Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Veloform präsentiert den neuen CityCruiser II - angetrieben mit Muskelkraft und EFOY-Brennstoffzellen von SFC

09.10.2006
Mit dem CityCruiser II stellt die Firma Veloform auf dem Informationsforum „Mediatalk – Mikroenergietechnik – Markteroberung mit Produkten made in Germany“ die neueste Generation des muskelbetriebenen, 3-rädrigen Fahrrades mit Elektrohilfsmotor und Brennstoffzellen vor.

Erstmalig ist damit ein Fahrzeug verfügbar, das Elektroantrieb mit Schadstofffreiheit und – dank des flüssigen, regenerativ produzierbaren Energieträgers Methanol - nahezu unbegrenzter Reichweite und enorm vorteilhafter Umweltbilanz verbindet.


Im CityCruiser II kommen die bewährten, heute schon für jedermann erhältlichen EFOY-Brennstoffzellen des marktführenden Unternehmens SFC Smart Fuel Cell AG zum Einsatz. Damit kann der CityCruiser II die existierende Kraftstoff-Infrastruktur nutzen, die SFC für bestehende Märkte erfolgreich aufgebaut hat.

Dabei versorgt die EFOY-Brennstoffzelle nicht nur der Antrieb, sondern auch Zusatzfunktionen wie Beleuchtung, Heizung, Kommunikation usw. zuverlässig mit Strom. Da die Nachladung kontinuierlich erfolgt, muss das Elektrofahrrad nun nicht mehr zum Aufladen an das Stromnetz, sondern kann rund um die Uhr eingesetzt werden.

Der Kraftstoffverbrauch ist absolut sensationell: das Fahrzeug verbraucht nur 0,3 Liter Benzinäquivalent je 100 km. Dabei arbeitet die EFOY-Brennstoffzelle leise und außerordentlich umweltfreundlich: Als „Abgase“ entstehen lediglich Wasser und Kohlendioxid, vergleichbar mit der Atemluft eines Erwachsenen. Damit setzt das Fahrzeug neue Maßstäbe in Bezug auf Ressourcenschonung und Luftreinhaltung - und kann auch innerhalb von Gebäuden betrieben werden, z.B. in Flughäfen oder Messehallen.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Veloform. Elektrofahrzeuge sind die Zukunft im Verkehr“, sagt Dr. Jens Müller, Vorstand der SFC Smart Fuel Cell AG. „Bislang sind jedoch viele Entwicklungen an der unzureichenden Batteriereichweite bzw. an der mangelnden Infrastruktur von Wasserstoff für herkömmliche Brennstoffzellen gescheitert. Unsere EFOY-Brennstoffzellen verwenden das flüssige, leicht zu transportierende Methanol in Form austauschbarer Sicherheitspatronen, für die wir bereits eine Infrastruktur in Europa etabliert haben. Damit sind den Elektrofahrzeugen endlich keine Grenzen mehr gesetzt.“

„Nachdem Veloform bei der Entwicklung ihrer CityCruiser und DeliveryCruiser zunächst auch die eigene Produktion einer Brennstoffzelle angestoßen hatte, waren wir sehr froh in SFC einen Partner zu finden, der bereits entsprechende Lösungsmodelle serienreif liefert“, sagt Dr. Anselm Franz, Geschäftsführer der Veloform GmbH. Mit wenigen Handgriffen wird aus dem CityCruiser II, in dem ein Fahrer zwei Fahrgäste chauffieren kann, ein Transportfahrzeug: der DeliveryCruiser. Für beide Modelle stehen verschiedene Extras zur Auswahl, welche ihre Funktionalität erhöhen (z. B. Kühl- oder Heizsystem, beleuchtete Werbemedien usw.), und sie zu begehrten Werbeträgern machen.

Veloform und SFC kooperieren bereits seit über zwei Jahren und haben die Zuverlässigkeit dieser Technologie im Alltagseinsatz an einer Reihe von Fahrzeugen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

SFC Pressekontakt:
Ulrike Schramm
Public Relations Manager
SFC Smart Fuel Cell AG
Eugen-Saenger-Ring 17
D-85649 Brunnthal
Tel.: +49 (89) 673 592 – 379
Fax: +49 (89) 673 592 – 369
Mobile: +49 (171) 569 78 54
ulrike.schramm@efoy.eu
Veloform Pressekontakt:
Stéphane Printz
International Sales
Veloform GmbH
Saarbrücker Straße 36a
D-10405 Berlin
Tel. +49 30 473 739-43
Fax. +49 30 473 739-48
printz@veloform.com

Ulrike Schramm | SFC Smart Fuel Cell AG
Weitere Informationen:
http://www.efoy.eu
http://www.veloform.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau