Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Justierbarer Golfschläger

09.09.2003


Golfspieler brauchen künftig kein sperriges Sortiment von Golfschlägern mehr mit sich zu führen, sondern kommen mit einem einzigen Schläger aus. Ähnlich wie die herkömmlichen Schläger besitzt auch diese Ausführung einen drehbaren Kopf, der verstellt werden kann, um verschiedene Lofts - also Neigungswinkel des Schlägerblattes - zu erzielen.

Auf ihrem Weg über das Grün müssen die Golfer immer gleich eine Auswahl von Schlägern mit sich führen. Vom Driver bis zum Putter, vom Eisen bis zum Holz - Golfschläger unterscheiden sich in Größe, Form und Gewicht, und alle sind unverzichtbar, um jede Situation vom ersten Abschlag bis zum letzten Loch optimal zu meistern.

Getrieben vom Ehrgeiz, die Zahl der benötigten Schläger zu verringern, hat ein Erfinder jetzt einen neuartigen, justierbaren Einzelschläger vorgestellt, der mehrere Eisen ersetzen kann. Diese Neuheit ist mit einem geriffelten Gelenk, dessen Komponenten ineinander greifen, ausgestattet und ermöglicht eine 180-Grad-Winkeleinstellung des Schlägerkopfes auf unterschiedliche Lofts. Gleichzeitig misst ein kalibrierter Maßstab auf dem Ansatzstück den Rotationsgrad des Schlägerblattes. Sobald der gewünschte Loft erreicht ist, verwandelt eine Schnelltrennklemme auf der Rückseite des Hosels den Schläger in einen herkömmlichen Schläger ohne bewegliche Teile.



Nach den Spielregeln dürfen Golfer bis zu 14 Schläger mit unterschiedlichen Lofts benutzen. Während Profi-Golfer ihre Schläger von Caddies tragen lassen, werden Amateure sie in aller Regel selbst tragen. Abgesehen von den Kosten für den Kauf eines kompletten Satzes von Schlägern, verringert diese Innovation auch das Gewicht, das die Spieler über den Golfplatz transportieren müssen.

Der Schläger ist eine Sonderausführung, deren Leistungswerte noch der Optimierung bedürfen, und so ist der Entwickler derzeit auf der Suche nach Möglichkeiten zur Kooperation mit Schlägerherstellern, die interessiert sind, seine Erfindung durch Weiterentwicklung auf einen wettbewerbstauglichen Standard zu bringen. Gegenwärtig steht ein Prototyp zur Verfügung.

Kontakt:

Dr. Salahuddien Mohamed Dawjee
MEDUNSA
PO Box 13608, 0037 Pretoria, South Africa
Tel: +27-12-374-3575, Fax: -5144
Email: dawjee@medunsa.ac.za

Dr. Salahuddien Mohamed Dawjee | ctm
Weitere Informationen:
http://www.medunsa.ac.za

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung