Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gecko-Klebeband hält 300 Kilogramm

09.03.2012
Erfindung aus den USA über 100 Mal wiederverwendbar

Forscher der University of Massachussets haben ein wiederverwendbares Klebeband entwickelt, das schon mit kleiner Kontaktfläche ein Gewicht von 300 Kilogramm an einer Glaswand halten kann. Dabei haben sich die Wissenschaftler eines neuen Zugangs zum Gecko-Prinzip bedient, dass die Oberflächenstruktur der haftenden Reptilienfüße nachahmt und den Tieren das mühelose Erklettern vertikaler Flächen erlaubt.


Gewichte: Gecko-Tape hält 300 Kilogramm (Foto: massachusetts.edu)

Steife Kohlefasern als Schlüssel

Die Erfindung verspricht vielseitiges Anwendungspotenzial. Sie könnte etwa eingesetzt werden, um die Bewegungsfreiheit von Robotern zu erweitern oder Bestandteile von Produkten und Maschinen zusammenzuhalten. Die enorme Tragkraft lässt auch vergleichsweise banale Nutzung in Haushalten zu, etwa um schwere Gegenstände wie Lautsprecher an Wände zu kleben.

Während bislang oft probiert wurde, die Oberfläche von Gecko-Gliedmaßen und ihre winzigen Härchen nachzukonstruieren, hat das Team aus Massachusetts einen etwas anderen Weg eingeschlagen. Sie platzierten eine dünne, gummiartige Polymerschicht auf einem Stoff aus steifen Kohlefasern. Auch dies triggert beim Kontakt mit der Oberfläche die für dieses Haftungsprinzip wichtige "Van-der Waals-Kraft".

Erfindung übertrumpft Natur

Biologe Duncan Irschick, der selbst am Projekt beteiligt war, erklärt gegenüber Technology Review, dass die Steifheit der Kohlefasern der Schlüssel zur hohen, adhäsiven Kraft ist. Mit rund 30 Newton pro Quadratzentimeter haftet das Klebeband etwa drei Mal so gut an Oberflächen wie sein Insekten vertilgendes Vorbild aus der Natur. Damit ist das Material anderen Entwicklungen aus Kohlefaser-Nanoröhrchen zwar noch deutlich unterlegen, erweist sich dafür aber als billiger und leichter herstellbar.

Das "Geckotape" kann über 100 Mal verwendet werden und hinterlässt beim Abziehen keine Spuren. Zur Demonstration befestigten die Forscher damit einen 42 Zoll großen Flachbildfernseher an einer gläsernen Fläche und nahmen ihn mühelos wieder ab. Die Erfindung wurde mittlerweile im Journal of Advanced Materials publiziert.

Nun sollen weitere Tests erfolgen, um zu sehen, ob das Klebeband auch auf anderen Oberflächen ebenfalls gut haftet. Sie gehen davon aus, dass diese Probeläufe erfolgreich verlaufen und möchten die Technologie zur Marktreife entwickeln und letztlich kommerzialisieren.

Artikel im Journal of Advanced Materials:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/adma.201290037/abstract

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.massachusetts.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics