Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünf Technologien, die 2006 Wellen schlagen

20.10.2005


HDTV, Hausroboter, digitale Heimstudios, Games und TV-Displays starten durch



HDTV, Hausroboter, digitale Heimstudios, interaktive Games und innovative Displays sind die Top-Five-Technologien des Jahres 2006. Davon geht zumindest die US-Organisation Consumer Electronic Association (CEA) in ihrem jährlichen Bericht "Five Technologies to Watch" aus. "Diese fünf Technologien illustrieren wahrlich den technologischen Fortschritt im digitalen Zeitalter", meint CEA-Präsident Gary Shapiro. Es sei "höchstwahrscheinlich", dass sie 2006 "die größten Wellen" im Markt für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik (Consumer Electronic) schlagen.

Für Bernd Henning, beim deutschen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) für Forschung zuständig, ist im Gespräch mit pressetext die Beurteilung des US-Verbandes im Großen und Ganzen nachvollziehbar. Die Ausnahme bilden die Hausroboter. Damit habe der BVDW aber auch wenig zu tun. Im Bereich des "Digital Home" habe eine kürzlich durchgeführte Studie des Verbandes sogar "erstaunlich großes Interesse" bei den Deutschen festgestellt. Dennoch ist Henning "skeptisch", ob 2006 das große "Digital Home"-Jahr in Deutschland wird. HD-Content und Games sind 2006 sicherlich auch in Deutschland ein wichtiges Thema.


In den USA geht die CEA jedenfalls davon aus, dass 2006 High-Definition-Content zuhause nicht nur empfangbar wird, sondern auch Geräte auf den Markt kommen, die eine Aufzeichnung erlauben. Auch die Blu-ray, die HD DVD und HD DVR werden einen beachtlichen Impact am Markt für Unterhaltungselektronik haben. Schon jetzt verfügen knapp zehn Prozent der US-Haushalte über einen digitalen Videorekorder (DVR). Dieser Anteil werde weiter wachsen, wenn mehr Kabel- und Satellitenanbieter HDVR-Services anbieten.

Eine blühende Zukunft sieht die CEA auch für interaktive Games. PC-Games sind schon jetzt ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft. Der Konsolenmarkt (stationäre und mobile) wird bis Jahresende um 18 Prozent auf 3,7 Mrd. Dollar wachsen. 2006 ist dank den neuen Konsolen von Sony, Nintendo und Microsoft mit weiterem Wachstum zu rechnen. Auch Mobile Gaming soll bis 2008 in den USA ein Marktvolumen von 1,5 Mrd. Dollar erreichen. Die Zukunft von Spielkonsolen wie PS3 und Xbox 360 sieht auch rosig aus, weil sie zu einem Herzstück des digitalen Wohnzimmers werden könnten. Damit spielen Konsolen auch bei einer weiteren "To Watch"-Technologie der CEA eine Rolle. Der Trend geht in Richtung digitales Heimstudio, in dem nicht nur Unterhaltungselektronik wie TV, Stereoanlage und Videorekorder integriert sind, sondern auch "Do it yourself"-Technologien (DIY) wie die Digitalkamera, Camcorder, MP3-Player, Drucker, PC-Software und dergleichen. 2005 werden US-Konsumenten laut CEA rund 14 Mrd. Dollar für Geräte ausgeben, die zur Produktion von DIY-Content dienen. Im nächsten Jahr werde sich dieser Trend zum digital vernetzten Heimstudio verstärken.

Relativ überraschend ist die Beurteilung von spezialisierten Robotern für Haus und Heim als eine Technologie, die im kommenden Jahr einen Marktdurchbruch feiern soll. Die CEA geht davon aus, dass "in nicht allzu ferner Zukunft" Heimroboter als Haushaltsgeräte und Accessoires verkauft werden. Als Beispiel nennt sie Staubsauger-Roboter, die bereits in einer halben Mio. US-Haushalten zu finden seien. Auch Roboter, die Putzen, Waschen und Home Networks kontrollieren, fallen in diese Kategorie. Preis, Verlässlichkeit und Effektivität seien jedoch eine Grundvoraussetzung, um am Massenmarkt durchzustarten, so die CEA.

Als fünfte Technologie des Jahres 2006 wertet die CEA "innovative TV-Displays". Flache Bildschirme wie Plasma, LCD und DLP sind bereits sehr populär. Dieser Markt werde auch weiterhin wachsen, obwohl die CEA einen Preisanstieg von derzeit durchschnittlich 323 Dollar auf 533 Dollar prognostiziert. 2006 werden aber auch neue Technologien wie SED und OLED Erfolge feiern.

Der CEA-Bericht gibt auch einen Ausblick über das Jahr 2006 hinaus. Neben den genannten Top-Five werden vier weitere Technologien genannt, auf die der Markt für Unterhaltungs- und Haushaltselektronik ein Auge werfen sollte. Demnach haben Hydrogen-Batterien für mobile Geräte, RFID, biometrischen Scanner und die Nanotechnologie in Zukunft das Potenzial, neue Produkte der Unterhaltungs- und Haushaltselektronik hervorzubringen.

Erwin Schotzger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ce.org
http://www.bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise