Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Handprothese nutzt 3D-Scan und -Druck

03.12.2014

"Revolutionärer Durchbruch" soll Patienten normales Leben ermöglichen

Das Hightech-Start-up Open Bionics http://openbionics.com  hat eigenen Angaben zufolge einen "revolutionären Durchbruch" bei der Herstellung von individuell gefertigten Roboter-Handprothesen erzielt.


Robo-Hand: kostengünstig aus dem 3D-Drucker

(Foto: openbionics.com)

Wie das Unternehmen aus dem englischen Bristol wissen lässt, hat man hierfür einen neuartigen technologischen Ansatz entwickelt, der moderne Möglichkeiten von 3D-Scanverfahren mit den Vorteilen des 3D-Drucks kombiniert. "Das ist das erste Mal, dass das auf diese Weise erfolgreich umgesetzt worden ist", betont der Hersteller. Mit der neuen kostengünstigen Produktionsmethode wolle man betroffenen Menschen - vor allem Kindern - wieder neue Hoffnung auf ein normales Leben geben.

System finanziell erschwinglich

"Es gibt auf der ganzen Welt geschätzte 11,4 Mio. Menschen, denen die Hand amputiert worden ist", erklärt Open Bionics auf seiner Webseite. Die meisten davon könnten auf keine Prothese zurückgreifen, was die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränkt. "Einige laufen noch mit Haken anstelle von richtigen Prothesen herum. Nur sehr wenige haben tatsächlich die Möglichkeit, eine Roboter-Hand zu nutzen", schildert die Firma die gegenwärtige Situation.

"Unsere Entwicklung ist von enormer Bedeutung, weil damit hochqualitative Handprothesen endlich finanziell erschwinglich werden", betont das Start-up. Das sei insbesondere bei Kindern wichtig, da diese aufgrund ihres Wachstums alle zwölf Monate eine neue Prothese benötigen würden. Halbwegs brauchbare Modelle, die nicht nur billige Materialien verbaut haben, würden zwischen 10.000 (12.685 Euro) und 70.000 Pfund (88.794 Euro) kosten. "Unsere Prothesen starten bei 1.200 Pfund (1.522 Euro)", stellt Open Bionics klar.

Prototyp mit Verbesserungsbedarf

Das innovative Produktionsverfahren des Unternehmens setzt sich aus zwei unterschiedlichen Phasen zusammen. Im ersten Teil wird ein herkömmlicher Tablet-Computer dazu verwendet, jenen Bereich des Körpers, wo später einmal die Prothese angebracht werden soll, millimetergenau zu vermessen. Dazu wird ein spezielles Scan-Programm eingesetzt, während das Tablet beispielsweise mehrmals im Kreis um einen amputierten Armstumpf geführt wird.

Die Daten werden anschließend mithilfe einer eigens entwickelten Software zu einem Profil zusammengefasst, das an einen 3D-Drucker weitergeleitet wird. Dieser kann dann daraus eine perfekt sitzende, maßgeschneiderte Prothese fertigen.

"Der gesamte Prozess dauert nur wenige Tage", erläutert der Hersteller. Dieser hat bis zur endgültigen Marktreife des neuen Verfahrens aber noch einiges an Arbeit vor sich, wie er selbst gesteht: "Der aktuelle Prototyp muss noch verändert werden, damit er schnittiger und leichter wird", so Open Bionics.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Elektrischer Antrieb zum Mitnehmen
01.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Gesünder Laufen mit smarter Socke
31.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften