Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Kultur für eine wissensbasierte Gesellschaft

01.12.2004


Kulturelles Wissen bildet den Grundstein unserer Zivilisation und Kenntnisse über andere Kulturen können unsere Gesellschaft erheblich bereichern. Vor diesem Hintergrund richteten sich die Forscher des CULTOS-Projekts auf die Entwicklung von geeigneten Multimediainstrumenten und Anwendungen, die für kulturelle Lerneinheiten genutzt werden können, ohne das technisches Fachwissen erforderlich ist.

... mehr zu:
»Digital »Fachwissen »Multimedia

Mit dem Ziel der Schaffung einer dynamischen und wissensbasierten Kulturgesellschaft haben die Forscher dieses Projekts die neueste IKT-Technologie genutzt und eine Reihe von Konzepten, Systemen und Instrumenten für die Veröffentlichung von Wissen entwickelt. Sie schufen ein Wissensmodell von intertextuellen Untersuchungen, ein standardisiertes Hypermedia-Dokumentenmodell sowie den Prototypen eines Multimedia Authoring Tools zur Nutzung im Publikationskreislauf.

Mit Hilfe des Prototypen des Multimedia Authoring Tools wurden konkrete Schaukästen von kenntnisreichen "Intertextuellen kulturellen Prozessketten" geschaffen. Diese Schaukästen ermöglichen Forschern insbesondere die effiziente und einfache Arbeit mit Multimediainhalten wie Musik, Video und Text. Außerdem wird erwartet, dass Lehrer damit die Beziehungen dieser Inhalte in einer Vielzahl von Bereichen verdeutlichen können.


So wurden beispielsweise für kulturelle Studien kognitive Konzepte von europäischen Hauptstädten und Metakommunikationsmaßnahmen durch zeitgenössische Musik entwickelt. Ein weiteres Beispiel ist die Entwicklung von Tourismusseiten in Zusammenhang mit der europäischen Tradition das europäische Kulturerbe zu erhalten. Mit Hinblick auf die Literatur wurden jiddische Gedichte verwendet, um die internen und externen Beziehungen zu identifizieren. Schließlich wurden auch verschiedene Anzeigen genutzt, um die relevanten psychologischen Theorien für Marketingstudien zu analysieren.

Mit der Nutzung der Ergebnisse wurde bereits begonnen. Dazu gehört auch die Entwicklung von modernen digitalen Bibliotheken, die semantisch wertvolle und medienreiche Wissensketten einschließen. An den Kooperationen nimmt auch die GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gerichtspsychologie in München) teil, die echte Fallbeispiele aus Gerichten bereitstellt. Zu den weiteren Partnern gehören SR, Mercatis, i-views, Klett und TAU. Diese Unternehmen erstellen die Software, welche sich für die Bereitstellung von rechtlichem Fachwissen, die psychologische Beurteilung sowie die Ausbildung eignet.

Mit einem Dokumentationszentrum in Genf werden außerdem Verhandlungen über die Nutzung der CULTOS-Software für die geplante UN-Dokumentation geführt. Die Verantwortung hierfür trägt die Arbeitsgruppe über indigene Bevölkerungen (doCip) der Vereinten Nationen. Es besteht Interesse an verschiedenen Arten der Zusammenarbeit, insbesondere mit Hinblick auf spezifische Informationen über allgemeine EU-Gesetze von den entsprechenden Körperschaften.

Kontaktangaben

Wernher Behrendt
Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbH
Head of Department
Jakob-Haringerstrasse 5/III
5020 Salzburg, Österreich
Tel: +43-662-2288-409, Fax: -222
Email: wernher.behrendt@salzburgresearch.at

Wernher Behrendt | ctm
Weitere Informationen:
http://www.salzburgresearch.at
http://www.cultos.org

Weitere Berichte zu: Digital Fachwissen Multimedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften