Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann das Gehirn bald mit Prothesen reden?

25.06.2010
Die Universität Bremen fördert verstärkt den Forschungsschwerpunkt „Neurotechnologie“ und macht sich auf den Weg zur Neuroprothese.

Wer nicht mehr sieht oder hört, wer nicht mehr gehen oder greifen kann, der wird in seiner Lebensqualität massiv eingeschränkt. In der Science Fiction Literatur gibt es jede Menge Lösungen dafür, zum Beispiel durch den Einsatz von voll funktionstüchtigen Ersatzkörperteilen. Doch was früher reine Fiktion war, wird durch den rasanten technischen Fortschritt immer mehr zur greifbaren Realität. Auch die Universität Bremen wird sich verstärkt an der Entwicklung von Neuroprothesen beteiligen und hat jetzt den Forschungsschwerpunkt „Neurotechnologie“ eingerichtet.

Tatsächlich könnten heute bereits Hand- und Armprothesen gefertigt werden, die von ihrer mechanischen Präzision und Differenziertheit in die Nähe des menschlichen Originals kommen. Die zentrale Herausforderung besteht jedoch darin, der Aktivität des zentralen Nervensystems Signale und Information zu entnehmen, mit denen diese Prothesen sinnvoll gesteuert werden können. Umgekehrt bereitet es für den heutigen Stand der Technologie kein Problem, Bilder oder Töne für Seh- oder Hörprothese aufzunehmen. Das Problem besteht darin, sie dem hoch komplexen Gehirn zugänglich zu machen.

Um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen, bedarf es zum einen einer Technologie, welche die Signale des Gehirns sehr genau und in möglichst großer Vielfalt sicher und über lange Anwendungszeiträume erfassen kann bzw. Signale an das Gehirn übergeben kann. Hierfür ist zum anderen erheblich mehr Wissen über die Sprache des Gehirns notwendig. Nur unter diesen beiden Voraussetzungen kann zwischen der Sprache des technischen Prothesensystems und der des zentralen Nervensystems übersetzt und die notwendige beiderseitige Kommunikation ermöglicht werden.

Uni fördert den neuen Forschungsschwerpunkt „Neurotechnologie“

Nach einer intensiven Begutachtung hat sich die Universität Bremen entschieden, diesen Forschungsbereich langfristig zu fördern und dafür den interdisziplinären Forschungsschwerpunkt „Neurotechnologie“ einzurichten. Im Rahmen einer drei Jahre laufenden Förderung werden über 470.000 Euro für den Ausbau dieser Forschungsrichtung zur Verfügung gestellt. Innerhalb des Forschungsschwerpunktes werden Erfahrungen und Erkenntnisse aus den Bereichen der theoretischen Elektrotechnik & Mikroelektronik, Hochfrequenztechnik, Mikrosystemtechnik, Automatisierungstechnik, Psychologie & Kognitionsforschung, Neurophysik und der Neurobiologie gebündelt. So soll eine dauerhafte interdisziplinäre Vernetzung zum Erforschen von Neurotechnologien geschaffen werden.

Mit dem zentralen Nervensystem kommunizieren

Mit dem Forschungsschwerpunkt Neurotechnolgie sollen neue medizinische Anwendungsgebiete erschlossen werden. Viele Ärzte möchten neue Methoden für Behandlung und Rehabilitation von Patienten zur Verfügung haben. Bislang fehlen hierfür jedoch sichere, langzeitstabile „bi-direktionale Neurointerfaces“, also Schnittstellen für die Übertragung von Information von Außen in das zentrale Nervensystem sowie die Übertragung von Information aus dem zentralen Nervensystem in die externe Welt. Derartige bi-direktionale Schnittstellen würden es ermöglichen, mit Hilfe der gemessenen Hirnaktivität Prothesen und zahllose andere Hilfseinrichtungen für zum Teil schwerst beeinträchtigte Patienten zu steuern. Eine weitere, noch weit weniger erforschte, aber extrem wertvolle Anwendung ist zum Beispiel, visuelle Informationen aus der Umgebung und Tastempfindung von Prothesen direkt in das zentrale Nervensystem eines Patienten einzuspeisen.

Sprache des Gehirns verstehen

Ein weiterer Aspekt des Forschungsschwerpunktes ist es, die Sprache des Gehirns zu verstehen, um so mit dem zentralen Nervensystem kommunizieren zu können. Schon heute ist es möglich, Steuersignale für Prothesen und Geräte per EEG (Elektroenzephalografie) aus den komplexen Gemischen der Hirnaktivitäten zu extrahieren und damit Funktionen eines Computers oder Handlungen eines Roboters auszuwählen. Leider versagt die heutige Technik bei einem Drittel der Menschen, und die Informations-Übertragungsraten aus dem Gehirn sind gering. So ist man zurzeit noch weit davon entfernt, die einzelnen Finger einer Handprothese in Echtzeit ansteuern zu können – für einen gesunden Menschen eine Selbstverständlichkeit.

Die Einkopplung von Daten in das Gehirn ist noch einmal deutlich komplizierter. Dies scheitert heute noch vor allem an dem mangelnden Verständnis der Sprache des Gehirns und der bisherigen zur Verfügung stehenden Technologie. Einen zentralen Teil der medizintechnischen Grundlagenforschung stellen die Untersuchungen am zentralen Nervensystem von Ratten und Makaken dar. Sie erlauben die Erforschung der neurowissenschaftlichen Grundlagen für eine zielgerichtete Entwicklung der Neuroprothetik und die Erprobung vor dem ersten Einsatz am Menschen.

Wettbewerbsfähigkeit der Uni Bremen stärken

Gleichzeitig soll der Forschungsschwerpunkt die Wettbewerbsfähigkeit der Universität Bremen in der neurotechnologischen Grundlagenforschung erhöhen. Diese Maßnahme ist komplementär zu drei weiteren Forschungs- und Entwicklungsprojekten: dem aus dem „Innovationswettbewerb Medizintechnik des BMBF hervorgegangenen Projekt: KALOMED - Kabellose Erfassung lokaler Feldpotentiale und elektrische Stimulation der Großhirnrinde für medizinische Diagnostik und Neuroprothetik“ (http://www.kalomed.info); dem EU-Projekt „BRAIN“ (http://www.brain-project.org) und dem stärker anwendungsorientierten Projekt „Schnelle Brain Computer Interface (BCI)-Systeme für Alltagsanwendungen“ (http://www.fwbi-bremen.de/), in enger Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Wilhelm-Bessel-Institut. KALOMED wird seit Mitte 2009 an der Universität Bremen zusammen mit der Abteilung für Epileptologie der Universitätsklinik Bonn und der Firma Brain Products GmbH erfolgreich durchgeführt. Das Ziel des Projektes ist es, ein System zu entwickeln, welches es ermöglicht, bei Menschen drahtlos medizinische Diagnostik am zentralen Nervensystem vorzunehmen und eine zukunftsweisende Schnittstelle für neuro-prothetische Anwendungen zu schaffen. Ein wichtiger Aspekt dieser Entwicklung ist, die Langzeitstabilität und Sicherheit des Systems. Die beiden Projekte BRAIN und sBCI untersuchen die Verbesserung von nicht invasiven Brain Computer Interfaces (BCI) und deren Einsatz in Alltagsanwendungen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Institut für Automatisierungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Axel Gräser
Tel: 0421 218 62444
E-Mail: ag@iat.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://iat.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie