Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstig, einfach und sicher: Start-up entwickelt modernes elektronisches Fahrtenbuch

21.04.2015

Unter dem Namen OpenDriversLog macht sich eine neue Ausgründung der TU Bergakademie Freiberg an den Start, ein neues elektronisches Fahrtenbuch für Privatanwender und Firmen zu entwickeln. Es soll günstig und sehr einfach zu handhaben sein. Einen ersten Prototypen gibt es bereits.

Bei einer Lehrveranstaltung des Freiberger Gründernetzwerks Saxeed kam Paul Petring und Frieder Schlesier die zündende Idee. Einen Businessplan sollten die beiden entwickeln. Sie hörten damals aus der Verwandtschaft von Problemen beim Führen eines Fahrtenbuchs und griffen dieses Beispiel auf.


OpenDriversLog-Prototyp

Maria Sonntag / fotoforma.de

Schnell wurde aus wenigen Seiten ein immer ausgefeilteres Konzept: das elektronische Fahrtenbuch "OpenDriversLog". Günstiger als die bisherigen Lösungen für Speditionen, einfacher und schneller als das Führen eines Fahrtenbuches per Hand und nicht zuletzt sicherer und privater als die bisherigen Smartphone-Apps bot diese Idee ein großes Innovationspotential.

Nach intensiver Unterstützung durch das Gründungsnetzwerks Saxeed erhalten die beiden Informatik-Absolventen der Freiberger Universität sowie Christoph Sonntag, ehemaliger Absolvent der Westsächsischen Hochschule Zwickau, seit 1. Dezember 2014 ein EXIST-Gründerstipendium. Mentor ist Prof. Bernhard Jung vom Institut für Informatik. Ein erster Prototyp der Hardware steht bereits.

Mit diesem etwa streichholzschachtelgroßen Gerät können Nutzer Fahrtenbücher in Zukunft günstig, einfach und sicher führen. Nie wieder manuelles Notieren von Kilometerstand und Zeit – die Idee der drei Sachsen klingt simpel:

„Eigentlich will man ja nur einsteigen und losfahren – und genau dieses Ziel verfolgen wir. Ein kleines Kästchen, das im Auto angebracht wird, zeichnet über GPS die zurückgelegte Strecke auf. Eine einfache und intuitive Bedienung ist Grundbedingung, um – im Gegensatz zu anderen Produkten – Arbeit abzunehmen statt neue Arbeit zu schaffen“, erklärt Paul Petring. Dies erreicht das Team, indem es von Anfang an eng mit potentiellen Kunden zusammenarbeitet und das System nach den Bedürfnissen der Zielgruppe gestaltet.

Die Daten können automatisch auf Smartphone, Laptop oder in das Firmennetzwerk übertragen und für das Finanzamt aufbereitet aufbereitet werden. Dabei achten die drei Entwickler vor allem auch auf die Sicherheit der Daten. Die Nutzer entscheiden selbst, wo die verschlüsselten Daten gespeichert werden. „Denn niemand außer den Anwendern selbst und dem Finanzamt muss wissen, wo man sich befindet – nicht einmal wir. Deswegen ist unser Angebot frei von Hintertüren und unterliegt strengen Sicherheitskontrollen“, betont Paul Petring.

Zunächst wollen sich die drei Gründer auf Privatanwender konzentrieren. Doch auch für Speditionen, Firmen sowie Flottenmanagement ist das Produkt interessant. „Bei einem Lieferdienst etwa können wir das Auto genau tracken und auf einer Karte anzeigen, wo es sich gerade befindet und wann der Fahrer ankommt“, nennt Christoph Sonntag ein Beispiel der vielfältigen Erweiterungsmöglichkeiten.

Aktuell arbeitet das Team daran, die Beta-Versionen für Auto, PC, Mac, Android und iPhone für die Testkunden zu vervollständigen. Schon bald könne eine erste Testphase mit 30 bis 40 Nutzern starten. Interessenten können sich dafür auf der Website anmelden. Dann stehe einem baldigen Markteintritt nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen:

http://'www.opendriverslog.de - Homepage von OpenDriversLog'
http://'http://tu-freiberg.de/fakult1/studium/studiengaenge/angewandte-informati... - Informationen zum Studiengang Informatik an der TU Bergakademie Freiberg'
http://'http://tu-freiberg.de - diese Meldung auf der Homepage der Hochschule'

Madlen Domaschke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau