Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetbasierte medizinische Trainingssysteme zusammengeführt

10.05.2001


... mehr zu:
»CASEPORT »Internetbasiert »Portal
CASEPORT - Ein Verbundprojekt zur Entwicklung eines Portals für fallorientierte Ausbildungsressourcen

Anfang 2001 schlossen 14 medizinische und technische Fakultäten aus Deutschland einen Kooperationsverbund, um Studierenden fallbasierte Lehre in der Medizin über das Internet anzubieten. Hierzu sollen vier existierende Lernsysteme unter einem Dach, dem CASEPORT-Portal zusammengeführt werden. Darüber hinaus soll das System in Anlehnung an die geltende Approbationsordnung die Entwicklung neuer Lernfälle, die zentrale medizinische Fächer abdecken, unterstützen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die dreijährige Entwicklungsphase des von der medizinischen Fakultät der LMU München koordinierten Projekts im Rahmen des Programms "Neue Medien in der Bildung" mit insgesamt 6 Millionen Mark.
Fallbasiertes Lernen in der Medizin gilt als unentbehrlicher Teil der Vorbereitung auf den ärztlichen Beruf. In der Praxis scheitert seine Anwendung aber oft an der Belastung der Patienten durch wiederholten Studentenunterricht am Krankenbett, sowie am hohen Zeit-, Raum- und Personalbedarf für die Lehre. Bei selteneren Krankheitsbildern ist es oft sogar unmöglich, geeignete Kranke zu finden. Multimediale problemorientierte Computerlernsysteme können hier eine sinnvolle Ergänzung bilden, indem sie eine große Zahl von Krankengeschichten darstellen. Dies kann auf verschiedenen Niveaus geschehen, von einfachen Bildschirmseiten über Fallsimulationen bis hin zu wissensbasierten Repräsentationen.
In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Systeme, wie CAMPUS, CASUS/ProMediWeb, D3-Trainer und Docs’n Drugs entwickelt, denen verschiedene didaktische Philosophien zugrundeliegen. Diese hochentwickelten Programme sind jedoch bisher zueinander nicht kompatibel und nur unzureichend in die Lehre eingebunden, obwohl einige Fakultäten auch im traditionellen Studentenunterricht zu problemorientierten Ansätzen übergegangen sind, so etwa im Rahmen der Harvard-Munich Medical Education Alliance ( http://www.med.uni-muenchen.de/harvard/ ) zwischen Harvard Medical School und LMU München oder des Reformstudienganges in Berlin.

CASEPORT will nun diese verschiedenen Systeme über eine gemeinsame XML-basierte Datenschnittstelle zusammenfügen und durch ein integrierendes Portal zugänglich machen. Bereits vorhandene Inhalte sollen zu kompletten Kursangeboten erweitert und an den Fakultäten der Projektpartner implementiert und evaluiert werden. CASEPORT soll darüber hinaus offen für die modulare Integration neuer Inhalte, Kurse und Lernsysteme aller bundesdeutschen Fakultäten gestaltet werden. Eine übergreifende Qualitätskontrolle und Evaluation der Inhalte soll zusammen mit der curriculären Integration an jeweils mehreren Partneruniversitäten die gegenseitige Anerkennung von Studien- und Weiterbildungsleistungen fördern.
Für die technische Realisierung wird ein auf die Lernfalldatenbanken der Einzelsysteme zurückgreifender Portalserver mit Suchmaschine, Funktionen für Benutzer- und Kursverwaltung, Evaluationsdienste und CSCW-Funktionen (Computer Supported Cooperative Work) entwickelt.
Zielgruppen des Portals sind neben Studierenden und Ärzten in der Weiterbildung auch die Kursleiter und Dozenten. Die Benutzeroberfläche des Systems soll daher nicht nur die Suche nach relevanten Lerninhalten im gesamten Wissensbestand der Einzelsysteme erlauben, sondern den Dozenten auch erlauben, über die Systemgrenzen hinweg Kurse zusammenzustellen.
Bundesweit sechs regionale Supportzentren sollen die Autorinnen und Autoren multimedialer Fallstudien technisch und didaktisch unterstützen.
Dem CASEPORT-Konsortium gehören außer den 14 bundesdeutschen Fakultäten auch das Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) in Mainz und das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF) in Göttingen als Auftragspartner an.
Weitere Informationen zu CASEPORT stehen im Internet unter http://www.caseport.de zur Verfügung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Johannes W. Dietrich Tel. 089-5160-2289
E-Mail dietrich@medinn.med.uni-muenchen.de

VS. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: CASEPORT Internetbasiert Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics