Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffe wie PVC - nur ohne Chlor

13.05.2003


Immer dieser Ärger mit der Chlorchemie! Kürzel wie DDT stehen für ein berüchtigtes weil persistentes Insektizid, FCKW für Ozon abbauende Treibmittel und PVC für einen oft verfehmten Kunststoff.



Erweitert man diesen Cocktail um PCB und PCP, so fragt sich mancher: Wieso kann die Industrie auf diese Stoffe nicht einfach verzichten oder sie durch harmlosere ersetzen? Außer der Tatsache, dass manche ihrer Eigenschaften von Ersatzstoffen nur schwer erreicht werden, existiert ein grundsätzlicheres Dilemma: Chlor entsteht in großen Mengen und zwangsläufig bei der Produktion von Wasserstoffgas und Natronlauge. Ein Viertel des Chlors wird in Deutschland allein dazu verwendet, um den PVC-Grundstoff Vinylchlorid zu synthetisieren. Neben dem ver-besserten Recycling dieses Massenkunststoffs versuchen dennoch viele Unternehmen, ihn zu vermeiden. Denn darin enthaltene Schwermetallstabilisatoren und Phthalate als Weichmacher offenbaren weitere Schattenseiten.

Eine umweltfreundliche und kostengünstige Alternative zu PVC- und Acrylat-Plastisolen hat Professor Slaweyko Marinow entwickelt: »Wichtig an meiner Erfindung ist, dass diese pastösen Vorstufen mit allen beim PVC etablierten Verfahren verarbeitet werden können.« Auch bei den chlorfreien Plastisolen handelt es sich um Dispersionen kleinster Kunststoffpartikel und den zugelassenen Hilfs- und Füllstoffen in Lösungen von Monomeren, unbedenklichen Weichmachern und / oder den üblichen Lösungsmitteln. Folgende zerkleinerte Kunststoffe (Polyolefine) bilden die Basis: Polyethylen und -propylen unterschiedlicher Dichte sowie deren Copolymere, die auch Anteile von Butadien enthalten können. Viskosität und Fließverhalten der Pasten können durch variierte Mischungsverhältnisse in weiten Grenzen auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Die Zusammensetzung beeinflusst auch die Gelier- und Aushärtzeit: Nach einer Minute bis mehreren Stunden ist der Kunststoff fest.


»Mit einigen Unternehmen, die sich für eine Lizenz an dem Verfahren interessieren, verhandeln wir bereits«, verrät Dr. Pia Schoester, Betreuerin an der Fraunhofer-Patentstelle PST. »Die Breite der potenziellen Anwendungen dürfte Vertreter vieler Branchen aufhorchen lassen.« Metallteile wie Gestelle, Fahrzeugunterböden oder Behälter für die Lebensmittelindustrie können mit den Plastisolen beschichtet und vor Korrosion geschützt werden. Ein weiterer Bereich sind textile Gewebe und Papiere. Nähere Informationen erhalten Interessenten auch auf der Achema in Frankfurt - am Stand A 11-B 12 in Halle Fo.0.

Dr. Pia Schoester | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.pst.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise