Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelschiff setzt auf Wellentanks gegen Schaukeln

09.09.2013
Konstruktion verspricht komfortable Behausung für Offshore-Personal

Eine neuartige norwegische Schiffskonstruktion soll es Menschen leichter machen, mit langen Aufenthalten auf See klarzukommen. Denn das von Salt Ship Design entwickelte Design setzt auf Wassertanks an der Hülle, in denen Gegenwellen erzeugt werden, um so den Seegang möglichst gut auszugleichen. Die Idee dahinter ist, das Schaukeln des Schiffes auf ein Minimum zu reduzieren.


Test-Modell: Gegenwellen für Komfort
(Foto: sintef.no)

Das soll ein mobileres Hotelschiff ermöglichen, das von Ölkonzernen an verschiedenen Offshore-Standorten speziell bei Auf- und Abbau sowie Wartung als Behausung für das Personal genutzt werden kann.

"Unsere Aufgabe war es, die Charakteristiken des Schiffes zu testen und zu dokumentieren, sowie zu klären, ob diese Charakteristiken einen komfortablen Aufenthalt auf See ermöglichen", erklärt Sverre Anders Alterskjær vom am Marine Technology Research Institute (MARINTEK) http://www.marintek.sintef.no . Da die Labortests vielversprechend verlaufen sind, hat die Reederei Østensjø http://ostensjo.no den Bau eines ersten derartigen Hotelschiffs in Südkorea in Auftrag gegeben.

Gegenwellen

Der Wellengang des Meeres sorgt normalerweise dafür, dass Schiffe schaukeln. Doch das neue Schiffsdesign setzt auf U-förmige Tanks unten und seitlich an der Hülle, um eben das zu unterbinden. "Die Tanks werden mit Wasser gefüllt, das in Gegenphase zu den Wellenkräften, die auf die Hülle wirken, in Bewegung gesetzt wird", erklärt Alterskjær. Die Steuerung dieser Gegenwellen erfolgt dabei über Luftventile an den Tanks, deren Öffnung an den aktuellen Seegang angepasst werden muss. Die MARINTEK-Forscher haben im Labor untersucht, wie die idealen Wasserstände und Ventilöffnungen für das System aussehen.

Neben den Gegenwellen-Tanks nutzt das Design sechs sogenannte Azimutpropeller, die dazu dienen, das Schiff im Hotelbetrieb auch wirklich stationär zu halten. Dazu gleichen sie neben Wellen auch Wind- und Strömungskräfte aus. Das Kontrollsystem für diese Propeller nutzt unter anderem durchgängige GPS-Messungen, um sie auch wirklich genau anzusteuern. Am MARINTEK wurde auch untersucht, wie sich das Hüllendesign und die Azimutpropeller gegenseitig beeinflussen und ob das Kontrollsystem daher noch optimiert werden kann.

Vom Labor aufs Meer

"Die umfassenden Tests haben gezeigt, dass das Hüllendesign optimal funktioniert und das Schiff die für das Einsatzgebiet nötigen Charakteristiken hat", weiß Johannes Eldøy von Salt Ship Designs. Eine wesentliche Herausforderung war demnach die Verbindung von Offshore-Plattformen mit der Gangway, die bis zu 55 Meter lang ist. Damit es hier nicht zu Problemen kommt, muss das Schiff nicht nur die Position halten, sondern sich auch möglichst wenig auf- und abbewegen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, hat das Schiff unter anderem eine Hüllenform, mit der es vom Bug und vom Heck her gesehen praktisch gleich aussieht.

Die vielversprechenden Labortests wurden sehr genau dokumentiert. Das sei Eldøy zufolge wichtig, um sich in der Praxis durchsetzen zu können, da Ölfirmen großen Wert auf die Sicherheit legen. Ein erstes Hotelschiff ist nun bei Hyundai Heavy Industries http://english.hhi.co.kr in Südkorea in Bau, zudem hat Østensjø eine Option auf ein zweites Schiff.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.saltship.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie