, Österreich
Tel: +43-662-2288-409, Fax: -222
Email: wernher.behrendt@salzburgresearch.at

Wernher Behrendt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.salzburgresearch.at
http://www.cultos.org

Weitere Berichte zu: Digital Fachwissen Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau