Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Motorengeneration’DURATEC SCI’mit Benzin-Direkteinspritzung

13.05.2003


Mit dem neuen 1,8 Liter-"Duratec SCi" präsentiert Ford erstmals einen Motor mit Benzin-Direkteinspritzung. Benannt nach dem "Smart Charge injection"-System, verbindet der ’Duratec SCi’ Kraftstoffeinsparungen im realen Fahrbetrieb zwischen sechs und acht Prozent, bei gleichzeitig erhöhtem Leistungspotenzial und verbesserter Laufkultur.

Das vollständig aus Aluminium gefertigte Triebwerk basiert auf der "Duratec"- Vierzylinder-Motorenfamilie und kommt in der neuen Generation des Ford Mondeo erstmals zum Einsatz. Die Vorstellung erfolgt anlässlich des 24. Internationalen Wiener Motorensymposiums am 15. und 16. Mai 2003.

Dazu Prof. Dr. Rudolf J. Menne, Direktor Benzinmotoren-Entwicklung bei Ford of Europe: "Für uns stellte sich die Ausgangssituation so dar, dass bereits auf dem Markt befindliche Systeme mit Direkteinspritzung die Erwartungen der Kunden nicht voll erfüllen. Deswegen ist die Strategie des Duratec SCi, das Sparpotenzial der Benzindirekteinspritzung auf einen größeren Arbeitsbereich des Motors auszudehnen."

Die Tatsache, dass der "Duratec SCi"-Motor vor allem bei niedrigen und mittleren Drehzahlen und Lastzuständen deutlich weniger Kraftstoff verbraucht als konventionelle Benzinmotoren, macht ihn zu einem Alltagstriebwerk mit herausragender Wirtschaftlichkeit. "Das reale und kundenrelevante Potenzial der Benzin-Direkteinspritzung zeigt sich nicht im Test-Labor, sondern vor allem unter den all-täglichen Fahrbedingungen auf unseren Straßen und Autobahnen. Hierauf haben wir uns bei der Entwicklung des neuen Duratec SCi-Triebwerks mit ’Smart Charge injection’- Technologie konzentriert. Es ist ein außerordentlich effizientes Instrument für wirtschaftliches und komfortables Autofahren, und wir sind sehr gespannt auf die Reaktionen unserer Kunden."erläutert Derrick Kuzak, Vice President - Product Development, Ford of Europe.

Analog zur Technologie der direkteinspritzenden Common-Rail- Dieselmotoren wird der Kraftstoff beim "SCi"-Verfahren nicht in den Einlasskanal, sondern direkt in den Brennraum gespritzt. Die Kombination mit dem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe Ford "MMT6" und einem moderat lang ausgelegten sechsten Gang bewirkt im Ford Mondeo nicht nur eine weitere Verbrauchsreduzierung vor allem bei höheren Ge-schwindigkeiten, sie bietet auch eine agile Leistungscharakteristik und hohen Antriebskomfort.

Vor allem im Magerbetrieb operieren direkteinspritzende Benzinmotoren extrem Kraftstoff sparend - vom Leerlauf bis hin zu mittleren Motor-Drehzahlen und -lasten, wenn der Brennraum im geschichteten Betrieb nur teilweise mit Benzin-Luft-Gemisch gefüllt ist. Die von den Ford-Ingenieuren entwickelte SCi-Technologie lässt diese Prinzipvorteile in einem besonders großen Last- und Drehzahlspektrum wirksam werden.

"Konventionelle Benzinmotoren generieren mehr Leistung, als unter den meisten Alttagsbedingungen benötigt wird," erklärt Prof. Dr. Rudolf Menne. "Durch die nur leicht geöffnete Drosselklappe im Teillastbetrieb benötigen die Triebwerke unter diesen Last- und Drehzahlbedingungen einen großen Teil des Kraftstoffs zum Überwinden des Strömungswiderstandes im Ansaugtrakt. Die geringen Saugrohrdrücke verursachen Pumpverluste und erhöhen damit den Kraftstoffverbrauch."

Das "Duratec SCi"-System umgeht diesen Effekt. Die Bildung einer mageren Schichtladung direkt im Brennraum ermöglicht es, ohne die drosselnde Wirkung einer fast geschlossenen Drosselklappe einen breiten Last- und Drehzahlbereich abzudecken und damit den Kraftstoffverbrauch zu senken.

Dank einer präzisen Steuerung der Ladungsbewegung im Brennraum durch kontinuierlich verstellbare Ladungsbewegungsklappen im Ansaugmodul und die asymmetrisch konturierten Kolbenböden wird eine kleine, zündfähige Gemischmenge in un-mittelbare Nähe der Zündkerze erzeugt, während die Randzonen des Brennraums in dieser Phase mit nicht zündfähigen Restgas oder reiner Luft gefüllt sind.

Die Folge dieser Schichtung ist eine effiziente Verbrennung durch verminderte Wärmeverluste, mit der Folge reduzierter Kraftstoffverbräuche ohne Kompromisse an die Fahrbarkeitseigenschaften: Die Leistung in diesem sehr effizienten Schichtla-demodus reicht für zügiges Gleiten und moderate Beschleunigungen. Durch spezifische Abstimmungsmaßnahmen auf den Alltagsbetrieb gelang es den Ford-Ingenieuren, diese grundsätzlichen Vorteile des Magerbetriebs auf rund 50 Prozent des Last- und 60 Prozent des Drehzahlspektrums auszudehnen. Besonderes Augen-merk wurde auf die Robustheit des Brennverfahrens sowie die Laufkultur gelegt: die erreichte hohe Leerlaufstabilität und ein äußerst geringes Vibrations- und Geräusch-niveau des "Duratec SCi"-Motors setzen auch in dieser Hinsicht neue Komfort-Maßstäbe.

Entwickelt wurde das "Duratec SCi"-Einspritzsystem in enger Zusammenarbeit mit der Robert Bosch GmbH. Das zentrale Element ist eine Einzylinder-Hochdruck-Einspritzpumpe (HDP2) mit Durchsatzregelung, die direkt von der Einlassnockenwelle angetrieben wird.

Im Vergleich zur 1,8 Liter Duratec-Variante mit Saugrohreinspritzung und 92 kW (125 PS) weist der 96 kW (130 PS) starke "Duratec SCi" eine Reihe von Unterscheidungsmerkmalen auf. Dazu zählen: Kraftstoff-Einspritzung direkt in den Brennraum.

Asymmetrische Kolbenboden-Profile, die das geschichtete Gemisch zur Zündkerze lenken und eine effiziente Verbrennung im Magerbetrieb gewährleisten.

Das mit dem Common Rail-Dieselprinzip vergleichbare Einspritz- System, das Einspritzdrücke von bis zu 120 bar generiert. Spezielle Architektur des Ansaugmoduls: kontinuierlich verstellbare Ladungsbewegungsklappen in den Sekundärkanälen zur Drallerzeugung bewirken eine definierte fein kontrollierbare Luftbewegung im Zylinder und stabile Verbrennungsabläufe.

Abgassystem nach Euro 4-Norm bestehend aus zwei Dreiwege- und einem zusätzlichen NOx-Speicher-Katalysator gewährleisten einwandfreie Emissionswerte auch unter Magerbetrieb-Bedingungen. Hochenergie- Zündanlage mit direkt auf den Zündkerzen angeordneten Einzelzündspulen (coil-on-plug); Gleitfunkenzündkerzen mit Vierfach- Elektrode abgestimmt auf den Schichtladebetrieb.

Das Debüt der Benzin-Direkteinspitzung im 1,8 Liter Duratec SCi ist Teil eines seit dem Jahr 2000 laufenden Programms, mit dem Ford im Rahmen von 45 Produktvorstellungen verschiedene Schlüsseltechnologien auf den Markt bringt. Der Produktionsstart des neuen SCi-Triebwerks ist für die zweite Jahreshälfte 2003 vorgesehen.

"Der Duratec SCi-Motor bietet eine attraktive Alternative zu Common Rail Diesel- und konventionellen Benzinmotoren," erklärt Prof. Menne, "weil er die Vorteile beider Konzepte vereint - niedriger Verbrauch und hoher Fahrkomfort kombiniert mit temperamentvoller Leistungsentfaltung und exzellenter Fahrbarkeit."

Hartwig Petersen | Ford-Werke AG
Weitere Informationen:
http://www.ford.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Trotz Lähmung selbstbestimmt gehen
21.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wissenschaftler entwickeln Rollstuhl, der Treppen steigen kann
30.11.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau