Gasmarkt erhält neue Wettbewerbsimpulse

Bereits zum 1. Oktober 2010 wird das Inkrafttreten der neuen Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV) erwartet. Nachdem das Bundeskabinett Mitte Mai die Novelle verabschiedet hatte, werden keine größeren Änderungen durch den Bundesrat erwartet. Die Novelle sieht bis 2013 eine weitere Reduzierung der bestehenden sechs Marktgebiete auf jeweils ein H-Gas und ein L-Gas-Marktgebiet vor. Knappe Transportkapazitäten sollen in Zukunft versteigert und der Anschluss für Gaskraftwerksbetreiber erleichtert werden. Auch die Einspeisung von Bio-Erdgas wird vereinfacht.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Die Novelle der Gasnetzzugangsverordnung“ (8. und 9. September 2010, Berlin) stellt Wiebke Ewert (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) die Ziele und Inhalte der neuen Verordnung vor und zeigt, wie diese in das für Herbst erwartete Energiekonzept der Bundesregierung eingebettet ist. Die Übertragung vieler Kompetenzen beim Gasnetzzugang auf die Bundesnetzagentur erläutert Dr. Stefanie Neveling (Bundesnetzagentur). Gemeinsam mit Vertretern der Marktteilnehmer diskutieren Neveling und Ewert, wie und ob die neue GasNZV den Wettbewerb und die Kapazitätsbewirtschaftung verbessern wird.

Unter dem Dach der NetConnect Germany haben die Netzgesellschaften bayernets, Eni Gas Transport Deutschland, E.ON Gastransport, GRTgaz Deutschland und GVS ihre Marktgebiete bereits zusammengelegt. Torsten Frank (NetConnect Germany) berichtet über die Erfahrungen mit der Zusammenlegung von Marktgebieten und stellt die Konsequenzen einer weiteren Reduzierung der Marktgebiete vor. Wie auch L-und H-Gas-Gebiete zusammengelegt werden können und welche Effekte Zusammenlegungen auf die Liquidität im Markt haben, zeigt Prof. Dr. Klaus Homann (Thyssengas) auf.

Durch die geplanten Erleichterungen beim Anschluss von Gaskraftwerken schafft die GasNZV auch Erleichterungen für deren Betreiber. Ob sich Investitionen in neue Gaskraftwerke durch die neue Verordnung wieder lohnen, analysiert Sebastian Schmidt (Statkraft Markets Deutschland). Wie die Netzbetreiber die Vergabe von Kapazitäten neu regeln und die Netzauslastung optimiert werden kann, zeigt Ralph Bahnke auf (ONTRAS – VNG Gastransport). Ingrid Peters (Gaspool Balancing Services) beschreibt das neue Selbstverständnis der Bilanzkreis- und Ausspeisenetzbetreiber.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-gasnzv2010

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer