Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impuls für neue Technologien kommt nicht vom Kunden

17.05.2006


Expertenrunde in Düsseldorf zum Thema "Innovationen durch Informationstechnik"



In der Wirtschaft sei es üblich, dass der Finanzvorstand irgendwann an die Spitze des Unternehmens wechselt, schreibt die Financial Times Deutschland. Doch viele Business-Entscheidungen werden von der Informationstechnik getrieben. Deswegen wäre es eigentlich logisch, dass der sogenannte Chief Information Officer (CIO) irgendwann an die Unternehmensspitze wechselt, so das Blatt. Ob das ein Königsweg ist und welche Innovationsimpulse von der IT im Unternehmen ausgehen, gehörte zu den Fragen, die eine Expertenrunde des Fachdienstes Trendletter diskutierte. Constantin Gillies, leitender Redakteur von Trendletter und Wirtschaftsjournalist für überregionale Zeitungen, sprach mit Dr. Johannes Bussmann, Partner und Geschäftsführer der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton, Dr. Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone http://www.nextiraone.de , sowie Dr. Lothar Dietrich, Business Development Manager bei IBM und Co-Autor des neu erschienenen Buches "Innovationen durch IT - Erfolgsbeispiele aus der Praxis" (Springer Verlag, Berlin/Heidelberg 2006 http://www.springer.com ).



Dietrich teilt die Ansicht, dass das Management eines Unternehmens oft eine ablehnende Haltung gegenüber den Entscheidungen der IT-Abteilung zeigen würde. Seiner Meinung nach wäre es sinnvoll, eine Unternehmensstrategie als Vorgabe zu nutzen, auf die die IT-Abteilung aufsetzen kann. "Grundsätzlich muss die Frage diskutiert werden: Was verstehen wir eigentlich unter IT? Das ist nicht mehr nur die Bit-und-Byte-Ecke, also Rechenzentrum und Programmierung", so Dietrich weiter. Helmut Reisinger hält es wichtig, dass sich die IT-Verantwortlichen in den Firmen noch stärker als Innovationsträger positionieren. Im Zuge des Internet-Hypes Ende der 90er Jahre wurden viele technikgetriebene Investitionen getätigt, die die Profitabilität nicht erreicht hätten. Deswegen würden Entscheidungen der IT-Abteilung vom Management heute doppelt geprüft. "Aber man hat inzwischen auch entdeckt, dass IT eine Plattform ist, die Möglichkeiten bietet, durch Prozessverbesserung wirklich Wettbewerbsvorteile zu generieren", so Reisinger weiter. Der CIO in einem Unternehmen sei nicht mehr nur ein Techniker, der alle Bits und Bytes kennt. Vielmehr fungiere er heute als Vermittler im Unternehmen. "Er muss moderieren können zwischen den Fachabteilungen, dem Management, damit er idealer Weise die Unternehmensstrategie auf die IT-Infrastruktur und die Anwendungen abbilden kann", umschreibt er das neue Anforderungsprofil.

"In der verarbeitenden Industrie kommt der IT eher eine Service-Rolle zu, da heißt es ’IT-Strategy follows the Corporate-Strategy’. Das gilt aber für die Service-Industrie weniger, denn dort muss die IT sehr deutliche Impulse ins Business geben, da das Produkt dort stark durch IT geprägt ist", erklärt IBM-Manager Dietrich. "Deshalb hat auch der IT-Manager hier die Aufgabe, die IT-Technologie dahingehend zu prüfen, inwieweit damit auch Geschäftsmodelle, nicht nur Prozesse verändert und verbessert werden können."

Doch wo hat IT ein wirklich neues Geschäftsmodell geschaffen, und nicht nur einfach irgend etwas digitalisiert wie beim Online-Banking? Unternehmensberater Johannes Bussmann verweist besonders auf das Thema IP-Telefonie: "In dem Bereich haben wir einen völlig neuen Service, wenn es um Geschäftsmodelle geht. Zum Beispiel hat ein Kabelbetreiber früher lediglich ein reines Fernsehsignal in die Haushalte geliefert. Inzwischen ist es aber möglich, durch einen Rückkanal den Zuschauer oder Zuhörer aktiv in die Sendungen zu integrieren. Das ganze Zusammenwachsen von Fernsehen, Radio, Telefonie und Computer macht es möglich, den Haushalten völlig neue Services anzubieten."

Dietrich dagegen sieht "nicht die große bahnbrechende Entwicklung. Das waren zuletzt Internet und Mobiltelefonie, die auch viel gekostet haben." Innovation reiche noch nicht, wenn sie erst einmal gedacht wurde. Die wirtschaftliche Nutzbarmachung und dem Kunden den Nutzen zu beweisen seien entscheidende Punkte, um daraus ein Geschäftsmodell zu machen, was auch im täglichen Geschäft funktioniere. Die entscheidenden Ideen müssen nach Ansicht von Bussmann aus den Unternehmen selber kommen und sind nicht beim Kunden zu finden: "Innovation kriegen wir nicht dadurch, dass wir den Kunden fragen. Wer glaubt, vom Kunden innovative Ideen zu bekommen, setzt den Hebel falsch an". Der Kunde würde zwar irgendwann gebraucht, um Akzeptanz für ein Produkt zu finden. "Der Impuls kommt nicht vom Kunden. Aber wir können versuchen, bei ihm heutige Prozesse, Produkte und Services zu identifizieren", so Bussmann weiter. Ein typisches Produkt sei der MP3-Player. "Der Verbraucher will viel Musik in einem möglichst kleinen Gerät haben. Gesucht ist nun eine technologische Idee, Speicherplätze so zu komprimieren, sie klein zu machen, dass es möglich ist, digital Audio und Video zu produzieren."

Die Basisinnovationen kämen eher von Außenseitern, Quertreibern oder seien Zufallsprodukte. iPod von Apple, VoIP von Skype, weitere Beispiele seien Amazon, eBay oder Google. "Wir brauchen deshalb weniger Barrieren, weniger Restriktionen, weniger Steuerung", fordert Bussmann. Die Ideen müssten bei wenigen generiert werden. Dafür müsse eine Kultur vorhanden sein, dass die Leute, die Ideen haben und mit den Ideen auch vorankommen. "Wir sollten uns generell von der Planungshybris verabschieden. Mit mechanistischen Dogmen kommt man in der Geschäftswelt nicht weit. Die Voraussagbarkeit der Zukunft nimmt ab und unübersichtliche Ereignisse nehmen zu. Innovationen, neue Produkte, Märkte oder Trends lassen sich nur schwer prognostizieren und die Bedürfnisse der Verbraucher von heute sind kein aussagekräftiger Indikator für die Produkte von morgen. Wir brauchen Menschen, die Erwartungen durchbrechen und etwas tun, womit zuvor niemand gerechnet hat", ergänzt Reisinger. Ein Innovator sei derjenige, der sieht, dass man in turbulenten Situationen mit einem stoischen Verhalten in Probleme gerät.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ftd.de
http://www.trendletter.de
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsmodell IT-Abteilung Impuls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie