Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue WIPO-Richtlinie gefährdet Tausende von Websites

08.05.2001


Internet-Domains, die Bezeichnungen von Ländern, Regionen und Gemeinden enthalten, werden künftig möglicherweise ihren bisherigen Besitzern entrissen und neu verteilt. Darauf weist der internationale
Domain-Dienstleister 1GlobalPlace AG (Wiesbaden) hin. Die Umverteilungen wären jedenfalls die Konsequenzen einer Neufassung der Domainnamen-Streitrichtlinie UDRP (Uniform Domain-Name Dispute-Resolution Policy), wie sie derzeit die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) erarbeitet. Voraussetzung ist allerdings, dass die für die Domain-Vergabe zuständige ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) der WIPO-Empfehlung folgt. "ICANN ist an die WIPO-Vorgabe, die bis Sommer vorliegen soll, nicht gebunden", betont 1GlobalPlace-Vorstand Tobias Wann.

Betroffen wären vor allem viele inoffizielle Tourismus-Websites, die - wie zum Beispiel France.com - den Namen eines Landes oder einer Region tragen. Für gravierender hält 1GlobalPlace-Chef Tobias Wann "die Signalwirkung, dass das Domain-Recht weit über den bisher geltenden Maßstab des eingetragenen Warenzeichens hinaus geht". So erwägt die WIPO nach Informationen von 1GlobalPlace auch, die Namen internationaler Vertragsorganisationen, bestimmte Bezeichnungen pharmazeutischer Substanzen, Handelsnamen ohne Warenzeichenrechte und sogar Personennamen als "schützenswertes Gut im Sinne der Domain-Vergabe" zu behandeln.

1GlobalPlace-Chef Tobias Wann beklagt: "Das internationale Domain-Recht ist heute schon so kompliziert, dass die wenigsten Firmen in der Lage sind, ihre eigenen Domain-Interessen weltweit zu schützen. Sollten die jüngsten WIPO-Vorschläge tatsächlich in Kraft treten, wäre der Domain-Dschungel noch schwerer zu durchschauen." Für das eigene Geschäft wäre das allerdings von Vorteil, räumt Tobias Wann ein: "Selbst große Konzerne betrauen uns mit ihrer internationalen Domain-Verwaltung, weil das Thema in ihrer eigenen Rechtsabteilung zu viele Ressourcen beanspruchen würde", sagt der 1GlobalPlace-Chef.

1GlobalPlace ist ein weltweit führender Anbieter für das Management internationaler Internet-Domains. Über den Internet-Dienstleister können Unternehmen Domain-Namen ("www.firma.com") in mehr als 150 Ländern registrieren lassen. In den ca. 100 Ländern mit restriktiver Domain-Vergabe, darunter sieben der zehn führenden Industrienationen, unternimmt 1GlobalPlace alle für die Registrierung erforderlichen Maßnahmen - von der Eintragung eines Warenzeichens in Portugal über die Gründung einer Firma in Spanien bis hin zum Hosting vor Ort in China. Darüber hinaus übernimmt 1GlobalPlace bei Bedarf den Rückkauf bereits vergebener Domains. Der Besitz der Domains stellt in allen Branchen die Grundlage für eine weltweite Markenführung im Internet-Zeitalter dar. Sechs der zehn bekanntesten Internetmarken nutzen die Dienste von 1GlobalPlace.

Weitere Informationen:
1GlobalPlace AG,
Friedrichstraße 10,
65185 Wiesbaden,
Fon: 0611-30 876-0
Fax: 0611-30876-50,
E-Mail: info@1globalplace.de,
Web: www.1globalplace.de

Presse: Tobias Wann,
Fon: 0611-30 876-10,
E-Mail: twann@1globalplace.com

PR-Agentur: Dripke.Wolf.Weissenbach.
Fon: 0611/973150,
E-Mail: team@dripke.de

Internet World Interview:
E-Mail: team@dripke.de
oder Fax 0611/719290

ots |

Weitere Berichte zu: 1GlobalPlace Domain-Name Domain-Recht ICANN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten