Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue WIPO-Richtlinie gefährdet Tausende von Websites

08.05.2001


Internet-Domains, die Bezeichnungen von Ländern, Regionen und Gemeinden enthalten, werden künftig möglicherweise ihren bisherigen Besitzern entrissen und neu verteilt. Darauf weist der internationale
Domain-Dienstleister 1GlobalPlace AG (Wiesbaden) hin. Die Umverteilungen wären jedenfalls die Konsequenzen einer Neufassung der Domainnamen-Streitrichtlinie UDRP (Uniform Domain-Name Dispute-Resolution Policy), wie sie derzeit die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) erarbeitet. Voraussetzung ist allerdings, dass die für die Domain-Vergabe zuständige ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) der WIPO-Empfehlung folgt. "ICANN ist an die WIPO-Vorgabe, die bis Sommer vorliegen soll, nicht gebunden", betont 1GlobalPlace-Vorstand Tobias Wann.

Betroffen wären vor allem viele inoffizielle Tourismus-Websites, die - wie zum Beispiel France.com - den Namen eines Landes oder einer Region tragen. Für gravierender hält 1GlobalPlace-Chef Tobias Wann "die Signalwirkung, dass das Domain-Recht weit über den bisher geltenden Maßstab des eingetragenen Warenzeichens hinaus geht". So erwägt die WIPO nach Informationen von 1GlobalPlace auch, die Namen internationaler Vertragsorganisationen, bestimmte Bezeichnungen pharmazeutischer Substanzen, Handelsnamen ohne Warenzeichenrechte und sogar Personennamen als "schützenswertes Gut im Sinne der Domain-Vergabe" zu behandeln.

1GlobalPlace-Chef Tobias Wann beklagt: "Das internationale Domain-Recht ist heute schon so kompliziert, dass die wenigsten Firmen in der Lage sind, ihre eigenen Domain-Interessen weltweit zu schützen. Sollten die jüngsten WIPO-Vorschläge tatsächlich in Kraft treten, wäre der Domain-Dschungel noch schwerer zu durchschauen." Für das eigene Geschäft wäre das allerdings von Vorteil, räumt Tobias Wann ein: "Selbst große Konzerne betrauen uns mit ihrer internationalen Domain-Verwaltung, weil das Thema in ihrer eigenen Rechtsabteilung zu viele Ressourcen beanspruchen würde", sagt der 1GlobalPlace-Chef.

1GlobalPlace ist ein weltweit führender Anbieter für das Management internationaler Internet-Domains. Über den Internet-Dienstleister können Unternehmen Domain-Namen ("www.firma.com") in mehr als 150 Ländern registrieren lassen. In den ca. 100 Ländern mit restriktiver Domain-Vergabe, darunter sieben der zehn führenden Industrienationen, unternimmt 1GlobalPlace alle für die Registrierung erforderlichen Maßnahmen - von der Eintragung eines Warenzeichens in Portugal über die Gründung einer Firma in Spanien bis hin zum Hosting vor Ort in China. Darüber hinaus übernimmt 1GlobalPlace bei Bedarf den Rückkauf bereits vergebener Domains. Der Besitz der Domains stellt in allen Branchen die Grundlage für eine weltweite Markenführung im Internet-Zeitalter dar. Sechs der zehn bekanntesten Internetmarken nutzen die Dienste von 1GlobalPlace.

Weitere Informationen:
1GlobalPlace AG,
Friedrichstraße 10,
65185 Wiesbaden,
Fon: 0611-30 876-0
Fax: 0611-30876-50,
E-Mail: info@1globalplace.de,
Web: www.1globalplace.de

Presse: Tobias Wann,
Fon: 0611-30 876-10,
E-Mail: twann@1globalplace.com

PR-Agentur: Dripke.Wolf.Weissenbach.
Fon: 0611/973150,
E-Mail: team@dripke.de

Internet World Interview:
E-Mail: team@dripke.de
oder Fax 0611/719290

ots |

Weitere Berichte zu: 1GlobalPlace Domain-Name Domain-Recht ICANN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops