Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue WIPO-Richtlinie gefährdet Tausende von Websites

08.05.2001


Internet-Domains, die Bezeichnungen von Ländern, Regionen und Gemeinden enthalten, werden künftig möglicherweise ihren bisherigen Besitzern entrissen und neu verteilt. Darauf weist der internationale
Domain-Dienstleister 1GlobalPlace AG (Wiesbaden) hin. Die Umverteilungen wären jedenfalls die Konsequenzen einer Neufassung der Domainnamen-Streitrichtlinie UDRP (Uniform Domain-Name Dispute-Resolution Policy), wie sie derzeit die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) erarbeitet. Voraussetzung ist allerdings, dass die für die Domain-Vergabe zuständige ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) der WIPO-Empfehlung folgt. "ICANN ist an die WIPO-Vorgabe, die bis Sommer vorliegen soll, nicht gebunden", betont 1GlobalPlace-Vorstand Tobias Wann.

Betroffen wären vor allem viele inoffizielle Tourismus-Websites, die - wie zum Beispiel France.com - den Namen eines Landes oder einer Region tragen. Für gravierender hält 1GlobalPlace-Chef Tobias Wann "die Signalwirkung, dass das Domain-Recht weit über den bisher geltenden Maßstab des eingetragenen Warenzeichens hinaus geht". So erwägt die WIPO nach Informationen von 1GlobalPlace auch, die Namen internationaler Vertragsorganisationen, bestimmte Bezeichnungen pharmazeutischer Substanzen, Handelsnamen ohne Warenzeichenrechte und sogar Personennamen als "schützenswertes Gut im Sinne der Domain-Vergabe" zu behandeln.

1GlobalPlace-Chef Tobias Wann beklagt: "Das internationale Domain-Recht ist heute schon so kompliziert, dass die wenigsten Firmen in der Lage sind, ihre eigenen Domain-Interessen weltweit zu schützen. Sollten die jüngsten WIPO-Vorschläge tatsächlich in Kraft treten, wäre der Domain-Dschungel noch schwerer zu durchschauen." Für das eigene Geschäft wäre das allerdings von Vorteil, räumt Tobias Wann ein: "Selbst große Konzerne betrauen uns mit ihrer internationalen Domain-Verwaltung, weil das Thema in ihrer eigenen Rechtsabteilung zu viele Ressourcen beanspruchen würde", sagt der 1GlobalPlace-Chef.

1GlobalPlace ist ein weltweit führender Anbieter für das Management internationaler Internet-Domains. Über den Internet-Dienstleister können Unternehmen Domain-Namen ("www.firma.com") in mehr als 150 Ländern registrieren lassen. In den ca. 100 Ländern mit restriktiver Domain-Vergabe, darunter sieben der zehn führenden Industrienationen, unternimmt 1GlobalPlace alle für die Registrierung erforderlichen Maßnahmen - von der Eintragung eines Warenzeichens in Portugal über die Gründung einer Firma in Spanien bis hin zum Hosting vor Ort in China. Darüber hinaus übernimmt 1GlobalPlace bei Bedarf den Rückkauf bereits vergebener Domains. Der Besitz der Domains stellt in allen Branchen die Grundlage für eine weltweite Markenführung im Internet-Zeitalter dar. Sechs der zehn bekanntesten Internetmarken nutzen die Dienste von 1GlobalPlace.

Weitere Informationen:
1GlobalPlace AG,
Friedrichstraße 10,
65185 Wiesbaden,
Fon: 0611-30 876-0
Fax: 0611-30876-50,
E-Mail: info@1globalplace.de,
Web: www.1globalplace.de

Presse: Tobias Wann,
Fon: 0611-30 876-10,
E-Mail: twann@1globalplace.com

PR-Agentur: Dripke.Wolf.Weissenbach.
Fon: 0611/973150,
E-Mail: team@dripke.de

Internet World Interview:
E-Mail: team@dripke.de
oder Fax 0611/719290

ots |

Weitere Berichte zu: 1GlobalPlace Domain-Name Domain-Recht ICANN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften