Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelschiff setzt auf Wellentanks gegen Schaukeln

09.09.2013
Konstruktion verspricht komfortable Behausung für Offshore-Personal

Eine neuartige norwegische Schiffskonstruktion soll es Menschen leichter machen, mit langen Aufenthalten auf See klarzukommen. Denn das von Salt Ship Design entwickelte Design setzt auf Wassertanks an der Hülle, in denen Gegenwellen erzeugt werden, um so den Seegang möglichst gut auszugleichen. Die Idee dahinter ist, das Schaukeln des Schiffes auf ein Minimum zu reduzieren.


Test-Modell: Gegenwellen für Komfort
(Foto: sintef.no)

Das soll ein mobileres Hotelschiff ermöglichen, das von Ölkonzernen an verschiedenen Offshore-Standorten speziell bei Auf- und Abbau sowie Wartung als Behausung für das Personal genutzt werden kann.

"Unsere Aufgabe war es, die Charakteristiken des Schiffes zu testen und zu dokumentieren, sowie zu klären, ob diese Charakteristiken einen komfortablen Aufenthalt auf See ermöglichen", erklärt Sverre Anders Alterskjær vom am Marine Technology Research Institute (MARINTEK) http://www.marintek.sintef.no . Da die Labortests vielversprechend verlaufen sind, hat die Reederei Østensjø http://ostensjo.no den Bau eines ersten derartigen Hotelschiffs in Südkorea in Auftrag gegeben.

Gegenwellen

Der Wellengang des Meeres sorgt normalerweise dafür, dass Schiffe schaukeln. Doch das neue Schiffsdesign setzt auf U-förmige Tanks unten und seitlich an der Hülle, um eben das zu unterbinden. "Die Tanks werden mit Wasser gefüllt, das in Gegenphase zu den Wellenkräften, die auf die Hülle wirken, in Bewegung gesetzt wird", erklärt Alterskjær. Die Steuerung dieser Gegenwellen erfolgt dabei über Luftventile an den Tanks, deren Öffnung an den aktuellen Seegang angepasst werden muss. Die MARINTEK-Forscher haben im Labor untersucht, wie die idealen Wasserstände und Ventilöffnungen für das System aussehen.

Neben den Gegenwellen-Tanks nutzt das Design sechs sogenannte Azimutpropeller, die dazu dienen, das Schiff im Hotelbetrieb auch wirklich stationär zu halten. Dazu gleichen sie neben Wellen auch Wind- und Strömungskräfte aus. Das Kontrollsystem für diese Propeller nutzt unter anderem durchgängige GPS-Messungen, um sie auch wirklich genau anzusteuern. Am MARINTEK wurde auch untersucht, wie sich das Hüllendesign und die Azimutpropeller gegenseitig beeinflussen und ob das Kontrollsystem daher noch optimiert werden kann.

Vom Labor aufs Meer

"Die umfassenden Tests haben gezeigt, dass das Hüllendesign optimal funktioniert und das Schiff die für das Einsatzgebiet nötigen Charakteristiken hat", weiß Johannes Eldøy von Salt Ship Designs. Eine wesentliche Herausforderung war demnach die Verbindung von Offshore-Plattformen mit der Gangway, die bis zu 55 Meter lang ist. Damit es hier nicht zu Problemen kommt, muss das Schiff nicht nur die Position halten, sondern sich auch möglichst wenig auf- und abbewegen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, hat das Schiff unter anderem eine Hüllenform, mit der es vom Bug und vom Heck her gesehen praktisch gleich aussieht.

Die vielversprechenden Labortests wurden sehr genau dokumentiert. Das sei Eldøy zufolge wichtig, um sich in der Praxis durchsetzen zu können, da Ölfirmen großen Wert auf die Sicherheit legen. Ein erstes Hotelschiff ist nun bei Hyundai Heavy Industries http://english.hhi.co.kr in Südkorea in Bau, zudem hat Østensjø eine Option auf ein zweites Schiff.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.saltship.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte