Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: Veloform präsentiert den neuen CityCruiser II - angetrieben mit Muskelkraft und EFOY-Brennstoffzellen von SFC

09.10.2006
Mit dem CityCruiser II stellt die Firma Veloform auf dem Informationsforum „Mediatalk – Mikroenergietechnik – Markteroberung mit Produkten made in Germany“ die neueste Generation des muskelbetriebenen, 3-rädrigen Fahrrades mit Elektrohilfsmotor und Brennstoffzellen vor.

Erstmalig ist damit ein Fahrzeug verfügbar, das Elektroantrieb mit Schadstofffreiheit und – dank des flüssigen, regenerativ produzierbaren Energieträgers Methanol - nahezu unbegrenzter Reichweite und enorm vorteilhafter Umweltbilanz verbindet.


Im CityCruiser II kommen die bewährten, heute schon für jedermann erhältlichen EFOY-Brennstoffzellen des marktführenden Unternehmens SFC Smart Fuel Cell AG zum Einsatz. Damit kann der CityCruiser II die existierende Kraftstoff-Infrastruktur nutzen, die SFC für bestehende Märkte erfolgreich aufgebaut hat.

Dabei versorgt die EFOY-Brennstoffzelle nicht nur der Antrieb, sondern auch Zusatzfunktionen wie Beleuchtung, Heizung, Kommunikation usw. zuverlässig mit Strom. Da die Nachladung kontinuierlich erfolgt, muss das Elektrofahrrad nun nicht mehr zum Aufladen an das Stromnetz, sondern kann rund um die Uhr eingesetzt werden.

Der Kraftstoffverbrauch ist absolut sensationell: das Fahrzeug verbraucht nur 0,3 Liter Benzinäquivalent je 100 km. Dabei arbeitet die EFOY-Brennstoffzelle leise und außerordentlich umweltfreundlich: Als „Abgase“ entstehen lediglich Wasser und Kohlendioxid, vergleichbar mit der Atemluft eines Erwachsenen. Damit setzt das Fahrzeug neue Maßstäbe in Bezug auf Ressourcenschonung und Luftreinhaltung - und kann auch innerhalb von Gebäuden betrieben werden, z.B. in Flughäfen oder Messehallen.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Veloform. Elektrofahrzeuge sind die Zukunft im Verkehr“, sagt Dr. Jens Müller, Vorstand der SFC Smart Fuel Cell AG. „Bislang sind jedoch viele Entwicklungen an der unzureichenden Batteriereichweite bzw. an der mangelnden Infrastruktur von Wasserstoff für herkömmliche Brennstoffzellen gescheitert. Unsere EFOY-Brennstoffzellen verwenden das flüssige, leicht zu transportierende Methanol in Form austauschbarer Sicherheitspatronen, für die wir bereits eine Infrastruktur in Europa etabliert haben. Damit sind den Elektrofahrzeugen endlich keine Grenzen mehr gesetzt.“

„Nachdem Veloform bei der Entwicklung ihrer CityCruiser und DeliveryCruiser zunächst auch die eigene Produktion einer Brennstoffzelle angestoßen hatte, waren wir sehr froh in SFC einen Partner zu finden, der bereits entsprechende Lösungsmodelle serienreif liefert“, sagt Dr. Anselm Franz, Geschäftsführer der Veloform GmbH. Mit wenigen Handgriffen wird aus dem CityCruiser II, in dem ein Fahrer zwei Fahrgäste chauffieren kann, ein Transportfahrzeug: der DeliveryCruiser. Für beide Modelle stehen verschiedene Extras zur Auswahl, welche ihre Funktionalität erhöhen (z. B. Kühl- oder Heizsystem, beleuchtete Werbemedien usw.), und sie zu begehrten Werbeträgern machen.

Veloform und SFC kooperieren bereits seit über zwei Jahren und haben die Zuverlässigkeit dieser Technologie im Alltagseinsatz an einer Reihe von Fahrzeugen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

SFC Pressekontakt:
Ulrike Schramm
Public Relations Manager
SFC Smart Fuel Cell AG
Eugen-Saenger-Ring 17
D-85649 Brunnthal
Tel.: +49 (89) 673 592 – 379
Fax: +49 (89) 673 592 – 369
Mobile: +49 (171) 569 78 54
ulrike.schramm@efoy.eu
Veloform Pressekontakt:
Stéphane Printz
International Sales
Veloform GmbH
Saarbrücker Straße 36a
D-10405 Berlin
Tel. +49 30 473 739-43
Fax. +49 30 473 739-48
printz@veloform.com

Ulrike Schramm | SFC Smart Fuel Cell AG
Weitere Informationen:
http://www.efoy.eu
http://www.veloform.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Hochschule Hamm-Lippstadt entwickelt Lebensmittel-Abholbox für ländliche Regionen
14.03.2018 | Hochschule Hamm-Lippstadt

nachricht Rollen bald selbstfahrende E-Bikes durch die Magdeburger Innenstadt?
05.03.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics