Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Dienstleistungen auf Bestellung

20.12.2006
Europäisches Forschungsprojekt baut Open Grid Markt auf

Groß angelegt und weit verzweigt: Grids sind Netzwerke, die die Rechenleistung vieler Computer zusammenfassen. Damit ermöglichen sie außer einem reinen Datenaustausch auch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen wie Server- oder Speicherkapazität. Um diese Ressourcen in einem Grid besser zu verteilen und damit effizient nutzbar zu machen, wollen Wissenschaftler des Instituts für Informationswirtschaft und -management (IISM) der Universität Karlsruhe einen Open Grid Markt aufbauen - einen virtuellen Marktplatz, auf dem Computer-Leistungen frei gehandelt werden können. Dabei arbeiten sie im Projekt "Self-Organizing ICT Resource Management" (SORMA) mit zwölf weiteren Forschungseinrichtungen zusammen.

Ziel von SORMA ist die Einführung einer technologisch und ökonomisch ausgereiften Plattform zum Handel von Grid-Ressourcen. Dr. Dirk Neumann, Projektkoordinator am IISM, erklärt: "Leistungen wie Rechner- und Speicherkapazität sollen einen Wandel vollziehen: weg von physischen, kapitalbindenden Ressourcen - in Form von Hard- und Software - hin zu virtuellen Dienstleistungen, die über einen offenen Markt dynamisch und zeitnah ausgetauscht werden können". Diese Flexibilität soll den Nutzen, den das Grid seinen Teilnehmern bietet, weiter erhöhen. Die Projektpartner wollen in SORMA einen Open Grid Markt entwickeln, sein Potenzial aufzeigen und damit den Grundstein zu dieser serviceorientierten Infrastruktur legen.

Bisher haben Unternehmen und Organisationen viel Geld in leistungsstarke Computer investiert - diese jedoch selten voll ausgelastet: Ein Großteil der verfügbaren Rechen- und Speicherkapazitäten bleibt ungenutzt. In einem Grid sind die Kapazitäten in einer virtuellen Infrastruktur vernetzt. Das ermöglicht bei aufwändigen Rechenproblemen sowohl das Verteilen auf kleinere Rechner innerhalb einer Organisation als auch den Zugriff auf Ressourcen anderer Organisationen. Im Open Grid Markt sollen die Nutzer Server- und Speicherkapazität oder Anwendungen "on demand" - also nach Bedarf - abrufen können. Für die Teilnehmer am Grid hätte das auch den Vorteil, dass sie nicht mehr wie bisher an langfristige Verträge gebunden sind, welche die zeitliche und mengenmäßige Aufteilung der Ressourcen zwischen den Beteiligten regeln.
... mehr zu:
»Grid »IISM »Open »Ressource »SORMA »Speicherkapazität

Die Europäische Union fördert SORMA. Das Projekt bündelt unter der Leitung des IISM die Kompetenzen von insgesamt dreizehn Projektpartnern aus Europa, Asien und Australien.

Mehr zum Projekt unter www.sorma-projekt.eu und www.iism.uni-karlsruhe.de im Internet.

Weitere Informationen:
Dr. Dirk Neumann
Institut für Informationswirtschaft und -management (IISM)
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721 608-8377
E-Mail: dirk.neumann@iw.uni-karlsruhe.de
Jochen Stößer
Institut für Informationswirtschaft und -management (IISM)
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721 608-8372
E-Mail: jochen.stoesser@iism.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/6701.php
http://www.iism.uni-karlsruhe.de
http://www.sorma-projekt.eu

Weitere Berichte zu: Grid IISM Open Ressource SORMA Speicherkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten