Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallisiertes Biophan ermöglicht neue Anwendungen

25.05.2004



Verbesserte Barriere-Eigenschaften der innovativen Folie von Treofan

Die Forschungsabteilung der Treofan-Gruppe, einem weltweit führenden Hersteller und Vertreiber von Polypropylen-Folien (OPP), hat ein neues Produkt zur Marktreife gebracht: metallisiertes Biophan. Dies ist eine Weiterentwicklung der aus Polymilchsäure (PLA) hergestellten Folie Biophan mit hervorragender Eigenschaftskombination, deren Ausgangsmaterial für den Rohstoff (Stärke) jährlich nachwächst und die sich vollständig zu Kohlendioxid und Wasser abbauen lässt. Sie erhält durch die Metallisierung eine ausgezeichnete Barriere, so dass Aroma-, Sauerstoff- und Wasserdampfdurchlässigkeit stark reduziert wird. Dadurch eignet sich metallisiertes Biophan ideal für fetthaltige Lebensmittel wie Butter oder Käse und für Süßwaren wie Bonbons oder Nougat. Die einzigartigen optischen Eigenschaften (Spiegel- ähnliche Metallisierung mit hohem Glanz) sowie gute Falt- und Twisteigenschaften öffnen vielfältige Anwendungsmöglichkeiten - metallisiertes Biophan ist dekorativ und zugleich funktional. Produzenten von Lebensmitteln und anderen Konsumgütern schätzen die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Folie, da sich die Eigenschaften einer hochleistungsfähigen Verpackung mit den Ansprüchen an verantwortungsvolle Materialauswahl verbinden lassen. Detlef Klaus Busch, Forschungs- und Entwicklungsleiter bei Treofan, freut sich über das neue Produkt: „Mit metallisiertem Biophan machen wir den ersten Schritt zur Komplettierung unseres Portfolios für nachhaltige Verpackungen. Wir arbeiten weiter an einer Verbesserung der Barriere hin zum Hochbarriere-Bereich, so dass in Zukunft Biophan-Folien auch für die Verpackung von Frischwaren wie Fleisch und Fisch zur Verfügung stehen. In Zeiten, in denen die Verpackung immer höheren Ansprüchen genügen und zugleich umweltschonend entsorgt werden muss, liegen wir mit unserer Neuentwicklung voll im Trend.“

Hervorragende Eigenschaften für zahlreiche Anwendungen



Die gute Metallhaftung, hoher Glanz, Spiegel-ähnliche Metallisierung sowie dem Marktstandard entsprechende optische Dichte zeichnen metallisiertes Biophan aus.

Es entspricht den Anforderungen der EU und der US FDA für die Verwendung in Kontakt mit Lebensmitteln. Die Zertifizierung von metallisiertem Biophan für das DIN-CERTCO Kompostierbarkeitszeichen wird momentan beantragt. Treofan geht von der Zertifizierung metallisierten Biophans aus, was die Bestätigung für seine Kompostierbarkeit wäre.

Dadurch eröffnen sich breite Anwendungsmöglichkeiten auf dem Markt der Süßwaren- und Schokoladenhersteller, in Kombination mit Papier als Ersatz für Aluminiumlaminate bei Käsesorten wie Camembert und anderen Weichkäsen sowie für fetthaltige Nahrungsmittel wie Butter. Aufgrund seines hydrophilen Charakters ist eine hervorragende Aromabarriere gegeben, so dass die Qualität von Lebensmitteln durch das Verpacken in metallisiertes Biophan vollständig erhalten bleibt. Im Vergleich zu anderen Folientypen sowie zu normalem Biophan lassen sich folgende Eigenschaften festhalten:

Cynthia Ahrens | a²

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Schnell schweben: Studierende konstruieren Transportkapsel
04.04.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weltweit erste fliegende Selfie-Kamera im Handyformat in Berlin vorgestellt
09.03.2017 | AirSelfie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie