Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gecko-Klebeband hält 300 Kilogramm

09.03.2012
Erfindung aus den USA über 100 Mal wiederverwendbar

Forscher der University of Massachussets haben ein wiederverwendbares Klebeband entwickelt, das schon mit kleiner Kontaktfläche ein Gewicht von 300 Kilogramm an einer Glaswand halten kann. Dabei haben sich die Wissenschaftler eines neuen Zugangs zum Gecko-Prinzip bedient, dass die Oberflächenstruktur der haftenden Reptilienfüße nachahmt und den Tieren das mühelose Erklettern vertikaler Flächen erlaubt.


Gewichte: Gecko-Tape hält 300 Kilogramm (Foto: massachusetts.edu)

Steife Kohlefasern als Schlüssel

Die Erfindung verspricht vielseitiges Anwendungspotenzial. Sie könnte etwa eingesetzt werden, um die Bewegungsfreiheit von Robotern zu erweitern oder Bestandteile von Produkten und Maschinen zusammenzuhalten. Die enorme Tragkraft lässt auch vergleichsweise banale Nutzung in Haushalten zu, etwa um schwere Gegenstände wie Lautsprecher an Wände zu kleben.

Während bislang oft probiert wurde, die Oberfläche von Gecko-Gliedmaßen und ihre winzigen Härchen nachzukonstruieren, hat das Team aus Massachusetts einen etwas anderen Weg eingeschlagen. Sie platzierten eine dünne, gummiartige Polymerschicht auf einem Stoff aus steifen Kohlefasern. Auch dies triggert beim Kontakt mit der Oberfläche die für dieses Haftungsprinzip wichtige "Van-der Waals-Kraft".

Erfindung übertrumpft Natur

Biologe Duncan Irschick, der selbst am Projekt beteiligt war, erklärt gegenüber Technology Review, dass die Steifheit der Kohlefasern der Schlüssel zur hohen, adhäsiven Kraft ist. Mit rund 30 Newton pro Quadratzentimeter haftet das Klebeband etwa drei Mal so gut an Oberflächen wie sein Insekten vertilgendes Vorbild aus der Natur. Damit ist das Material anderen Entwicklungen aus Kohlefaser-Nanoröhrchen zwar noch deutlich unterlegen, erweist sich dafür aber als billiger und leichter herstellbar.

Das "Geckotape" kann über 100 Mal verwendet werden und hinterlässt beim Abziehen keine Spuren. Zur Demonstration befestigten die Forscher damit einen 42 Zoll großen Flachbildfernseher an einer gläsernen Fläche und nahmen ihn mühelos wieder ab. Die Erfindung wurde mittlerweile im Journal of Advanced Materials publiziert.

Nun sollen weitere Tests erfolgen, um zu sehen, ob das Klebeband auch auf anderen Oberflächen ebenfalls gut haftet. Sie gehen davon aus, dass diese Probeläufe erfolgreich verlaufen und möchten die Technologie zur Marktreife entwickeln und letztlich kommerzialisieren.

Artikel im Journal of Advanced Materials:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/adma.201290037/abstract

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.massachusetts.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Erster Elektro-Rollstuhl der Treppen steigen kann, nimmt an Start-up Challenge 2018 in Hannover teil
19.01.2018 | B-Free Europa

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics