Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Justierbarer Golfschläger

09.09.2003


Golfspieler brauchen künftig kein sperriges Sortiment von Golfschlägern mehr mit sich zu führen, sondern kommen mit einem einzigen Schläger aus. Ähnlich wie die herkömmlichen Schläger besitzt auch diese Ausführung einen drehbaren Kopf, der verstellt werden kann, um verschiedene Lofts - also Neigungswinkel des Schlägerblattes - zu erzielen.

Auf ihrem Weg über das Grün müssen die Golfer immer gleich eine Auswahl von Schlägern mit sich führen. Vom Driver bis zum Putter, vom Eisen bis zum Holz - Golfschläger unterscheiden sich in Größe, Form und Gewicht, und alle sind unverzichtbar, um jede Situation vom ersten Abschlag bis zum letzten Loch optimal zu meistern.

Getrieben vom Ehrgeiz, die Zahl der benötigten Schläger zu verringern, hat ein Erfinder jetzt einen neuartigen, justierbaren Einzelschläger vorgestellt, der mehrere Eisen ersetzen kann. Diese Neuheit ist mit einem geriffelten Gelenk, dessen Komponenten ineinander greifen, ausgestattet und ermöglicht eine 180-Grad-Winkeleinstellung des Schlägerkopfes auf unterschiedliche Lofts. Gleichzeitig misst ein kalibrierter Maßstab auf dem Ansatzstück den Rotationsgrad des Schlägerblattes. Sobald der gewünschte Loft erreicht ist, verwandelt eine Schnelltrennklemme auf der Rückseite des Hosels den Schläger in einen herkömmlichen Schläger ohne bewegliche Teile.



Nach den Spielregeln dürfen Golfer bis zu 14 Schläger mit unterschiedlichen Lofts benutzen. Während Profi-Golfer ihre Schläger von Caddies tragen lassen, werden Amateure sie in aller Regel selbst tragen. Abgesehen von den Kosten für den Kauf eines kompletten Satzes von Schlägern, verringert diese Innovation auch das Gewicht, das die Spieler über den Golfplatz transportieren müssen.

Der Schläger ist eine Sonderausführung, deren Leistungswerte noch der Optimierung bedürfen, und so ist der Entwickler derzeit auf der Suche nach Möglichkeiten zur Kooperation mit Schlägerherstellern, die interessiert sind, seine Erfindung durch Weiterentwicklung auf einen wettbewerbstauglichen Standard zu bringen. Gegenwärtig steht ein Prototyp zur Verfügung.

Kontakt:

Dr. Salahuddien Mohamed Dawjee
MEDUNSA
PO Box 13608, 0037 Pretoria, South Africa
Tel: +27-12-374-3575, Fax: -5144
Email: dawjee@medunsa.ac.za

Dr. Salahuddien Mohamed Dawjee | ctm
Weitere Informationen:
http://www.medunsa.ac.za

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik