Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelschiff setzt auf Wellentanks gegen Schaukeln

09.09.2013
Konstruktion verspricht komfortable Behausung für Offshore-Personal

Eine neuartige norwegische Schiffskonstruktion soll es Menschen leichter machen, mit langen Aufenthalten auf See klarzukommen. Denn das von Salt Ship Design entwickelte Design setzt auf Wassertanks an der Hülle, in denen Gegenwellen erzeugt werden, um so den Seegang möglichst gut auszugleichen. Die Idee dahinter ist, das Schaukeln des Schiffes auf ein Minimum zu reduzieren.


Test-Modell: Gegenwellen für Komfort
(Foto: sintef.no)

Das soll ein mobileres Hotelschiff ermöglichen, das von Ölkonzernen an verschiedenen Offshore-Standorten speziell bei Auf- und Abbau sowie Wartung als Behausung für das Personal genutzt werden kann.

"Unsere Aufgabe war es, die Charakteristiken des Schiffes zu testen und zu dokumentieren, sowie zu klären, ob diese Charakteristiken einen komfortablen Aufenthalt auf See ermöglichen", erklärt Sverre Anders Alterskjær vom am Marine Technology Research Institute (MARINTEK) http://www.marintek.sintef.no . Da die Labortests vielversprechend verlaufen sind, hat die Reederei Østensjø http://ostensjo.no den Bau eines ersten derartigen Hotelschiffs in Südkorea in Auftrag gegeben.

Gegenwellen

Der Wellengang des Meeres sorgt normalerweise dafür, dass Schiffe schaukeln. Doch das neue Schiffsdesign setzt auf U-förmige Tanks unten und seitlich an der Hülle, um eben das zu unterbinden. "Die Tanks werden mit Wasser gefüllt, das in Gegenphase zu den Wellenkräften, die auf die Hülle wirken, in Bewegung gesetzt wird", erklärt Alterskjær. Die Steuerung dieser Gegenwellen erfolgt dabei über Luftventile an den Tanks, deren Öffnung an den aktuellen Seegang angepasst werden muss. Die MARINTEK-Forscher haben im Labor untersucht, wie die idealen Wasserstände und Ventilöffnungen für das System aussehen.

Neben den Gegenwellen-Tanks nutzt das Design sechs sogenannte Azimutpropeller, die dazu dienen, das Schiff im Hotelbetrieb auch wirklich stationär zu halten. Dazu gleichen sie neben Wellen auch Wind- und Strömungskräfte aus. Das Kontrollsystem für diese Propeller nutzt unter anderem durchgängige GPS-Messungen, um sie auch wirklich genau anzusteuern. Am MARINTEK wurde auch untersucht, wie sich das Hüllendesign und die Azimutpropeller gegenseitig beeinflussen und ob das Kontrollsystem daher noch optimiert werden kann.

Vom Labor aufs Meer

"Die umfassenden Tests haben gezeigt, dass das Hüllendesign optimal funktioniert und das Schiff die für das Einsatzgebiet nötigen Charakteristiken hat", weiß Johannes Eldøy von Salt Ship Designs. Eine wesentliche Herausforderung war demnach die Verbindung von Offshore-Plattformen mit der Gangway, die bis zu 55 Meter lang ist. Damit es hier nicht zu Problemen kommt, muss das Schiff nicht nur die Position halten, sondern sich auch möglichst wenig auf- und abbewegen. Um diese Herausforderung zu bewältigen, hat das Schiff unter anderem eine Hüllenform, mit der es vom Bug und vom Heck her gesehen praktisch gleich aussieht.

Die vielversprechenden Labortests wurden sehr genau dokumentiert. Das sei Eldøy zufolge wichtig, um sich in der Praxis durchsetzen zu können, da Ölfirmen großen Wert auf die Sicherheit legen. Ein erstes Hotelschiff ist nun bei Hyundai Heavy Industries http://english.hhi.co.kr in Südkorea in Bau, zudem hat Østensjø eine Option auf ein zweites Schiff.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.saltship.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie