Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IIS und TU Ilmenau forschen für die Zukunft des Digitalen Rundfunks

06.06.2008
Am 1. Juni 2008 startete die Technische Universität Ilmenau eine Forschungsgruppe, die an neuen Technologien für die drahtlose Verteilung von digitaler Medieninformation oder Datendiensten arbeiten wird.

Damit verbunden ist die Professur "Drahtlose Verteilsysteme/Digitaler Rundfunk DVT", auf die Univ.-Prof. Dr.-Ing. Albert Heuberger berufen wurde. Gleichzeitig richtete die Fraunhofer-Gesellschaft eine Projektgruppe des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS ein. Prof. Heuberger wird beide Gruppen in Personalunion leiten.

An der Schnittstelle zwischen den Instituten "Informationstechnik" und "Medientechnik" der Technischen Universität arbeiten die beiden Gruppen partnerschaftlich zusammen. Die Forschungsgruppe der TU wird vor allem wissenschaftliche Fragestellungen behandeln. Unterstützt durch eine Förderung von insgesamt 2,3 Millionen Euro durch das Kultusministerium des Freistaats Thüringen, wird Fraunhofer primär anwendungs- und dienstleistungsorientierte Vorhaben aufgreifen. Forschungsthemen sind zum Beispiel digitales Fernsehen nach dem DVB-T- oder DVB-H-Standard sowie neue satellitengestützte Verfahren für mobiles Fernsehen nach dem DVB-SH-Standard.

Damit sollen neue Möglichkeiten geschaffen werden, Medienangebote schnell und kostengünstig an möglichst viele Menschen zu übertragen. Schon bald strebt man beiderseits eine Zusammenarbeit auch mit regionalen Unternehmen und dem Land Thüringen an. Mögliche Nutzer der gemeinsamen Forschungsergebnisse sind Hersteller von Empfangsgeräten und Sendesystemen, Netzbetreiber, Landesmedienanstalten und Rundfunksender. Durch die fortschreitende Verbreitung des Digitalen Rundfunks im In- und Ausland bieten die Arbeiten zukünftig großes Vermarktungspotenzial. Highlight der technischen Infrastruktur wird neben hochwertiger Labor­ausstattung ein Turm mit Antennenträgerplattform, der für Rundfunk- und Kanalmessungen sowie Empfangsversuche genutzt werden kann.

... mehr zu:
»Satellitenradio

Die TU llmenau sieht mit der neuen Gruppe eine "attraktive Ergänzung der bereits etablierten Lehre und Forschung im Bereich der Medientechnologie und Mobilkommunikation", wie TU-Sprecher Marco Frezzella betont. Prof. Heinz Gerhäuser, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer IIS, ist von der Kooperation überzeugt: "Die Forschergruppe in Ilmenau unterstützt die umfangreichen Arbeiten unseres Instituts und ergänzt damit perfekt unsere erfolgreichen Universitäts-Ko­operationen im In- und Ausland. Wir hoffen, die Zusammenarbeit mit dem Forschungsstandort Ilmenau durch die neuen Fraunhofer-Aktivitäten zu verstärken."

Dr. Albert Heuberger (49), der am 5. Juni von TU-Rektor Prof. Dr. Peter Scharff zum Professor ernannt wurde, wechselt von seiner Position als Leiter der Abteilung Nachrichten­übertragung des Fraunhofer IIS nach Thüringen. Das bisherige Forschungsgebiet von Prof. Heuberger, der an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Elektrotechnik studierte und dort auch promovierte, umfasst die Themen Digitale Rundfunksysteme, Multimedia Verteilsysteme (z. B. europäischer Digitaler Rundfunk, Satellitenradio WorldSpace, Satellitenradio in USA), Telematiksysteme speziell für mobile Anwendungen, drahtlose Kommunikation im Nahbereich (Sprache, Daten) sowie Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik und Navigation.

In Ilmenau wird Prof. Heuberger folgende neue Themen bearbeiten: "Multi-Standard-/Multi-Mode-Empfänger", "Neue Architekturen für ressourcenoptimale Echtzeitsignalverarbeitung sowie für Betrieb mit minimalem Stromverbrauch", "Empfangsverbesserung durch Diversity-Verfahren wie zum Beispiel Mehrantennensysteme" und "Konvergenz von klassischen Rundfunksystemen mit anderen Verteilsystemen, z. B. Mobilfunk oder Breitband-Kabel". Viele dieser Aspekte können mit der aufgebauten Senderinfra­struktur und den Laborgeräten experimentell untersucht werden.

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen und weiteren Standorten in Nürnberg, Fürth und Dresden ist heute das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Entwicklung der Audiocodierverfahren MP3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden.
In enger Kooperation mit den Auftraggebern aus der Industrie forschen und ent­wickeln die Wissenschaftler auf folgenden Gebieten:

Digitaler Rundfunk, Audio- und Multimediatechnik, digitale Kinotechnik, Entwurfs­automatisierung, integrierte Schaltungen und Sensorsysteme, drahtgebundene, drahtlose und optische Netzwerke, Lokalisierung und Navigation, Hochgeschwindigkeitskameras, Ultrafeinfokus-Röntgentechnologie, Bildverarbeitung und Medizintechnik sowie IuK-Technologien für die Logistik-Dienstleistungswirtschaft.

520 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die ­Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das
Budget von 61 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung in Höhe von
20 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Marc Briele | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Berichte zu: Satellitenradio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften