Siemens baut Bahnstrecke im Norden Algeriens für zweigleisigen Verkehr aus

Die insgesamt rund 90 Kilometer lange und neun Stationen umfassende Eisenbahnstrecke durch das Atlasgebirge wird von Siemens mit dem europäischen Zugsicherungssystem Trainguard 100 für ETCS (European Train Control System) Level 1, dem automatischen Betriebsleitsystem Vicos, neun elektronischen Stellwerken vom Typ Simis W, dem digitalen Bahnmobilfunksystem GSM-R (Global System for Mobile Communication Railways) sowie dem Kommunikationsmanagementsystem RailCom Manager (RCM) ausgerüstet.

Der Vertrag umfasst auch die Ausrüstung der Betriebsleitzentrale in Bejaia sowie Personalschulungen für den Einsatz der neuen Technik.

Das algerische Eisenbahnnetz erstreckt sich auf rund 3.800 Kilometern. Im Rahmen des Fünfjahresplans des Landes sollen bis 2015 weitere 6.600 Kilometer zum bestehenden Netz hinzukommen und weitere 500 Kilometer für den zweigleisigen Verkehr ausgebaut werden.

Durch den doppelgleisigen Ausbau kann die Höchstgeschwindigkeit auf durchgehend 160 km/h angehoben werden. Neben einer Verkürzung der Fahrzeit zwischen den beiden Städten, erhöht sich auch die Taktzahl der Züge auf der Pendlerstrecke.

Siemens liefert im Fernverkehr bereits ETCS-Signaltechnik für die Streckenabschnitte von Djelfa nach Laghouat, von Boughezoul nach M'Sila und Tissemsilt, von Mecheria nach El Bayadh sowie für die wichtigste algerische Güterverkehrs-Eisenbahnstrecke zwischen Senia und der Hafenstadt Arzew.

Im Nahverkehr lieferte Siemens 2006 die schlüsselfertige Gesamtanlage für die Linie 1 der Metro Algier. Auch die Erweiterung der Linie auf insgesamt rund 15 Kilometer Streckenlänge wird derzeit von Siemens mit Signaltechnik ausgerüstet.

Weitere Informationen zur Division Mobility finden Sie unter www.siemens.de/mobility

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2014120073MODE

Ansprechpartner
Frau Katharina Ebert
Division Mobility
Siemens AG

Otto-Hahn-Ring 6

81739 München

Tel: +49 (89) 636-636802

katharina.ebert​@siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer