Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UCI scientist will lead NASA effort to overcome physical impact of space travel

25.05.2004


Research will aid International Space Station, manned Mars exploration efforts



UC Irvine scientist Kenneth Baldwin has been reappointed by the NASA National Space Biomedical Research Institute to lead a research effort that ultimately will help astronauts stay healthy in space for a year or longer – enough time to conduct a manned mission to Mars.

... mehr zu:
»Mars »NASA »Space »UCI


As leader of the Muscle Alterations and Atrophy Team, Baldwin heads a group of scientists charged with learning why muscles atrophy and lose their functional capacity in the gravity-free environment of space and identifying ways to prevent these harmful changes from happening. The scientists, who come from institutions such as UCI, Harvard University and UCLA, also will design exercise equipment and programs to keep astronauts from weakening while traveling through space.

Discoveries by the team also will help people work for months at a time on the International Space Station.

Baldwin’s appointment is for four years. He will oversee a program with approximately $2.5 million in annual funding to deliver some milestones designed to enhance the new NASA Space Exploration Initiative put forward by President George W. Bush.

“If we truly want to send humans to Mars, we need to address the physiological problems extended space travel presents,” said Baldwin, a professor of biophysics and physiology. “Research funded by the institute will play a key role with overcoming the physical limits astronauts currently face.”

In addition, Baldwin and Vince Caiozzo, an associate professor of orthopedics, each received approximately $1.2 million in grant funding from the National Space Biomedical Research Institute. Baldwin will use the new funds to develop exercise programs that astronauts can do to stem muscle atrophy, while Caiozzo will continue work with a “space cycle” he and Baldwin helped build to create resistance training programs to maintain muscle strength in the back and legs.

In the ’90s, Baldwin, Caiozzo and Dr. Art Kreitenberg of the UCI College of Medicine developed a prototype cycle – a “space cycle” – to be used on the International Space Station. The bike whirls the cycling astronaut around, creating a miniature form of gravity and providing resistance-training exercise. The new funding will allow Baldwin and Caiozzo to resume using this innovative cycle to create exercise programs for astronauts.

About the University of California, Irvine: The University of California, Irvine is a top-ranked public university dedicated to research, scholarship and community. Founded in 1965, UCI is among the fastest-growing University of California campuses, with approximately 24,000 undergraduate and graduate students and about 1,300 faculty members. The third-largest employer in dynamic Orange County, UCI contributes an annual economic impact of $3 billion.

Tom Vasich | University of California - Irvin
Weitere Informationen:
http://today.uci.edu/news/release_detail.asp?key=1158

Weitere Berichte zu: Mars NASA Space UCI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik