Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entertainment-Zentrum für zu Hause

20.05.2003


Ein spanisches Unternehmen, das auf Telekommunikations- und Fernsehtechnologien spezialisiert ist, entwickelte kürzlich einen robusten Fernsehdecoder von außergewöhnlicher Multimediafähigkeit. Das System unterstützt zahlreiche Dienste wie Filmverleih, Empfang von Nachrichten- und Unterhaltungssendungen, Speicherung und Wiedergabe von Multimedia-Dateien sowie E-Mail-Kommunikation und Internetnutzung.



Das moderne System besteht aus einer hochgradig flexiblen Hardware, die auf einer x86-Plattform basiert und in der Lage ist, ressourcenintensive Prozesse mit hoher Geschwindigkeit zu verwalten. Durch ihre offene Architektur kann die Plattform außerdem unabhängig von der physikalischen Betriebsumgebung in Kombination mit IP-Protokollen auf allen Ebenen betrieben werden. Somit können Breitband-Kommunikationstechnologien aller Art genutzt werden, beispielsweise die ADSL-Technologie (Asymmetric Digital Subscriber Line), bei der durch Übertragung breiter Frequenzspektren über vorhandene Telefonleitungen hohe Datenraten erzielt werden.



Der interessanteste Aspekt der Systemsoftware ist die mit typisch 60-80 GB ausgesprochen große Kapazität des verwendeten Speichersystems. In Kombination mit dem MPEG4-Sendesystem entspricht dies fast 200 Stunden Videoprogramm, das sich der Benutzer ansehen kann, wann immer er will. Darüber hinaus bietet das System verbesserte und extrem schnelle Vorwärtssuchoptionen und bildet damit eine sehr leistungsfähige und zuverlässige Technologie für den Umgang mit Videopräsentationen.

Das System bietet im Vergleich zum herkömmlichen Kabelfernsehen noch weitere Vorteile: Es ist im Grunde ein integriertes "Home-Entertainment"-System, das eine Vielzahl von Diensten unterstützt. Konkret eignet es sich beispielsweise für den Filmverleih mit echter "Video-on-Demand"-Option, bei der es dem Benutzer überlassen bleibt, wann er sich einen Film seiner Wahl ansehen möchte. Andere interessante Funktionen sind der Empfang von Nachrichten und anderen Programmen sowie der Fernsehempfang auf analogen Kanälen und Möglichkeiten zum zeitversetzten Betrachten von Programmen. Bei der zeitversetzten Wiedergabe kann der Benutzer eine Livesendung anhalten und zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt fortsetzen.

Darüber hinaus kann das System als Speicher- und Verwaltungssystem für Multimediaprogramme, zum Senden und Empfangen von E-Mails, zum Surfen im Internet und für die Sprachkommunikation zwischen Benutzern verwendet werden. Der Anbieter sucht derzeit nach Partnern aus den Bereichen Telekommunikation und Fernsehproduktion, die sich für eine Fertigung und Vermarktung dieser neuen und leicht an individuelle Anforderungen anpassbaren Technologie interessieren.

Kontakt
ENCINAS, Carlos

Fundacion para el Fomento en Asturias de la Investigacion Cientifica Aplicada y la Tecnologia
C/Cabo Noval, No. 11, 1C
33007
Oviedo
SPAIN
Tel: +34-985-207434
Fax: +34-985-207433
E-Mail: carlosem@ficyt.es

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.ficyt.com
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1043&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Empfang Entertainment-Zentrum Filmverleih Wiedergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise