Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Kultur für eine wissensbasierte Gesellschaft

01.12.2004


Kulturelles Wissen bildet den Grundstein unserer Zivilisation und Kenntnisse über andere Kulturen können unsere Gesellschaft erheblich bereichern. Vor diesem Hintergrund richteten sich die Forscher des CULTOS-Projekts auf die Entwicklung von geeigneten Multimediainstrumenten und Anwendungen, die für kulturelle Lerneinheiten genutzt werden können, ohne das technisches Fachwissen erforderlich ist.

... mehr zu:
»Digital »Fachwissen »Multimedia

Mit dem Ziel der Schaffung einer dynamischen und wissensbasierten Kulturgesellschaft haben die Forscher dieses Projekts die neueste IKT-Technologie genutzt und eine Reihe von Konzepten, Systemen und Instrumenten für die Veröffentlichung von Wissen entwickelt. Sie schufen ein Wissensmodell von intertextuellen Untersuchungen, ein standardisiertes Hypermedia-Dokumentenmodell sowie den Prototypen eines Multimedia Authoring Tools zur Nutzung im Publikationskreislauf.

Mit Hilfe des Prototypen des Multimedia Authoring Tools wurden konkrete Schaukästen von kenntnisreichen "Intertextuellen kulturellen Prozessketten" geschaffen. Diese Schaukästen ermöglichen Forschern insbesondere die effiziente und einfache Arbeit mit Multimediainhalten wie Musik, Video und Text. Außerdem wird erwartet, dass Lehrer damit die Beziehungen dieser Inhalte in einer Vielzahl von Bereichen verdeutlichen können.


So wurden beispielsweise für kulturelle Studien kognitive Konzepte von europäischen Hauptstädten und Metakommunikationsmaßnahmen durch zeitgenössische Musik entwickelt. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung von Tourismusseiten in Zusammenhang mit der europäischen Tradition das europäische Kulturerbe zu erhalten. Mit Hinblick auf die Literatur wurden jiddische Gedichte verwendet, um die internen und externen Beziehungen zu identifizieren. Schließlich wurden auch verschiedene Anzeigen genutzt, um die relevanten psychologischen Theorien für Marketingstudien zu analysieren.

Mit der Nutzung der Ergebnisse wurde bereits begonnen. Dazu gehört auch die Entwicklung von modernen digitalen Bibliotheken, die semantisch wertvolle und medienreiche Wissensketten einschließen. An den Kooperationen nimmt auch die GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichtspsychologie in München) teil, die echte Fallbeispiele aus Gerichten bereitstellt. Zu den weiteren Partnern gehören SR, Mercatis, i-views, Klett und TAU. Diese Unternehmen erstellen die Software, welche sich für die Bereitstellung von rechtlichem Fachwissen, die psychologische Beurteilung sowie die Ausbildung eignet.

Mit einem Dokumentationszentrum in Genf werden außerdem Verhandlungen über die Nutzung der CULTOS-Software für die geplante UN-Dokumentation geführt. Die Verantwortung hierfür trägt die Arbeitsgruppe über indigene Bevölkerungen (doCip) der Vereinten Nationen. Es besteht Interesse an verschiedenen Arten der Zusammenarbeit, insbesondere mit Hinblick auf spezifische Informationen über allgemeine EU-Gesetze von den entsprechenden Körperschaften.

Kontaktangaben

Wernher Behrendt
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Head of Department
Jakob-Haringerstrasse 5/III
5020 Salzburg, Österreich
Tel: +43-662-2288-409, Fax: -222
Email: wernher.behrendt@salzburgresearch.at

Wernher Behrendt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.salzburgresearch.at
http://www.cultos.org

Weitere Berichte zu: Digital Fachwissen Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen