Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entertainment-Zentrum für zu Hause

20.05.2003


Ein spanisches Unternehmen, das auf Telekommunikations- und Fernsehtechnologien spezialisiert ist, entwickelte kürzlich einen robusten Fernsehdecoder von außergewöhnlicher Multimediafähigkeit. Das System unterstützt zahlreiche Dienste wie Filmverleih, Empfang von Nachrichten- und Unterhaltungssendungen, Speicherung und Wiedergabe von Multimedia-Dateien sowie E-Mail-Kommunikation und Internetnutzung.



Das moderne System besteht aus einer hochgradig flexiblen Hardware, die auf einer x86-Plattform basiert und in der Lage ist, ressourcenintensive Prozesse mit hoher Geschwindigkeit zu verwalten. Durch ihre offene Architektur kann die Plattform außerdem unabhängig von der physikalischen Betriebsumgebung in Kombination mit IP-Protokollen auf allen Ebenen betrieben werden. Somit können Breitband-Kommunikationstechnologien aller Art genutzt werden, beispielsweise die ADSL-Technologie (Asymmetric Digital Subscriber Line), bei der durch Übertragung breiter Frequenzspektren über vorhandene Telefonleitungen hohe Datenraten erzielt werden.



Der interessanteste Aspekt der Systemsoftware ist die mit typisch 60-80 GB ausgesprochen große Kapazität des verwendeten Speichersystems. In Kombination mit dem MPEG4-Sendesystem entspricht dies fast 200 Stunden Videoprogramm, das sich der Benutzer ansehen kann, wann immer er will. Darüber hinaus bietet das System verbesserte und extrem schnelle Vorwärtssuchoptionen und bildet damit eine sehr leistungsfähige und zuverlässige Technologie für den Umgang mit Videopräsentationen.

Das System bietet im Vergleich zum herkömmlichen Kabelfernsehen noch weitere Vorteile: Es ist im Grunde ein integriertes "Home-Entertainment"-System, das eine Vielzahl von Diensten unterstützt. Konkret eignet es sich beispielsweise für den Filmverleih mit echter "Video-on-Demand"-Option, bei der es dem Benutzer überlassen bleibt, wann er sich einen Film seiner Wahl ansehen möchte. Andere interessante Funktionen sind der Empfang von Nachrichten und anderen Programmen sowie der Fernsehempfang auf analogen Kanälen und Möglichkeiten zum zeitversetzten Betrachten von Programmen. Bei der zeitversetzten Wiedergabe kann der Benutzer eine Livesendung anhalten und zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt fortsetzen.

Darüber hinaus kann das System als Speicher- und Verwaltungssystem für Multimediaprogramme, zum Senden und Empfangen von E-Mails, zum Surfen im Internet und für die Sprachkommunikation zwischen Benutzern verwendet werden. Der Anbieter sucht derzeit nach Partnern aus den Bereichen Telekommunikation und Fernsehproduktion, die sich für eine Fertigung und Vermarktung dieser neuen und leicht an individuelle Anforderungen anpassbaren Technologie interessieren.

Kontakt
ENCINAS, Carlos

Fundacion para el Fomento en Asturias de la Investigacion Cientifica Aplicada y la Tecnologia
C/Cabo Noval, No. 11, 1C
33007
Oviedo
SPAIN
Tel: +34-985-207434
Fax: +34-985-207433
E-Mail: carlosem@ficyt.es

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.ficyt.com
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1043&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Empfang Entertainment-Zentrum Filmverleih Wiedergabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie