Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Evolution der Sterblichkeit

16.10.2012
Das menschliche Sterberisiko ist in den letzten 100 Jahren stärker gesunken als bei der Entwicklung vom Affen zum Menschen

Im Laufe seiner Evolutionsgeschichte hat sich die Lebenserwartung des Menschen massiv erhöht. Wie außergewöhnlich dieser Sprung ist, haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock jetzt eindrucksvoll belegt.

Sie verglichen die Sterblichkeitsprofile verschiedener menschlicher Populationen und wild lebender Schimpansen mit der Mortalität einer evolutionsbiologisch natürlichen Menschenpopulation von Jägern und Sammlern. Das erstaunliche Ergebnis: Allein in den letzten 100 Jahren sank die Sterblichkeit des Menschen um ein Vielfaches stärker als beim Entwicklungssprung von einem Schimpansen ähnlichen Vorfahren zum „Jäger und Sammler“.

Und damit nicht genug: Die Geschwindigkeit, mit der das Sterberisiko des Menschen seit dem Jahr 1900 abnimmt, wird von keinem anderen Lebewesen übertroffen. Selbst Spezies wie Würmer und Mäuse, die im Labor gezielt auf Langlebigkeit gezüchtet werden, können da kaum mithalten. Damit steht die große Veränderbarkeit der Mortalität des Menschen im Widerspruch zu allen konventionellen Theorien des Alterns.

Seit der Artentstehung vor 200.000 Jahren in Afrika haben etwa 8.000 Generationen von Homo sapiens gelebt. Im Laufe dieser Entwicklungsgeschichte ist die Lebenserwartung des Menschen stark angestiegen. Doch den größten Sprung hat die Menschheit in den letzten 100 Jahren innerhalb von nur 4 Generationen gemacht: Seit 1900 stieg in den westlichen Industrienationen die Lebenserwartung eines Neugeborenen um etwa 3 Monate pro Jahr.

Dieser Trend hält bis heute an und ist erstaunlich konstant. Ein Ende, also eine Obergrenze der Lebenserwartung, ist bislang nicht abzusehen. In der Vergangenheit konzentrierten sich viele Studien zur menschlichen Sterblichkeit vor allem auf die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen einer alternden Gesellschaft. Nur selten wurde das Thema in einem größeren evolutionsbiologischen Zusammenhang diskutiert. „Doch genau das ist gerade für die Altersforschung besonders spannend“, sagt Oskar Burger vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung. In seiner Studie konnte er zeigen, wie sehr die jüngste Entwicklung der menschlichen Sterblichkeit aus dem biologischen Rahmen fällt.

„Für eine solche Vergleichsstudie braucht man zuallererst eine Basislinie, mit der man die verschiedenen Stufen menschlicher Sterblichkeit vergleichen kann“, erklärt Oskar Burger. „Idealerweise sollte diese Basislinie dem Sterblichkeitsmuster entsprechen, das die Menschheit im Laufe ihrer Existenz am längsten innehatte.“ Die weitaus längste Zeit seiner Entwicklungsgeschichte lebte der Mensch als Jäger und Sammler in kleinen Gruppen. „Dank der anthropologischen Feldforschung haben wir ein sehr gutes durchschnittliches Sterblichkeitsprofil heute lebender Jäger und Sammler, das wir als Standard benutzt haben“, sagt Burger.
Diesen Standard verglichen die Wissenschaftler mit verschiedenen menschlichen Populationen, unter anderem mit der heute besonders langlebigen Bevölkerung in Schweden und Japan und mit einer Gruppe von Sklaven, die im 19. Jahrhundert auf Trinidad lebte.

Wie erwartet war die Sterblichkeit der Sklaven in allen Altersstufen höher als die der Jäger und Sammler, die eine mittlere Position einnahmen. Die Mortalität der Schweden um 1800 und 1900 ähnelt noch stark den Jägern und Sammlern, während die moderne Bevölkerung in Schweden und Japan die mit Abstand niedrigste Sterblichkeit zeigt. „Doch die größte Überraschung erlebten wir, als wir die Daten von wild lebenden Schimpansen mit in unsere Analyse einbezogen.
Denn das Sterblichkeitsprofil der Jäger und Sammler lag deutlich näher an dem der Schimpansen als an dem der modernen Bevölkerung in Schweden und Japan“, sagt Oskar Burger. So hat ein heute lebender Schwede ein mehr als 100fach geringeres Sterberisiko als ein Jäger und Sammler, während der gleiche Jäger nur eine 10fach geringere Sterblichkeit als ein wild lebender Schimpanse hat. „Diese Ergebnisse sprechen dafür, dass nur 100 Jahre moderner Entwicklung die Lebenserwartung des Menschen stärker steigen ließ, als die Evolution vom Affen zum Homo sapiens“, vermutet Oskar Burger.

Darüberhinaus verglichen die Wissenschaftler ihre Profile auch mit denen von Labortieren, die mittels verschiedenster Techniken wie Ernährungsumstellung oder genetischer Manipulation auf Langlebigkeit gezüchtet wurden. Dabei stellte sich heraus, dass selbst die gezielte künstliche Evolution kaum eine größere Verringerung der Sterblichkeit pro Generation hervorbrachte, als die jüngste Entwicklung des Menschen seit 1900. „Tatsächlich ist der Rückgang der menschlichen Mortalität im Laufe des letzten Jahrhunderts biologisch einzigartig. Keine andere Art hat etwas Vergleichbares erfahren“, sagt Oskar Burger. Dabei kann eine Veränderung der Gene innerhalb von nur 4 Generationen als Grund so gut wie ausgeschlossen werden, vermutlich sind fast ausschließlich Umweltfaktoren wie verbesserte Ernährung und ärztliche Versorgung verantwortlich.

„Wir glauben aber, dass auch andere Arten grundsätzlich in der Lage sind, vergleichbare Mortalitätsreduktionen zu erreichen. In Zukunft wollen wir unsere Forschung auch auf andere Tiergruppen ausweiten, vor allem Primaten und andere Säugetiere. So können wir die Plastizität der menschlichen Sterblichkeit besser einschätzen“, sagt Burger.

Ansprechpartner

Dr. Oskar Burger
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Telefon: +49 381 2081-151
Email: burger@­demogr.mpg.de
Silvia Leek
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock
Telefon: +49 381 2081-143
Fax: +49 381 2081-443
Email: leek@­demogr.mpg.de
Originalpublikation
Oskar Burger, Annette Baudisch and James W. Vaupel
Human mortality improvement in evolutionary context.
PNAS Early Edition 15.10.2012

Dr. Oskar Burger | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/6395018/evolution_der_sterblichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP

17.08.2017 | Medizintechnik

Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie