Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetbasierte medizinische Trainingssysteme zusammengeführt

10.05.2001


... mehr zu:
»CASEPORT »Internetbasiert »Portal
CASEPORT - Ein Verbundprojekt zur Entwicklung eines Portals für fallorientierte Ausbildungsressourcen

Anfang 2001 schlossen 14 medizinische und technische Fakultäten aus Deutschland einen Kooperationsverbund, um Studierenden fallbasierte Lehre in der Medizin über das Internet anzubieten. Hierzu sollen vier existierende Lernsysteme unter einem Dach, dem CASEPORT-Portal zusammengeführt werden. Darüber hinaus soll das System in Anlehnung an die geltende Approbationsordnung die Entwicklung neuer Lernfälle, die zentrale medizinische Fächer abdecken, unterstützen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die dreijährige Entwicklungsphase des von der medizinischen Fakultät der LMU München koordinierten Projekts im Rahmen des Programms "Neue Medien in der Bildung" mit insgesamt 6 Millionen Mark.
Fallbasiertes Lernen in der Medizin gilt als unentbehrlicher Teil der Vorbereitung auf den ärztlichen Beruf. In der Praxis scheitert seine Anwendung aber oft an der Belastung der Patienten durch wiederholten Studentenunterricht am Krankenbett, sowie am hohen Zeit-, Raum- und Personalbedarf für die Lehre. Bei selteneren Krankheitsbildern ist es oft sogar unmöglich, geeignete Kranke zu finden. Multimediale problemorientierte Computerlernsysteme können hier eine sinnvolle Ergänzung bilden, indem sie eine große Zahl von Krankengeschichten darstellen. Dies kann auf verschiedenen Niveaus geschehen, von einfachen Bildschirmseiten über Fallsimulationen bis hin zu wissensbasierten Repräsentationen.
In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Systeme, wie CAMPUS, CASUS/ProMediWeb, D3-Trainer und Docs’n Drugs entwickelt, denen verschiedene didaktische Philosophien zugrundeliegen. Diese hochentwickelten Programme sind jedoch bisher zueinander nicht kompatibel und nur unzureichend in die Lehre eingebunden, obwohl einige Fakultäten auch im traditionellen Studentenunterricht zu problemorientierten Ansätzen übergegangen sind, so etwa im Rahmen der Harvard-Munich Medical Education Alliance ( http://www.med.uni-muenchen.de/harvard/ ) zwischen Harvard Medical School und LMU München oder des Reformstudienganges in Berlin.

CASEPORT will nun diese verschiedenen Systeme über eine gemeinsame XML-basierte Datenschnittstelle zusammenfügen und durch ein integrierendes Portal zugänglich machen. Bereits vorhandene Inhalte sollen zu kompletten Kursangeboten erweitert und an den Fakultäten der Projektpartner implementiert und evaluiert werden. CASEPORT soll darüber hinaus offen für die modulare Integration neuer Inhalte, Kurse und Lernsysteme aller bundesdeutschen Fakultäten gestaltet werden. Eine übergreifende Qualitätskontrolle und Evaluation der Inhalte soll zusammen mit der curriculären Integration an jeweils mehreren Partneruniversitäten die gegenseitige Anerkennung von Studien- und Weiterbildungsleistungen fördern.
Für die technische Realisierung wird ein auf die Lernfalldatenbanken der Einzelsysteme zurückgreifender Portalserver mit Suchmaschine, Funktionen für Benutzer- und Kursverwaltung, Evaluationsdienste und CSCW-Funktionen (Computer Supported Cooperative Work) entwickelt.
Zielgruppen des Portals sind neben Studierenden und Ärzten in der Weiterbildung auch die Kursleiter und Dozenten. Die Benutzeroberfläche des Systems soll daher nicht nur die Suche nach relevanten Lerninhalten im gesamten Wissensbestand der Einzelsysteme erlauben, sondern den Dozenten auch erlauben, über die Systemgrenzen hinweg Kurse zusammenzustellen.
Bundesweit sechs regionale Supportzentren sollen die Autorinnen und Autoren multimedialer Fallstudien technisch und didaktisch unterstützen.
Dem CASEPORT-Konsortium gehören außer den 14 bundesdeutschen Fakultäten auch das Institut für Medizinische und Pharmazeutische Prüfungsfragen (IMPP) in Mainz und das Institut für den Wissenschaftlichen Film (IWF) in Göttingen als Auftragspartner an.
Weitere Informationen zu CASEPORT stehen im Internet unter http://www.caseport.de zur Verfügung.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Johannes W. Dietrich Tel. 089-5160-2289
E-Mail dietrich@medinn.med.uni-muenchen.de

VS. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: CASEPORT Internetbasiert Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie