Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter-Handprothese nutzt 3D-Scan und -Druck

03.12.2014

"Revolutionärer Durchbruch" soll Patienten normales Leben ermöglichen

Das Hightech-Start-up Open Bionics http://openbionics.com  hat eigenen Angaben zufolge einen "revolutionären Durchbruch" bei der Herstellung von individuell gefertigten Roboter-Handprothesen erzielt.


Robo-Hand: kostengünstig aus dem 3D-Drucker

(Foto: openbionics.com)

Wie das Unternehmen aus dem englischen Bristol wissen lässt, hat man hierfür einen neuartigen technologischen Ansatz entwickelt, der moderne Möglichkeiten von 3D-Scanverfahren mit den Vorteilen des 3D-Drucks kombiniert. "Das ist das erste Mal, dass das auf diese Weise erfolgreich umgesetzt worden ist", betont der Hersteller. Mit der neuen kostengünstigen Produktionsmethode wolle man betroffenen Menschen - vor allem Kindern - wieder neue Hoffnung auf ein normales Leben geben.

System finanziell erschwinglich

"Es gibt auf der ganzen Welt geschätzte 11,4 Mio. Menschen, denen die Hand amputiert worden ist", erklärt Open Bionics auf seiner Webseite. Die meisten davon könnten auf keine Prothese zurückgreifen, was die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränkt. "Einige laufen noch mit Haken anstelle von richtigen Prothesen herum. Nur sehr wenige haben tatsächlich die Möglichkeit, eine Roboter-Hand zu nutzen", schildert die Firma die gegenwärtige Situation.

"Unsere Entwicklung ist von enormer Bedeutung, weil damit hochqualitative Handprothesen endlich finanziell erschwinglich werden", betont das Start-up. Das sei insbesondere bei Kindern wichtig, da diese aufgrund ihres Wachstums alle zwölf Monate eine neue Prothese benötigen würden. Halbwegs brauchbare Modelle, die nicht nur billige Materialien verbaut haben, würden zwischen 10.000 (12.685 Euro) und 70.000 Pfund (88.794 Euro) kosten. "Unsere Prothesen starten bei 1.200 Pfund (1.522 Euro)", stellt Open Bionics klar.

Prototyp mit Verbesserungsbedarf

Das innovative Produktionsverfahren des Unternehmens setzt sich aus zwei unterschiedlichen Phasen zusammen. Im ersten Teil wird ein herkömmlicher Tablet-Computer dazu verwendet, jenen Bereich des Körpers, wo später einmal die Prothese angebracht werden soll, millimetergenau zu vermessen. Dazu wird ein spezielles Scan-Programm eingesetzt, während das Tablet beispielsweise mehrmals im Kreis um einen amputierten Armstumpf geführt wird.

Die Daten werden anschließend mithilfe einer eigens entwickelten Software zu einem Profil zusammengefasst, das an einen 3D-Drucker weitergeleitet wird. Dieser kann dann daraus eine perfekt sitzende, maßgeschneiderte Prothese fertigen.

"Der gesamte Prozess dauert nur wenige Tage", erläutert der Hersteller. Dieser hat bis zur endgültigen Marktreife des neuen Verfahrens aber noch einiges an Arbeit vor sich, wie er selbst gesteht: "Der aktuelle Prototyp muss noch verändert werden, damit er schnittiger und leichter wird", so Open Bionics.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten