Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Dienstleistungen auf Bestellung

20.12.2006
Europäisches Forschungsprojekt baut Open Grid Markt auf

Groß angelegt und weit verzweigt: Grids sind Netzwerke, die die Rechenleistung vieler Computer zusammenfassen. Damit ermöglichen sie außer einem reinen Datenaustausch auch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen wie Server- oder Speicherkapazität. Um diese Ressourcen in einem Grid besser zu verteilen und damit effizient nutzbar zu machen, wollen Wissenschaftler des Instituts für Informationswirtschaft und -management (IISM) der Universität Karlsruhe einen Open Grid Markt aufbauen - einen virtuellen Marktplatz, auf dem Computer-Leistungen frei gehandelt werden können. Dabei arbeiten sie im Projekt "Self-Organizing ICT Resource Management" (SORMA) mit zwölf weiteren Forschungseinrichtungen zusammen.

Ziel von SORMA ist die Einführung einer technologisch und ökonomisch ausgereiften Plattform zum Handel von Grid-Ressourcen. Dr. Dirk Neumann, Projektkoordinator am IISM, erklärt: "Leistungen wie Rechner- und Speicherkapazität sollen einen Wandel vollziehen: weg von physischen, kapitalbindenden Ressourcen - in Form von Hard- und Software - hin zu virtuellen Dienstleistungen, die über einen offenen Markt dynamisch und zeitnah ausgetauscht werden können". Diese Flexibilität soll den Nutzen, den das Grid seinen Teilnehmern bietet, weiter erhöhen. Die Projektpartner wollen in SORMA einen Open Grid Markt entwickeln, sein Potenzial aufzeigen und damit den Grundstein zu dieser serviceorientierten Infrastruktur legen.

Bisher haben Unternehmen und Organisationen viel Geld in leistungsstarke Computer investiert - diese jedoch selten voll ausgelastet: Ein Großteil der verfügbaren Rechen- und Speicherkapazitäten bleibt ungenutzt. In einem Grid sind die Kapazitäten in einer virtuellen Infrastruktur vernetzt. Das ermöglicht bei aufwändigen Rechenproblemen sowohl das Verteilen auf kleinere Rechner innerhalb einer Organisation als auch den Zugriff auf Ressourcen anderer Organisationen. Im Open Grid Markt sollen die Nutzer Server- und Speicherkapazität oder Anwendungen "on demand" - also nach Bedarf - abrufen können. Für die Teilnehmer am Grid hätte das auch den Vorteil, dass sie nicht mehr wie bisher an langfristige Verträge gebunden sind, welche die zeitliche und mengenmäßige Aufteilung der Ressourcen zwischen den Beteiligten regeln.
... mehr zu:
»Grid »IISM »Open »Ressource »SORMA »Speicherkapazität

Die Europäische Union fördert SORMA. Das Projekt bündelt unter der Leitung des IISM die Kompetenzen von insgesamt dreizehn Projektpartnern aus Europa, Asien und Australien.

Mehr zum Projekt unter www.sorma-projekt.eu und www.iism.uni-karlsruhe.de im Internet.

Weitere Informationen:
Dr. Dirk Neumann
Institut für Informationswirtschaft und -management (IISM)
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721 608-8377
E-Mail: dirk.neumann@iw.uni-karlsruhe.de
Jochen Stößer
Institut für Informationswirtschaft und -management (IISM)
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721 608-8372
E-Mail: jochen.stoesser@iism.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/6701.php
http://www.iism.uni-karlsruhe.de
http://www.sorma-projekt.eu

Weitere Berichte zu: Grid IISM Open Ressource SORMA Speicherkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie