Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozialarbeit künftig in der Schule

10.06.2009
Ganztägige Schule definiert Lehrer und Jugendhilfe neu

Die Schule wird künftig ihre Struktur grundlegend ändern und dabei auch Methoden der Jugendhilfe und der Sozialen Arbeit im Unterricht übernehmen. Diese Entwicklung als Folge des europaweiten Trends zur Ganztagsschule beschreibt Rainer Kilb, Dekan der Fakultät für Sozialwesen der Hochschule Mannheim im Praxishandbuch "Methoden der Sozialen Arbeit in der Schule."

Als Anstoß des Wandels der Schulen bezeichnet Kilb im pressetext-Interview die geänderten Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen. "Viele Lernerfahrungen verlagern sich aus der Familie heraus und geschehen bereits heute häufig in unmittelbarer Nähe zur Schule." Schule, Sport- und Freizeitvereine, Einkaufszentren und der öffentliche Verkehr seien heute gleichermaßen aktuelle Lernfelder junger Menschen, zwischen denen sie pendeln. Die Schule tue gut daran, hier gemachte Erfahrungen auch in den Lehrplänen aufzugreifen. "Schüler, die in der Schule sehr schwer einzubinden sind, schaffen es mitunter, sich etwa in einem Boxclub oder in einer Fußballmannschaft zu integrieren. Warum sollte es also nicht auch im Klassenverband möglich sein?" Der Lehrer könne diese Erfahrung des Schülers im Unterricht berücksichtigen, brauche dazu jedoch das notwendige Wissen und Methoden als Handwerkszeug, so Kilb.

Die zunehmende Berufstätigkeit von Frauen habe in vielen Ländern Europas einen Trend hin zur Ganztagsschule ausgelöst, in der Schüler bis 17 oder 18 Uhr betreut werden. In mehreren deutschen Bundesländern gibt es diese Betreuung bereits flächendeckend. Ganztagsschule heißt für den Pädagogen nicht, dass ein Kind den ganzen Tag in der Schule verbringt. "Auch eine räumliche Trennung kann sinnvoll sein, denn es ist gut, wenn Schüler vermittelt bekommen, dass sich nicht alle Lernprozesse nur auf Leistung und Noten beziehen. So könnte eine Schulklasse etwa am Nachmittag geschlossen in ein Jugendzentrum übersiedeln oder auch Sportangebote nutzen." Hier sei es Aufgabe der Sozialarbeiter, etwa mit Methoden der offenen Kinder- und Jugendarbeit Gruppen zu betreuen oder Arbeit mit Einzelnen zu leisten. Der Austausch zwischen Sozialarbeiter und Lehrer sei wesentlich für die Weitergabe der Erfahrungen. "Schulsozialarbeit heißt, dass es auch beim Unterricht Kooperationen geben kann und etwa ein Sozialarbeiter im Klassenzimmer anwesend ist", so der Mannheimer Forscher.

Neu ist in diesem Konzept nicht zuletzt die Rolle des Lehrers. "Lehrer werden dadurch zum Manager in den Lebenswelten und der Tagesgestaltung der Schüler." Die dafür notwendige Umstellung der Lehrerausbildung sieht Kilb kaum als Problem. "Diese Weiterbildung ist eine zumutbare Anforderung. Ständige Entwicklung ist in vielen Berufen notwendig."

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hs-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics